Mit dem RasPi zu Halloween richtig spuken

Winken und Sprechen

Damit das kleine Gespenst nicht den ganzen Halloween-Abend spukt, setzt ein Infrarot-Bewegungsmelder [4] (PIR) die Mechanik in Gang. Er weckt das Gespenst immer dann auf, wenn jemand in dessen Nähe kommt. Der Sensor arbeitet problemlos mit dem GPIO-Interface des Raspberry Pi zusammen. Die Empfindlichkeit stellen Sie über eines seiner zwei Potentiometer ein.

Darüber hinaus gibt das Gespenst Laute von sich. Dazu schließen Sie einfach eine handelsübliche Aktiv-Lautsprecher-Box an den Klinkenstecker des RasPi und spielen darüber ein schauriges Heulen ab (siehe Datei gost.wav auf der Heft-DVD). Zum Ausprobieren genügt das Tool Play, das Sie mit sudo apt-get install sox installieren. Klappt das Abspielen nicht auf Anhieb, überreden Sie den Mini-PC mit folgendem Befehl dazu, die entsprechende Buchse für die Ausgabe des Sounds zu verwenden:

$ sudo amixer cset numid=3 1

Zum Testen verwenden Sie eine beliebige WAV-Datei. Das Laden des SPI-Moduls erledigen Sie via Raspi-config. Unter dem Menüpunkt 8 Advanced Options finden Sie den Unterpunkt A6 SPI. Dort beantworten Sie die zwei Fragen mit Yes. Sobald Sie das Tool beenden, möchte es den Rechner neu starten, was Sie erlauben. Sobald Sie wieder Zugriff auf den RasPi haben, laden Sie das SPI-Modul mittels gpio load spi. Das sollte jetzt ohne Fehler funktionieren.

Endmontage

Um aus den einzelnen Komponenten ein richtig schauriges Gespenst zu machen, benötigen Sie jetzt noch ein nicht zu schweres weißes Tischtuch, das Sie über die Konstruktion legen. Es sollte dünn genug ausfallen, dass die LEDs gut durchscheinen. Abbildung 4 zeigt das komplett aufgebaute Halloween-Gespenst mit Raspberry Pi. Auf der Heft DVD finden sich zudem zwei Videos, die es in voller Aktion zeigen.

Abbildung 4: Nach der komplizierten Endmontage steht das Gespenst zum Einsatz bereit.

Der Raspberry Pi 2 bringt genügend Rechenleistung mit, um für die Programmierung Java zu verwenden. Mit der passenden Bibliothek Pi4j und genug CPU-Power eignet sich diese Sprache bestens für Hardware-Projekte. Um die GPIO über Java anzusteuern, kommt die Library des Pi4j-Projekts zum Einsatz. Damit diese fehlerfrei arbeitet, fallen vor ihrer Installation einige Vorarbeiten an.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.