Die wichtigsten Neuerungen in Raspbian "Jessie"

© Sebastian Kaulitzki, 123RF

Frisches Blut

In den aktuellen Releases basiert Raspian, das Standardbetriebssystem des Raspberry Pi, erstmals auf der aktuellsten Debian-Version 8 "Jessie" und bringt interessante Neuerungen mit, etwa die IoT-Applikation Node-RED.

Nicht zuletzt, weil der Raspberry Pi so etwas wie den Vorreiter in Sachen Mini-Rechner darstellt, stehen für ihn zahlreiche Betriebssysteme zur Auswahl, die meisten davon auf Linux-Basis. Wer seinen Mini-Rechner vorrangig als Multimedia-Zentrale nutzen will, ist mit OpenELEC und dem integrierten Kodi gut bedient. Wer den RasPi aber als Desktop-Ersatz verwenden möchte, der braucht eine komplette Distribution, die etwa auch die nachträgliche Installation von Paketen ermöglicht. Da Debian ohnehin auch für ARM-CPUs bereitsteht, war es nur ein kleiner Schritt hin zum maßgeschneiderten System für den Raspberry Pi.

Das Raspbian-Projekt stellt auf Basis des riesigen Debian-Archivs Abbilder zusammen, die sich direkt auf eine SD-Karte schreiben lassen und quasi sofort zu einem lauffähigen Betriebssystem führen. Auch eine Konfiguration für die wichtigsten Dienste integrieren die Entwickler bereits in die Distribution. Zudem reichern sie Raspbian um diverse Komponenten an, die bei Debian fehlen oder die Sie erst nachinstallieren müssten.

Das Ziel des Projekts ist es, den Raspberry Pi mit möglichst wenig Software für möglichst viele Aufgaben vorzubereiten, damit Anwender den Kleinrechner sofort als Alternative zum Desktop-Rechner verwenden können.

Neuer Maintainer

Die weite Verbreitung von Raspbian führt in der Community zu regem Treiben, wenn die Entwickler eine neue Version ankündigen. Ende September war es mal wieder so weit: Stolz kündigte Simon Long an, dass die neue Raspbian-Version namens "Jessie" ab sofort zum Download zur Verfügung steht.

Dass diese Ehre gerade Simon Long zuteilwurde, ist nur logisch: Obwohl er erst kürzlich zum RasPi-Team stieß, avancierte er schnell zu einem der aktivsten Raspbian-Entwickler. Viele Entscheidungen, die Long traf, führten zu Kritik: An diversen Stellen etwa entfernte er Hacks, worunter die Abwärtskompatibilität zu sehr alten Raspbian-Versionen litt. Im Großen und Ganzen genießt er aber innerhalb der Community einen guten Ruf – ohne seine intensive Mitarbeit hätte die Community vermutlich deutlich länger auf eine neue Version warten müssen.

Ende November schoben die Entwickler ein kleines Update für Raspbian "Jessie" nach, das einige Verbesserungen mitbringt und einige Fehler korrigiert. Insbesondere läuft Raspbian ab der Version 2015-11-21 auch problemlos auf dem Pi Zero, wo es vorher einige Probleme mit dem Zugriff auf Hauptspeicher und Schnittstellen gab.

Unter der Haube

In einem ausführlichen Blog-Post [1] geht Long auf die Veränderungen in den neuen Raspbian-Versionen ein. Die wichtigste Neuigkeit ist natürlich, dass der Unterbau jetzt auf Debian 8 "Jessie" basiert. Das spielt deshalb eine wichtige Rolle, weil es zweifellos die fundamentalste aller Änderungen in der neuen Raspbian-Version ist. In der Praxis fällt sie aber selten direkt auf.

Die Umstellung auf "Jessie" bringt Raspbian vornehmlich Updates bei quasi allen wichtigen Systemdiensten. Insbesondere führt sie auch Systemd ein, der das in die Jahre gekommene SysV-Init ablöst. Insgesamt verwaltet das aktuelle Release Dienste deutlich effizienter als zuvor. Ausdrücklich weist Long aber auch darauf hin, dass "Jessie" einige spezielle Zusatzfunktionen mitbringt, die die Raspbian-Entwickler manuell integrierten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.