Nautische Navigation mit dem RasPi und OpenCPN

Leinen los!

Nach dem Start von OpenCPN achten Sie sinnvollerweise auf mehrere Dinge: Zunächst sollte am unteren Rand des OpenCPN-Fensters die aktuelle GPS-Position erscheinen – dann funktioniert schon einmal die Kommunikation zwischen OpenCPN und Gpsd wie erwartet. Sobald OpenCPN eine GPS-Peilung erhält, stellt es im Kartenteil des Fensters ein kleines Boot an den entsprechenden Koordinaten dar. Ab jetzt ist das Navigationssystem tatsächlich einsatzbereit, einer Testfahrt steht nichts mehr im Wege.

Das Eigenbau-Navi bietet einen weiteren Vorteil, der auf den ersten Blick kaum auffällt: Neben der Positionsanzeige im unteren Teil des Fensters sehen Sie rechts auch eine Geschwindigkeitsanzeige (Abbildung 3). Die Software berechnet dazu auf Basis der sich verändernden GPS-Koordinaten die Fahrt über Grund, die das Boot aktuell macht. Für Sportbootkapitäne ist diese Information nicht ganz unwichtig: Auf deutschen Binnengewässern gelten wie auf Straßen Geschwindigkeitslimits [10].

Abbildung 3: Live und in Farbe: Im Boot zeigt die Kombination aus GPS und OpenCPN den aktuellen Standort des Bootes und seine Geschwindigkeit in der Statusleiste an.

Sportbootkapitänen fällt es oftmals einigermaßen schwer, die tatsächliche Geschwindigkeit festzustellen. Loggen mit Zahnrad am Bug finden sich in vielen Booten, neigen aber besonders im Sommer zu Ausfällen: Bei längeren Liegezeiten verstopfen regelmäßig kleine Muscheln den Zahnradschacht. Nicht zuletzt deswegen erweist sich ein GPS-basierter Tachometer an Bord als ausgesprochen nützlich.

Erweitert

Im Einsatz als Bootsnavi erweist sich der Raspberry Pi als ausgesprochen praktisches Helferlein. Das Setup lässt sich in der hier vorgestellten Variante aber durchaus noch sinnvoll erweitern: Dank OpenCPN eignet sich der RasPi auch als Quelle für NMEA 0183-Signale. Eventuell vorhandene zusätzliche Bordelektronik bekommt dadurch beispielsweise die Möglichkeit, die GPS-Daten aus dem Raspberry Pi zu nutzen. Im OpenCPN-Forum berichten Hobbyskipper von ihren erfolgreichen Versuchen, den Mini-Computer als Quelle für automatische Lenksysteme zu verwenden.

Über Protokoll-Gateways zwischen NMEA 0183 und NMEA 2000 lässt sich der RasPi mit einem schon vorhandenen NMEA-2000-Netzwerk verbinden. Dadurch erhalten auch alle NMEA-2000-fähigen Geräte Zugriff auf die GPS-Daten von OpenCPN, etwa Funkgeräte. Jedes aktuelle Funkgerät besitzt eine Distress-Taste, die es der Crew ermöglicht, bei Unfällen schnell einen Alarm an alle anderen Schiffe in Reichweite zu senden. Zur Warnmeldung gehört auch die Position des aussendenden Schiffs. Nur wenige Funkgeräte bieten allerdings einen eigenen GPS-Empfänger – die GPS-Daten von OpenCPN lösen dieses Problem.

Um den Raspberry Pi mit OpenCPN in das NMEA-2000-Netz zu integrieren, benötigt er eine entsprechende Protokollbrücke und einen Protokollkonverter (Abbildung 4). Actisense bietet dafür den NGT-1-USB [11] und den NGW-1 [12] an. Ganz billig ist das allerdings nicht: Jede der Komponenten schlägt mit rund 150 Euro zu Buche. Diese Investition lohnt sich also nur für Hobbyskipper, die die RasPi-Funktionalität von OpenCPN ausgiebig an Bord nutzen möchten.

Abbildung 4: Das Actisense NGT-1-USB ermöglicht es, die OpenCPN-RPi-Kombi zum Mitglied eines NMEA-2000-Netzwerks zu machen. (Bild: Actisense.com)

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der RasPi als Schaltzentrale auf Hochseejachten

    Auf Sportbooten im Binnenbereich hat der Raspberry Pi seine Fähigkeiten bereits unter Beweis gestellt – jetzt geht es ab aufs Meer. Dank der freien Software AVnav mausert sich der Mini-Computer zur Jacht-Schaltzentrale.

  • Analoge Spiegelreflexkamera mit dem RasPi ansteuern

    Der RasPi kann sogar analog: Mit ein paar zusätzlichen Bauteilen verwandeln Sie den Mini-PC in einen automatischen Selbstauslöser für eine alte Spiegelreflexkamera.

  • Die wichtigsten Neuerungen in Raspbian "Jessie"

    In den aktuellen Releases basiert Raspian, das Standardbetriebssystem des Raspberry Pi, erstmals auf der aktuellsten Debian-Version 8 "Jessie" und bringt interessante Neuerungen mit, etwa die IoT-Applikation Node-RED.

  • Erste Schritte mit dem Raspberry Pi

    Frisch ausgepackt liegt Ihr neuer Raspberry vor Ihnen auf dem Tisch – und jetzt? Wir führen Sie durch die ersten Schritte beim Zusammenbau der nötigen Komponenten und der Installation des Standard-Betriebssystems Raspbian.

  • Heft-DVD 05/2013

    Ohne ein System handelt es sich bei dem Raspberry Pi nur um eine Platine ohne Funktion. In der ersten Ausgabe von Raspberry Pi Geek stellen wir Ihnen auf dem beiliegenden Datenträger einen Grundstock an passenden Linux-Derivaten bereit, mit denen Sie den Single-Board-Computer in einen funktionsfähigen PC verwandeln.

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.