Mit dem 3D-Drucker ein maßgeschneidertes Gehäuse für den Raspberry Pi erstellen

© Anatoly Vasilyev, 123RF

Kreativ erweitert

Benötigen Sie ein Raspberry-Pi-Case mit ausreichend Platz für Zusatzkomponenten, wird die Auswahl eng. Dank 3D-Druck erstellen Sie aber leicht ein individuelles Gehäuse für den Pi samt Zubehör.

Ein Gehäuse für einen Raspberry Pi samt Zubehör entwerfen und dann drucken – den Laien stellt das vor einige Herausforderungen und Probleme. Darüber hinaus scheint der Kauf eines 3D-Druckers zwar verlockend, kommt aber aus diversen Gründen – Kosten, Platzbedarf, Zeitaufwand – oft nicht infrage. Dass Sie bei guter Planung trotzdem zum Ziel kommen, zeigt der vorliegende Workshop, der einem Raspberry Pi samt 2,5-Zoll-Festplatte und aktivem USB-Hub (Abbildung 1) ein schönes Gehäuse spendiert.

Abbildung 1: Mithilfe eines 3D-Druckers erhält dieser Raspberry Pi samt allen zusätzlichen Komponenten ein maßgeschneidertes Gehäuse.

Beim Banana Pi R1, den wir in Ausgabe 04/2015 vorgestellt haben [1], genügt für solche Aufrüstaktionen zur Not ein Standardgehäuse aus dem Elektronikhandel, das Sie dann an den richtigen Stellen mit Bohrer, Säge und Feile nachträglich bearbeiten. Schon hier erweist sich die Suche nach einem passenden Case aber mitunter als sehr aufwendig und das Nachbearbeiten gelegentlich als schwierig. Für einen Raspberry Pi kommt solch eine Lösung meist nicht infrage. Der boomende 3D-Druck-Markt verspricht hier eine einfachere und gefälligere, allerdings auch teurere Lösung.

Auswahl von Zusatzkomponenten und Kabeln

Die Standardgehäuse für den Raspberry Pi folgen in aller Regel dem Minimalismus des Mini-PCs. Das ist sogar fast zwangsläufig so, da die Anschlüsse des RasPi sich über alle Seiten der Platine verteilen und nur so ohne Aufwand im Gehäuse Platz finden. Das erweist sich zugleich als eine der großen Hürden bei der Auswahl eines größeren Cases mit Raum für Zusatzkomponenten: In einer entsprechend größeren Schachtel liegen maximal die Anschlüsse von zwei Seiten des Raspberry Pi direkt an den Außenflächen.

Die kurze Seite mit den USB-Anschlüssen und dem LAN-Port fällt dabei schon einmal weg, denn dort hängt die interne Verbindung zum USB-Hub (Datenlink). Die Seite mit dem Stromanschluss muss notgedrungen nach innen zeigen, denn dort liegt ein zweites Kabel zum Hub an, der diesen mit Strom versorgt. Beim ersten RasPi-Modell befindet sich dieser Anschluss an der Längsseite neben dem HDMI-Port, beim Raspberry Pi 2 auf der zweiten kurzen Seite (Abbildung 1).

Die nach allen Seiten abstehenden Kabel erweisen sich als die zweite große Herausforderung: Für die interne Verkabelung wären (sehr) kurze Kabel nützlich, die im Handel jedoch kaum zu finden sind. Der Überschuss an Kabellänge belegt also zusätzlichen Platz im Gehäuse mit Beschlag. Für USB-Verbindungen gibt es übrigens Kabel mit Winkelstecker in verschiedenen Spielarten. Solche Strippen eignen sich für den vorliegenden Zweck recht gut und stehen in relativ kurzen Varianten mit 10, 20 und 30 Zentimeter Länge bereit. Diese Varianten helfen, die Gehäusegröße etwas zu reduzieren.

Auf der Suche nach mehr Strom

Ein Raspberry Pi schafft es nicht, eine 2,5-Zoll-Festplatte mit genug Strom zu versorgen, um einen stabilen Betrieb sicherzustellen. Ein aktiver Hub schafft hier Abhilfe. Um zwei Zuleitungen – eine für den Rechner, die zweite für die Platte – zu vermeiden, sollte der Hub zusätzlich den Raspberry Pi mit Betriebsspannung versorgen.

Das gelingt allerdings innerhalb der USB-Spezifikation streng genommen nicht. Zum Glück gibt es Geräte, die hier großzügiger arbeiten und mehr als die geforderten 500 mA liefern. Auf Amazon bewirbt der Hersteller Plugable exakt das vorliegende Szenario mit gleichzeitiger Strom- und Datenverbindung zum Raspberry Pi für seinen USB-Hub mit vier Ports (Abbildung 2).

Abbildung 2: Ein USB-Hub von Plugable ermöglicht es, den Pi gleichzeitig mit Strom und Daten zu versorgen. (Bild: Plugable)

Die Plugable-Hardware hat den Vorteil, dass ihre Ports nach zwei Seiten zeigen. Damit liegen bei geschickter Montage zwei Ports innen und zwei weitere außen. Allerdings befinden sich sowohl der Uplink-Anschluss (idealerweise innen) als auch die Strombuchse (idealerweise außen) an derselben Seite des Gehäuses – es geht halt nichts ohne Kompromisse.

Ein einfacher SATA-USB-Adapter ergänzt das Ensemble. Das Kabel für das Netzwerk führt später durch eine Aussparung in den Raspberry Pi – sicher keine ideale Lösung, aber die verfügbaren Verlängerungskabel fallen schlicht allesamt zu lang aus. Sobald alle Komponenten bereitliegen, geht das Puzzeln auf der Suche nach der optimalen Form des Gehäuses los.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.