Ubuntu Maté auf dem Raspberry Pi

© Computec Media GmbH

Erfrischungsgetränk

Die Ubuntu-Variante mit der Desktop-Umgebung Maté bietet sich dank deren ressourcenschonender Arbeitsweise auch für den Einsatz auf dem Raspberry Pi 2 an.

Martin Wimpress, der Initiator, Entwickler und Release-Manager von Ubuntu Maté, ist ein großer Freund des Raspberry Pi. Er glaubt, viele Menschen seien durch den kleinen Rechner eher zufällig das erste Mal mit Linux in Berührung gekommen – und so erfülle der Winzling auch in dieser Hinsicht seinen Bildungsauftrag. Was liegt da näher, als Ubuntu Maté 15.10 auf die ARM-Plattform zu portieren und für den RasPi 2 fit zu machen? Bereits am Erscheinungstag von Ubuntu 15.10 lag die ARM-Portierung vor, die wir hier testen. Da sich die Desktop-Umgebung Maté von den Anforderungen her sowohl gut für den RasPi als auch für Linux-Einsteiger eignet, betrachten wir die Vorbereitungen von Windows und von Linux aus.

Vorbereitungen

Laden Sie zunächst das etwa 1,2 GByte große Archiv von der Heft-DVD oder der Projektseite [1] herunter. Das Image eignet sich nur für den Raspberry Pi 2, nicht aber für ältere Modelle, die eine andere Version der ARM-Plattform voraussetzen. Unter Windows entpacken Sie das Bzip-Archiv mit Winrar oder dem kostenfreien 7-Zip, unter Linux mit Bunzip2. Als Resultat erhalten Sie eine 3,7 GByte große Imagedatei. Für deren sinnvolle Verwendung benötigen Sie also eine SD-Karte mit mindestens 8 GByte Kapazität, damit noch Platz zum Speichern von Dateien oder das Installieren zusätzlicher Software bleibt. Zudem sollten Sie darauf achten, dass die verwendete Micro-SDHC-Speicherkarte der Klasse 10 entspricht, um eine ausreichende Geschwindigkeit bei der Datenverarbeitung zu gewährleisten. Keinesfalls sollten Sie eine Karte unter Class 6 verwenden.

Unter Windows eignet sich das Programm Win32 Disk Imager [2], um das Image auf die SD-Karte zu schreiben. Achten Sie unbedingt darauf, für die Speicherkarten den korrekten Laufwerksbuchstaben anzugeben: Die Auswahl eines falschen Laufwerks kann zu Datenverlusten führen. Unter Linux verwenden Sie stattdessen das Kommandozeilenwerkzeug Dd (siehe Kasten "Images mit Dd schreiben").

Images mit Dd schreiben

Dd dient zum bitgenauen Kopieren von Festplatten, Partitionen oder Dateien. Im Prinzip führt der als Root ausgeführte Befehl aus der ersten Zeile von Listing 1 zum Erfolg. Allerdings überschreibt Dd das angegebene Device ohne jede Nachfrage. Stellen Sie also unbedingt sicher, den korrekten Bezeichner zu verwenden. Liegt das entpackte Image im Ordner Download/ Ihres Home-Verzeichnisses und trägt die SD-Karte den Bezeichner sdb, lautet der Befehl wie in der zweiten Zeile von Listing 1. Weitere Informationen zu Dd finden Sie beispielsweise im Ubuntu-Wiki [4].

Listing 1

 

# dd bs=1M if=/Pfad/zur/Image-Datei of=/dev/sdX
# dd bs=1M if=/home/User/Downloads/ubuntu-mate-15.10-desktop-armhf-raspberry-pi-2.img of=/dev/sdb

Einstieg

Nach dem Schreiben des Images auf die SD-Karte stecken Sie diese in den RasPi ein. Danach verbinden Sie den Einplatinenrechner mit Netzwerk, Maus, Tastatur, einem Bildschirm und der Stromversorgung. Das Anstecken der Stromversorgung startet das System und damit einen für den RasPi angepassten, selbsterklärenden Ubuntu-Installer. Nach vollendeter Einrichtung startet Ubuntu Maté automatisch ins frisch installierte System und präsentiert ein von Gnome 2 bekanntes Desktop-Flair.

Beim ersten Start empfängt Sie ein Willkommensfenster (Abbildung 1), das über die ersten Schritte und das Hilfeangebot informiert. So gelangen Sie direkt in den IRC-Hilfekanal des Projekts, um dort gegebenenfalls in Echtzeit Probleme zu schildern und Antworten zu erhalten. Bevor Sie beginnen, sich mit dem neuen System vertraut zu machen, sollten Sie noch einige Anpassungen vornehmen.

Abbildung 1: Der Willkommensbildschirm von Ubuntu Maté verschafft erste Orientierung und bietet Hilfe bei Problemen an.

Beim Schreiben des Images auf die SD-Karte wurde neben einer kleinen Bootpartition lediglich eine Systempartition mit 3,5 GByte Größe angelegt, die das System mit 3,2 GByte bereits fast vollständig belegt. Der Rest der SD-Karte liegt brach, solange Sie die zweite Partition nicht im Konfigurationswerkzeug Raspi-config über den Punkt 1 Expand Filesystem erweitern (Abbildung 2). Er ist beim Start von Raspi-config bereits markiert, sodass Sie nur noch mit [Tab] zu Select wechseln und auf die Eingabetaste drücken müssen. Nach der Anwahl von Finish fragt das Werkzeug einen Neustart an, um die Erweiterung des Dateisystems vollenden zu können.

Falls Sie beim Einrichten von Ubuntu Deutsch als Sprache gewählt haben, empfiehlt es sich, nach dem ersten Start des Desktops die noch fehlenden Lokalisierungen nachzuinstallieren, sodass LibreOffice, Firefox und andere Programme durchgängig deutsche Menüs erhalten. Das erledigen Sie unter System | Einstellungen | Persönlich | Sprachen (Abbildung 2). Die Installation der fehlenden Pakete dauert ein paar Minuten, danach ist das System fast ganz lokalisiert.

Abbildung 2: Über die Spracheinstellungen von Ubuntu installieren Sie bequem noch fehlende Lokalisierungen nach.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 06/2015

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern daneben auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Heft-DVD 01-02/2017

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Heft-DVD 02/2016

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den Mini-PC, sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Heft-DVD 06/2016

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neuesten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Mini-Rechner im Vergleichstest

    Einplatinenrechner erfreuen sich steigender Beliebtheit. Zu den jüngsten Neuerscheinungen zählen der Odroid-C2 und der Pine A64+. Wir lassen sie gegen den RasPi 2 und 3 antreten.

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.