Der Raspberry Pi öffnet mittels RFID Türen

© Galina Peshkova, 123RF

Sesam, öffne dich

Der RasPi gilt nicht umsonst als Tausendsassa – in Verbindung mit einem RFID-Modul eignet er sich sogar dafür, Türen nur Berechtigten automatisch zu öffnen.

Bei RFID ("radio-frequency identification") handelt es sich um eine Technik, die Objekte mittels Radiowellen identifiziert. Dieses Verfahren ist älter, als die meisten glauben: Bereits im Zweiten Weltkrieg kam Freund-Feind-Erkennung mittels Sekundärradar zum Einsatz. Heute dient RFID für alle Arten der Objektidentifizierung, Zugriffskontrolle, Diebstahlsicherung und auch für bargeldlose Zahlungssysteme.

Ein RFID-System besteht prinzipiell aus einem Transponder sowie einem Lesegerät, das die Kennung des Transponders ausliest. Vereinfacht dargestellt erzeugt das Lesegerät ein elektromagnetisches Wechselfeld, das den Transponder mit Energie versorgt. Das bewirkt, dass der Transponder die Eigenschaften des Wechselfelds derart beeinflusst, dass das Lesegerät ihn eindeutig identifizieren kann.

Das erlaubt einen berührungsfreien Austausch der Transponderkennung. Die zur Identifikation eingesetzten Geräte verwenden normalerweise NFC ("near field communication"). Das bedeutet, dass der Transponder sehr nah an das Lesegerät herangebracht werden muss – bei der hier beschriebenen Lösung auf etwa 3 Zentimeter.

Tür

Als Katzentür dient eine einfache Sperrholzkonstruktion (Abbildung 1). Wichtig dabei: Die Tür muss etwa 1 Millimeter kleiner ausfallen als der Rahmen, der sie führt. Die Abstandsleisten montieren Sie als Führung für die Tür.

Abbildung 1: Der Bauplan für die Katzenklappe.

Diese muss in der vorliegenden Beispielkonstruktion von allein nach unten fallen können. Ein kleiner Servomotor hebt und senkt die Tür über einen Faden (Abbildung 2). Das RFID-Modul kleben Sie direkt neben dem Eingang fest. Mit etwas Geschick dauert der komplette Aufbau etwa zwei bis drei Stunden.

Abbildung 2: Links sehen Sie die Rückansicht der Tür, rechts die Vorderansicht (Eintrittsseite). Hier residiert auch das RFID-Modul.

RFID-Modul

Das Kernstück des Projekts bildet das RFID-Modul [1], das auf dem MFRC522-Chip [2] basiert. Er lässt sich seriell über I2C oder mit der SPI-Schnittstelle ansteuern. Das RFID-Modul führt jedoch nur die SPI-Schnittstelle heraus, was aber kein Problem darstellt, da der RasPi auch diese mitbringt.

Die Betriebsspannung des Moduls beträgt 3,3 Volt, die Stromaufnahme liegt bei maximal 26 mA, was die GPIO des Raspberry auch problemlos liefert. Das Modul arbeitet mit einer Frequenz von 13,56 MHz und kann damit alle üblichen Karten lesen oder auch beschreiben. Die Tabelle "RFID-Modul zu GPIO" zeigt, wie Sie das Modul an den Raspberry Pi anschließen.

RFID-Modul zu GPIO

Modul

Raspberry Pi

Pin

SDA

GPIO 8 (CE0)

24

SCK

GPIO 11 (SCLK)

23

MOSI

GPIO 10 (MOSI)

19

MISO

GPIO 9 (MISO)

21

IRQ

GND

GND

25

RST

GPIO 25

22

3,3V

3,3V

1

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.