Mit dem RasPi zu Halloween richtig spuken

Winken und Sprechen

Damit das kleine Gespenst nicht den ganzen Halloween-Abend spukt, setzt ein Infrarot-Bewegungsmelder [4] (PIR) die Mechanik in Gang. Er weckt das Gespenst immer dann auf, wenn jemand in dessen Nähe kommt. Der Sensor arbeitet problemlos mit dem GPIO-Interface des Raspberry Pi zusammen. Die Empfindlichkeit stellen Sie über eines seiner zwei Potentiometer ein.

Darüber hinaus gibt das Gespenst Laute von sich. Dazu schließen Sie einfach eine handelsübliche Aktiv-Lautsprecher-Box an den Klinkenstecker des RasPi und spielen darüber ein schauriges Heulen ab (siehe Datei gost.wav auf der Heft-DVD). Zum Ausprobieren genügt das Tool Play, das Sie mit sudo apt-get install sox installieren. Klappt das Abspielen nicht auf Anhieb, überreden Sie den Mini-PC mit folgendem Befehl dazu, die entsprechende Buchse für die Ausgabe des Sounds zu verwenden:

$ sudo amixer cset numid=3 1

Zum Testen verwenden Sie eine beliebige WAV-Datei. Das Laden des SPI-Moduls erledigen Sie via Raspi-config. Unter dem Menüpunkt 8 Advanced Options finden Sie den Unterpunkt A6 SPI. Dort beantworten Sie die zwei Fragen mit Yes. Sobald Sie das Tool beenden, möchte es den Rechner neu starten, was Sie erlauben. Sobald Sie wieder Zugriff auf den RasPi haben, laden Sie das SPI-Modul mittels gpio load spi. Das sollte jetzt ohne Fehler funktionieren.

Endmontage

Um aus den einzelnen Komponenten ein richtig schauriges Gespenst zu machen, benötigen Sie jetzt noch ein nicht zu schweres weißes Tischtuch, das Sie über die Konstruktion legen. Es sollte dünn genug ausfallen, dass die LEDs gut durchscheinen. Abbildung 4 zeigt das komplett aufgebaute Halloween-Gespenst mit Raspberry Pi. Auf der Heft DVD finden sich zudem zwei Videos, die es in voller Aktion zeigen.

Abbildung 4: Nach der komplizierten Endmontage steht das Gespenst zum Einsatz bereit.

Der Raspberry Pi 2 bringt genügend Rechenleistung mit, um für die Programmierung Java zu verwenden. Mit der passenden Bibliothek Pi4j und genug CPU-Power eignet sich diese Sprache bestens für Hardware-Projekte. Um die GPIO über Java anzusteuern, kommt die Library des Pi4j-Projekts zum Einsatz. Damit diese fehlerfrei arbeitet, fallen vor ihrer Installation einige Vorarbeiten an.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.