Mit dem 3D-Drucker ein maßgeschneidertes Gehäuse für den Raspberry Pi erstellen

Auswahl des passenden Druckdienstleisters

Falls Sie nicht zu den wenigen Glücklichen zählen, bei denen zu Hause bereits ein 3D-Drucker steht, müssen Sie zum Druck des Gehäuses einen Dienstleister in Anspruch nehmen. In diesem Fall gilt es, noch ein paar Rahmenbedingungen zu klären, bevor es an die eigentliche Konstruktion mit dem CAD-Programm geht: Welcher Dienstleister kommt infrage? Wie genau hält dieser beim Druck die Maße ein? Nach welchen Materialien und welchen Schichtdicken verlangen die Seiten des Gehäuses? Wie sieht es mit Farben und Lieferzeiten aus, und nicht zuletzt: Was kostet der ganze Spaß?

Eine Recherche im Internet nach Dienstleistern für 3D-Druck fördert zwar eine ganze Reihe von Treffern zutage, aber die meisten der fraglichen Unternehmen wenden sich nicht explizit an Endanwender. Ausnahmen sind unter anderem die beiden Cloud-Dienste Fabb-IT [3] und 3DDrucken24 [4]. Ebenfalls an Endanwender richten sich viele Anbieter des 3D-Marktplatzes 3DHubs [5]. Hier finden sich neben Startups auch viele Enthusiasten, die mit ihrem Drucker etwas Geld dazuverdienen wollen. Die Suche liefert Anbieter in der Nähe – im Idealfall besteht die Möglichkeit, das Ergebnis gleich selbst abzuholen.

Preislich bewegen sich alle Hersteller weitgehend im selben Rahmen: Sie müssen je nach Material und Dicke der Schichten ab 45 Cent pro Kubikzentimeter gedruckter Masse einkalkulieren. Das Gehäuse aus unserem Beispiel mit einer Grundfläche von 9 mal 15 Zentimeter und 6 Zentimeter Höhe kommt also auf etwa 25 bis 50 Euro Kosten für das Material.

Nach dem Hochladen der CAD-Dateien erstellt der jeweilige Anbieter in der Regel ein entsprechendes Angebot. Der bereits erwähnte Dienstleister Fabb-IT tut dies sogar sogar online, was dabei hilft, den Gesamtpreises des Projekts abzuschätzen.

Schritt für Schritt zum Gehäusedesign

Nach dem Klären aller grundsätzlichen Fragen kann es nun an die eigentliche Konstruktion gehen. Die gestaltet sich weniger einfach, als man das zunächst vermuten würde – wie man die Komponenten auch dreht und wendet, immer scheinen Kabel im Weg zu sein oder Anschlüsse falsch zu liegen.

Gestalterisch am unproblematischsten wäre ein flaches Design mit Raspberry Pi, USB-Hub und Festplatte in einer Ebene. Die daraus resultierende große Grundfläche macht die Konstruktion aber unter Umständen instabil, insbesondere gegen ein Verwinden. Thermisch wäre eine vertikale Anordnung der Komponenten ideal: Festplatte und RasPi wirken dann nicht als Sperrschicht – aber hier macht die Befestigung des Mini-Rechners Probleme.

Letztlich fiel die Wahl trotzdem auf ein Design, bei dem die Komponenten übereinander stehen. Da der Raspberry Pi kleiner ausfällt als die Festplatte, wandert er aus thermischen Gründen nach oben. Dass der Hub ganz unten zu liegen kommt, liegt nicht an einer designerischen Entscheidung, sondern ist schlicht der Geometrie der Kabel geschuldet.

Für die Breite der Konstruktion gibt die Festplatte das Maß vor, wegen diverser abstehender Kabel fällt das Gehäuse aber sowohl breiter als auch länger aus. Dabei entsteht das Case aus zwei Teilen: einem Unterteil mit drei Seitenwänden (Abbildung 5) sowie einem Deckel inklusive dem fehlenden Seitenteil (Abbildung 6). Diese Aufteilung stellt sicher, dass der Innenraum für die Montage der Teile gut zugänglich bleibt. Die Seitenwände weisen Aussparungen für alle Anschlüsse und Kabel auf, die nach außen führen.

Abbildung 5: Beim endgültigen Modell des Gehäuses galt es, einige Kompromisse einzugehen, um Stabilität und die Abwärme der Komponenten zu berücksichtigen.
Abbildung 6: Der Deckel zum Gehäuse braucht einen entsprechenden Mechanismus, der ein gelegentliches Öffnen des Gehäuses einfach macht.

Die Kabel verschwinden teilweise im Gehäuse und finden erst dort ihren Anschluss. Das ist zwar nicht optimal, aber anders geht es nicht. Die Farben in Abbildung 5 stellen übrigens unabhängige Teile der Gesamtkonstruktion dar und wurden nur zur einfacheren Identifikation unterschiedlich eingefärbt. Per Gruppierung fassen Sie vor dem Export des 3D-Modells alle Teile zusammen, der Druck erfolgt dann einfarbig.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.