Downloads mit Flexget automatisieren

© Sergey Nivens, 123RF

Ladehilfe

Flexget nimmt Ihnen beim regelmäßigen Herunterladen von Inhalten aus dem Internet viel Arbeit ab. Dabei lässt es sich mit Plugins bequem an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Für das Automatisieren von sich wiederholenden Vorgängen eignet sich ein Raspberry Pi ideal. Schon Raspbian bringt Werkzeuge wie Cron mit, um wiederkehrende Aufgaben wie etwa das Starten von Skripten zu bestimmten Zeiten zu übernehmen. Daneben gibt es auch viele spezialisierte Werkzeuge, die eine Automatisierung in anderen Bereichen übernehmen. Das Python-Tool Flexget [1] spezialisiert sich auf das automatisierte Herunterladen von Torrents, Usenet-Dateien, Podcasts, Comics, Filmen und Serien. Es nutzt dazu unter anderem RSS-Feeds [2], HTML-Seiten und CSV-Dateien als Quellen. An einer grafischen Oberfläche [3] arbeiten die Entwickler zwar, derzeit liegt sie aber nur in einer recht rudimentären Form vor.

Die meisten seiner Funktionen erhält Flexget über Plugins [4]. Die Software erfordert anfangs eine relativ aufwendige Konfiguration; haben Sie jedoch das Prinzip erst einmal begriffen und verschiedene Applikationen automatisiert, spart es viel Zeit. Wir demonstrieren als Beispiel im Folgenden den Download von Serienfolgen aus der ZDF-Mediathek.

Installation

Zuerst einmal gilt es aber, Flexget zu installieren. Prüfen Sie mit dem Aufruf python -V vorab, dass Python mindestens in Version 2.6 oder 2.7 auf dem System vorliegt. Für das Einrichten von Flexget bedienen Sie sich des Python-Tools Pip, das Sie dazu gegebenenfalls erst einmal installieren müssen (Listing 1). Flexget ziehen Sie anschließend mit dem Kommando pip install flexget auf den Rechner.

Listing 1

 

$ sudo apt-get update && sudo apt-get install python-pip

Mit dem Aufruf flexget -V überprüfen Sie den Erfolg der Installation sowie künftig die Aktualität des Programms. Die Ausgabe lautet in unserem Fall 1.2.324 You are on the latest release. Der Befehl pip install --upgrade flexget spielt gegebenenfalls vorhandene Aktualisierungen ein [5].

Konfiguration

Danach legen Sie mit der Kommandofolge aus Listing 2 eine Konfigurationsdatei an. Die Erweiterung .yml weist darauf hin, dass Flexget Konfigurationsdateien im YAML-Format [6] verwendet. Dabei handelt es sich um eine vereinfachte Auszeichnungssprache, die in die Programmiersprachen C, C++, Javascript, Actionscript, Perl, PHP, Java, Ruby, der .NET-Plattform und – in unserem Fall wichtig – für Python implementiert wurde.

Listing 2

 

$ cd ~/.config
$ mkdir - p flexget
$ cd flexget
$ touch config.yml

Wichtige Gestaltungsmerkmale einer Konfiguration für Flexget stellen Doppelpunkte und Einrückungen dar. Die Einrückungen in YAML betragen immer genau zwei Leerstellen und definieren das Verhältnis der Einträge zueinander. Die Benutzung von Tabulatoren ist dabei tabu. Generell sollten Sie beim Anlegen der Steuerungsdatei peinlich genau auf eine korrekte Syntax achten, da Flexget praktisch keinerlei Fehler verzeiht (Abbildung 1).

Abbildung 1: Bereits bei marginalen Syntaxfehlern quittiert Flexget seinen Dienst.

Als Ausgangspunkt jeder Config-Datei dient eine Aufgabe, hier Task genannt. Eine Aufgabe definieren neben der Namensgebung vor allem die darin eingebundenen Plugins. Hiervon gibt es drei Arten:

  • Input legt fest, wo Flexget nach Inhalten sucht.
  • Filter bestimmt, welche Inhalte Sie von dort genau haben möchten.
  • Output [7] definiert, wo die Software diese Inhalte speichert.

Eine einfache Config-Datei samt erklärenden Kommentaren zeigt das Listing 3. Ein weiterer Task aus Listing 4 lädt den Podcast "Linux Action Show" herunter. Das Kommando flexget --test execute führt die gewünschte Aktion probeweise erst einmal ohne Download durch – so prüfen Sie vorab die Config-Datei auf eventuelle Fehler. Das Kommando flexget execute startet das Herunterladen (Abbildung 2). Zum weiteren Verständnis hilft die hervorragende Dokumentation von Flexget weiter.

Listing 3

 

tasks:
  ZDF task: #Name des Tasks
rss: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/rss/2078314?view=rss  # Hier findet als Input das RSS-Plugin Verwendung
series: #Filter für TV-Serien
  - Die Anstalt:
  - Das blaue Sofa:
  quality: 720p
download: /home/pi/flexget/serien  # Output-Plugin Download

Listing 4

 

tasks:
  Linux-Podcast:
rss: http://feeds.feedburner.com/computeractionshowvideo
all_series: yes
only_new: yes
download: /home/pi/Downloads/RSS
Abbildung 2: Flexget gibt sich beim Abarbeiten der ihm übertragenen Tasks sehr auskunftsfreudig.

Über die einzelnen Plugins verfeinern Sie das Verhalten von Flexget nach Ihren Wünschen. Die Parameter, die ein Plugin zur Verfügung stellt, finden Sie im Wiki der jeweiligen Plugin-Seite. Haben Sie sich erst einmal etwas mit den verfügbaren Plugins vertraut gemacht, ergeben sich hier mannigfaltige Möglichkeiten des Feintunings. So bietet beispielsweise der Filter Series [8] eine Menge an Steuerungsmöglichkeiten, um genau das Gewünschte zu erhalten. Hier ist es sinnvoll, die Konfigurationsdatei schrittweise zu erweitern und sukzessive zu testen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.