Druckreif

Vom 3D-Druck bis zur ausgefeilten Cocktail-Maschine mit Arduino-Herz – die Make Munich hat gezeigt, das Selbermachen hoch im Kurs steht. Wer dabei auf einen Pi Zero setzen will, braucht gute Kontakt und eine Portion Glück, so wie die Redaktion des RasPi-Geek, die so einen umfassenden Bericht ins Blatt heben konnte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Selbermachen steht wieder hoch im Kurs. Hat es eigentlich immer, aber unter dem neuen Label "Maker" nimmt einen themenübergreifende Bewegung seit einiger Zeit ordentlich Fahrt auf. Eindrucksvoll beobachten ließ sich das unter anderem Mitte Januar bei der Make Munich [1]. In der bayrischen Landeshauptstadt schauten sich rund 1000 Besucher an zwei Tagen an, was etwa 100 Aussteller aus ganz Europa mitgebracht hatten.

Die Stimmung war entspannt, das Publikum bunt gemischt. Die Intiatoren legten großen Wert auf eine Messe, die sich nicht nur an technischen Themen orientierte. Die Präsenz der Einplatinen-Computer war trotzdem groß: Faszinierende Roboter [2], aus vorgestanzten Graupappen zusammengesetzt, oder eine Mix-Maschine, deren bewegliche Teile zum großen Teil aus einem 3D-Drucker stammten – beide mit einem Mini-PC als Steuereinheit an Board.

Oder beim Projekt Bayduino [3], dass an einem Baukasten für das Internet der Dinge bastelt, und dessen Zielgruppe vor allem Schüler und Studenten sind. Die offene Hardware basiert auf dem Konzept des Arduino und ist außerdem zum BBC Micro Bit kompatibel.

Eine Sache war aber auf der Messe schwer finden: der Pi Zero. Selbst am Stand eines großen Distributors keine Anzeichen des schlanke 5-Dollar-SBCs. "Aus dem Programm genommen", lautete da die knappe Aussage.

Die Redaktion des Raspberry Pi Geek musste ebenfalls lange Strippen ziehen, um eines der begehrten Modelle testen zu können. Wie uns das geglückt ist und was für Ergebnisse dabei herausgekommen sind, lesen Sie in einer umfangreichen Geschichte in dieser Ausgabe ab Seite 60.

Mit dem neuen Familienmitglied in der Pi-Familie steht wieder der Kauf eines neuen Gehäuses an, denn die Platine weist deutlich andere Maße auf, als die bislang veröffentlichten Modelle. Was aber, wenn Sie im Gehäuse zusätzlichen Platz benötigen, zum Beispiel für eine Festplatte? Ganz in Maker-Manier hat einer unserer Autoren sich dieses Problems angenommen und ein schickes Case in individuellem Formfaktor erstellt.

Von der Auswahl der Komponenten über die ersten Skizzen bis hin zum 3D-Modell hat er einige Hürden gemeistert und wertvolle Erfahrungen gewonnen, die Sie in Form eines Workshop ab Seite 46 in dieser Ausgabe nachlesen.

Letztendlich Form angenommen hat das Gehäuse dann im Bauch eines 3D-Druckers. Die Fertigungstechnik war auf der Make Munich ebenfalls an vielen Stellen präsent, darunter am Stand von MakerSpace, der Prototypen-Werkstatt von UnternehmerTUM, einer Ausgründung der TU München.

Wir haben uns in der Redaktion gefragt, ob Ihnen das Thema 3D-Druck auch unter den Nägeln brennt. Möchten Sie mehr dazu lesen, und wenn ja, welche Schwerpunkte würden Sie sich bei den Berichten wünschen? Schreiben Sie uns unter der Adresse mailto:redaktion@raspi-geek.de mit dem Betreff "3D-Druck". Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Bis dahin wünsche ich Ihnen weiterhin viel Spaß beim "Maken" und natürlich bei der Lektüre der aktuellen Ausgabe.

Herzliche Grüße,

Andreas Bohle Stellv. Chefredakteur

Infos

  1. Make Munich: http://make-munich.de
  2. Zoobotics: http://zoobotics.de
  3. Bayduino: http://www.bayduino.com

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Make Munich 2019 – buntes Treffen der Maker-Szene

    Ob 3D-Druck, Mini-PC oder analoge Projekte – auf der Make Munich im März fanden Besucher aller Altersklassen die passenden Aussteller.

  • Editorial 04/2014

     

  • Editorial 05/2013

    Der Raspberry Pi hat die IT-Landschaft um ein kreatives Element erweitert. Mit dem Raspberry Pi Geek begleiten wir die Entwicklung, bieten eine Plattform für die duetschsprachige Community und liefern Tipps und Anregungen für die eigenen Projekte mit dem Mini-PC.

  • Editorial RPG 02/2015

    Der Raspberry Pi nicht nur für frischen Wind in Schulen und Universitäten gesorgt und die lange brachliegende Hobbyelektroniker-Szene wieder frisch belebt: Indem er die bisher geschlossene Embedded-Welt für jedermann öffnete und damit demokratisierte, hat er in der Maker-Szene einen wahren Gründerboom ausgelöst, freut sich RPG-Redakteur Christoph Langner.

  • Editorial RPG 03/2015

    Als die Raspberry Pi Foundation das überarbeitete Modell B+ präsentierte, waren durchaus einige RasPi-Fans ein wenig enttäuscht. Die vier USB-Ports und die stabilere Stromversorgung kamen vielen Bastlern gelegen, doch die RasPi-Community wartete sehnlich auf ein Modell mit mehr Leistung. Der unerwartet schnell präsentierte Raspberry Pi 2 versöhnt die Gemeinschaft nun wieder.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.