Der Raspberry Pi als 3G-Hotspot

Fazit

Quasi mit Bordmitteln machen Sie aus einem Raspberry Pi und USB-Adaptern für WLAN und UMTS-Funk einen vollständig funktionsfähigen 3G-Router. Die Oberfläche mag nicht besonders elegant wirken, aber dafür fallen alle Einschränkungen der üblicherweise mit der Standard-Hardware gekauften Firmware weg. Das hier vorgestellte Projekt gilt keineswegs als "fertig" in dem Sinne, dass es nichts mehr zu verbessern gäbe: Die Administrationsoberfläche sollte beispielsweise mit Benutzername und Passwort abgesichert sein; wünschenswert wäre ferner der Versand und Empfang von SMS, um etwa neues Transfervolumen nachzubuchen. Technisch wäre dies kein Problem, würde aber Stoff für mehr als einen weiteren Artikel liefern.

Darüber hinaus lässt sich das System einfach an persönliche Bedürfnisse anpassen. Ein einfacher Proxy-Server wie Polipo [13], über das gleichnamige Raspian-Paket installiert, sorgt zum Beispiel für ein geringeres Transfervolumen, da mehrfach abgerufene Daten aus dem Cache des Proxys laden. Oder Sie nutzen den Router-RasPi zusätzlich als mobilen Sicherungsserver oder als Webserver im internen Netz. Ersetzen Sie den UMTS-Stick durch einen zweiten WLAN-Dongle, rüsten Sie damit das ganze System mit sehr wenig Aufwand zu einem WLAN-Repeater oder einen WLAN-Router für Gäste mit eigenem Netz um. 

Der Autor

Bernhard Bablok (mailto:mail@bablokb.de) arbeitet bei der Allianz Managed&Operations Services SE als SAP-HR-Entwickler. Hört er nicht Musik oder ist mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs, beschäftigt er sich mit Themen rund um Linux, Programmierung und neuerdings Kleincomputer.

Infos

  1. Mobile-Router TL-MR3020 aufrüsten: Bernhard Bablok, "Der 1-Watt-Server", LU 05/2012, S. 84, http://linux-community.de/28787
  2. APN-Einstellungen diverser Mobilfunkanbieter: http://explipedia.de/apn-einstellungen-mobilfunkanbieter
  3. Vnstat: http://humdi.net/vnstat
  4. Heise-Netzwerkcheck: http://www.heise.de/security/dienste/Netzwerkcheck-2114.html
  5. Debian-Firewall-Wiki: https://wiki.debian.org/DebianFirewall
  6. Bananian: https://www.bananian.org
  7. JAWS: https://play.google.com/store/apps/details?id=is.pinterjann.jaws
  8. PhpSysInfo: http://phpsysinfo.github.io/phpsysinfo
  9. PHP-Frontend für Vnstat: http://www.sqweek.com/sqweek/files/vnstat_php_frontend-1.5.1.tar.gz
  10. Pi Control: http://willy-tech.de/raspberry-pi-control-center/
  11. RasPi via Pi Control überwachen und steuern: Christoph Langner, "Unter Kontrolle", RPG 04/2015, S. 20, http://raspberry-pi-geek.de/34838
  12. 3G-Hotspot-Projekt des Autors auf Github: https://github.com/bablokb/rpihotspot
  13. Proxy-Server Polipo: http://www.pps.univ-paris-diderot.fr/~jch/software/polipo/
  14. Kompilieren von Hostapd aus den Realtek-Quellen: http://forum.lemaker.org/thread-13017-1-3-setting_up_wlan0_as_an_access_point_in_bpi_r1.html
  15. Linux-Kernel-Modul und Hostap für Realtek RTL8192CU: http://www.realtek.com/downloads/downloadsView.aspx?Langid=1&PNid=48&PFid=48&Level=5&Conn=4&DownTypeID=3&GetDown=false&Downloads=true#RTL8192CU

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.