Reverse Proxy auf dem Raspberry Pi mit Nginx

HTTP Basic Authentication

Der Zugriff auf den Reverse Proxy soll nur nach einer erfolgreichen Authentifizierung mit Benutzername und Passwort möglich sein. Dazu unterstützt Nginx über das Modul ngx_http_auth_basic_module das Verfahren HTTP Basic Authentication [6] nach RFC 2617 [7].

Dazu richten Sie wie in Listing 5 gezeigt das Paket apache2-utils ein und richten mithilfe des Tools Htpasswd eine Datei mit dem Benutzernamen und dem verschlüsselten Passwort eines entsprechend berechtigten Nutzers ein. Den im Beispiel verwendeten "Hans Mustermann" ersetzen Sie dabei durch Ihren Benutzernamen beziehungsweise Ihre Mailadresse. Statt Htpasswd können Sie auch eine Internetanwendung wie den Htpasswd-Generator [8] einsetzen, um den benötigten Eintrag zu generieren und dann damit die Datei /usr/local/nginx/conf/.htpasswd manuell anzulegen.

Listing 5

 

$ sudo apt-get -y install apache2-utils
$ sudo htpasswd -c /usr/local/nginx/conf/.htpasswd mail@hans-mustermann.de

Als administrativer Benutzer fügen Sie der Konfigurationsdatei aus Listing 4 – Sie finden sie unter /usr/local/nginx/conf/nginx.conf – noch die in Listing 6 gezeigten beiden Anweisungen unter dem Kontext http hinzu. Dabei aktiviert auth_basic den Passwortschutz und definiert den sogenannten Realm (hier NGINX), eine Beschreibung des geschützten Bereichs. Die Anweisung auth_basic_user_file spezifiziert den Speicherort der Datei .htpasswd. Eine Pfadangabe kann hier entfallen, da die Datei direkt im Standardpfad /usr/local/nginx/conf/ liegt.

Listing 6

 

# nginx-02.conf
[...]
http {
  # HTTP Basic Authentication
  auth_basic "NGINX";
  auth_basic_user_file .htpasswd;
  [...]
}

Die geänderte Konfiguration lesen Sie zu guter Letzt mittels sudo nginx -s reload oder sudo service nginx reload neu ein. Anschließend gelingt ein HTTP-Zugriff auf den Webserver via Internetbrowser nur noch unter Angabe von Benutzername und Passwort (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der Zugriff auf den per HTTP Basic Authentication geschützten Webserver gelingt nur unter Angabe von Benutzername und Passwort.

SSL

Das Nginx-Modul ngx_http_ssl_module erlaubt, die Datenübertragung via SSL zu verschlüsseln. Dazu können Sie entweder ein offizielles SSL-Zertifikat verwenden, das von einer entsprechenden Zertifizierungsstelle (Certificate Authority, CA) ausgestellt wurde, oder ein selbst signiertes Zertifikat einsetzen. Zertifikate einer offiziellen CA akzeptieren alle gängigen Webbrowser als vertrauenswürdig. Für selbst signierte Zertifikate dagegen kann der Browser nicht prüfen, ob er dem Aussteller vertrauen darf, und beschwert sich darüber mit entsprechenden Warnungen. Für die Güte der Verschlüsselung spielt das allerdings keine Rolle.

Listing 7 zeigt, wie Sie ein passendes SSL-Zertifikat (es gilt hier ein Jahr) sowie einen zugehörigen privaten Schlüssel generieren. Während des Vorgangs müssen Sie einige Abfragen beantworten. Nach dem Erzeugen tragen Sie Zertifikat und Schlüssel im http-Kontext der Nginx-Konfiguration ein und stellen dabei den zuvor definierten HTTP-Server (Port 80) auf HTTPS (Port 443) mit SSL-Verschlüsselung um (Listing 8)

Listing 7

 

$ sudo mkdir /usr/local/nginx/conf/ssl
$ sudo openssl req -x509 -nodes -days 365 -newkey rsa:2048 -out /usr/local/nginx/conf/ssl/server.crt -keyout /usr/local/nginx/conf/ssl/server.key

Listing 8

 

# nginx-03.conf
[...]
http {
  # HTTP Basic Authentication
  [...]
  # SSL
  ssl_certificate ssl/server.crt;
  ssl_certificate_key ssl/server.key;
  server {
    listen 443 ssl default_server;
    location / {
      root html;
      index index.html index.htm;
    }
  }
}

Um die Verschlüsselung zu aktivieren, müssen Sie die geänderte Konfigurationsdatei neu einlesen. Ein anschließender Zugriff per Webbrowser führt nun zu einer Sicherheitswarnung (Abbildung 3), die Sie quittieren müssen. Um den Zugriff über HTTP zu unterbinden und grundsätzlich die Verwendung von HTTPS zu erzwingen, definieren Sie in der Nginx-Konfiguration einen HTTP-Server an Port 80, der Anfragen mit dem HTTP-Statuscode 301 (Moved Permanently) an den jeweiligen HTTPS-Server umleitet (Listing 9). Dessen Funktion prüfen Sie im Zweifelsfall wieder mithilfe von Curl (Listing 10).

Abbildung 3: Auf ein selbst ausgestelltes Zertifikat reagieren Webbrowser, wie hier Microsofts Internet Explorer, leicht allergisch.

Listing 9

 

# nginx-04.conf
[...]
http {
  [...]
  server {
    listen 80 default_server;
    return 301 https://$host;
  }
  [...]
}

Listing 10

 

$ curl -I http://raspi
HTTP/1.1 301 Moved Permanently
[...]
Location: https://raspi

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.