Display T. Box: Raspberry Pi mit integriertem Display

© Computec Media GmbH

Touch Pi

Die Display T. Box schnürt aus einem Raspberry Pi 2 und einem in das Gehäuse integrierten Touch-Display einen kompletten Mini-PC, der nur noch Strom zum Funktionieren benötigt.

Auspacken und loslegen: Das gilt für Fernseher, Kofferradios oder Mixer, eher selten aber für den Raspberry Pi. Als Anwender müssen Sie sich einen RasPi samt Netzteil und Gehäuse besorgen, das Set montieren, eine Speicherkarte mit einem Betriebssystem vorbereiten, einen HDMI-Anschluss am Fernseher oder Monitor freimachen und letztendlich mindestens noch eine Tastatur anschließen. Die Display T. Box von pi3g [1] bringt die Bedienbarkeit des RasPi nun zwar nicht auf den Level eines Mixers, sie erleichtert mit einem integrierten Touch-Display jedoch das Umsetzen vieler Ideen.

Display T. Box

Die Display T. Box besteht bei einem Preis von 99,50 Euro aus einem Raspberry Pi 2 mit einem in das Gehäuse eingelassenen, farbigen 2,8-Zoll-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und Touch-Funktion (siehe Kasten "Lieferumfang"). Eine 16 GByte große Speicherkarte bringt ein aktuelles Raspbian mitsamt einem für das Display angepassten Kernel und Tools zum Kalibrieren des Touchscreens mit. Eine von pi3g betriebene Paketquelle sorgt bei Kernel-Updates für Kompatibilität und soll in Zukunft auf das Display zugeschnittene Anwendungen liefern.

Lieferumfang

  • Raspberry Pi 2 mit Gehäuse
  • Display (2,8 Zoll, 320 x 240 Pixel Auflösung)
  • USB-WLAN-Adapter (802.11b/g/n, max. 150 Mbit/s)
  • MicroSD-Speicherkarte (16 GByte, Class 10)
  • USB-Netzteil (5 V, 2 A)
  • LAN-Kabel (CAT5e, 2 m)
  • HDMI-Kabel (2 m, inklusive Adapter HDMI auf DVI)
  • Audio-Kabel (1,5 m, 2,5 mm Klinke auf Chinch)
  • Preis 99,50 Euro

Das Set kommt fast vollständig vormontiert zum Käufer; Sie müssen lediglich den WLAN-Adapter anstecken und das Netzteil anschließen. Die MicroSD-Speicherkarte befindet sich von Haus aus hinter einer abnehmbaren Abdeckung im Gehäuse. Um sie zu lösen, müssen Sie allerdings die vier das Display haltenden Schrauben öffnen und den Display-Deckel vom restlichen Gehäuse abheben. Dadurch eignet sich das Gehäuse für Projekte in öffentlichen Bereichen, Bastler können den Deckel jedoch weglassen und so die Speicherkarte ohne Schraubendreher wechseln.

An Strom angeschlossen, bootet die Display T. Box in wenigen Sekunden direkt in ein virtuelles Terminal, ganz so als hinge das Gerät an einem ausgewachsenen Monitor oder einem Fernseher. Aufgrund der beschränkten Auflösung bietet das Terminal jedoch nur 40 Spalten bei 30 Zeilen. Bei Ausgaben kommt es daher so gut wie immer zu Zeilenumbrüchen.

Abbildung 1: Das Terminal der Display T. Box bietet nur 40 Zeichen breite Zeilen.

Anmeldedaten

Das Linux-Terminal bietet keine virtuelle Tastatur. Zum Einloggen in die Display T. Box benötigen Sie daher ein USB-Keyboard. Bei den Login-Daten geben Sie wie üblich pi als Benutzernamen und raspberry als Passwort ein. Auf der Display-Box läuft zudem ab Werk SSH mit Avahi/Zeroconf. Von einem modernen Linux-System aus erreichen Sie die Box daher über das Netzwerk mit ping displaypi.local oder ssh pi@displaypi.local, ohne dass Sie die IP-Adresse heraussuchen müssen.

Als etwas unpraktisch erweist sich die Orientierung des Bildschirms: Alle Kabel ragen nach unten aus dem Gehäuse heraus, sodass sich die Display T. Box nicht als Monitor auf den Tisch stellen lässt. Auf den Kopf gedreht, fände die Box hingegen sicheren Halt auf dem Schreibtisch – allerdings stehen dann auch die Inhalte des Displays auf dem Kopf. Spätere Versionen der Firmware sollen es ermöglichen, das Display per Config-Parameter zu drehen.

WLAN-Verbindung

Den von pi3g beigelegten USB-WLAN-Adapter erkennt das Raspbian-System ohne weiteres Zutun. Damit die Box den Weg in Ihr WLAN findet, müssen Sie die Zugangsdaten im System hinterlegen. Schließen Sie dazu eine USB-Tastatur an die Box an und bearbeiten mit dem Texteditor Nano die Datei wpa_supplicant.conf aus /etc/wpa_supplicant. Dieser fügen Sie die WLAN-Namen und entsprechenden Passwörter eines oder mehrerer WLANs hinzu (Listing 1). Ihre Änderung speichern Sie mit [Strg]+[O] ab, wobei Sie mit [Eingabe] den Dateinamen bestätigen. [Strg]+[X] beendet den Editor, sodass Sie zum Terminal zurückkehren.

Listing 1

 

$ sudo nano /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
[...]
network={
  ssid="WLAN1-Name"
  psk="WLAN1-Passwort"
}
network={
  ssid="WLAN2-Name"
  psk="WLAN2-Passwort"
}

In der Regel genügen die genannten Angaben für den Verbindungsaufbau zu einem WLAN-Router. Nutzen Sie eine besondere Art der WLAN-Verschlüsselung oder gar noch WEP, müssen Sie die Einträge entsprechend anpassen. Weiterführende Informationen dazu erhalten Sie zum Beispiel im Ubuntuusers-Wiki [2]. Zum Aufbau der Verbindung müssen Sie am Ende noch den Netzwerkdienst neu starten. Mit einem Ping testen Sie anschließend den hoffentlich erfolgreich aufgebauten Internetzugang (Listing 2). Läuft der Ping ins Leere, etwa weil Sie den USB-WLAN-Stick erst nach dem Booten angesteckt haben, dann starten Sie den RasPi einmal mit sudo reboot neu.

Listing 2

 

$ sudo service networking restart
$ ping -q -c 4 raspi-geek.de
PING raspi-geek.de (195.122.146.144) 56(84) bytes of data.
--- raspi-geek.de ping statistics ---
4 packets transmitted, 4 received, 0% packet loss, time 3004ms
rtt min/avg/max/mdev = 1.837/1.994/2.129/0.136 ms

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

06/2018
Raspberry 3 Modell B+

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Auf vielen Kanälen

    Die IoT-Welt spricht MQTT. Das robuste Protokoll eignet sich aber nicht nur für die Industrie, sondern auch für den Einsatz in den eigenen vier Wänden.

  • Stabübergabe

    Ist das Prototyping erst einmal abgeschlossen, dann darf ein günstiger Mikrocontroller wie der MSP430 das Ruder übernehmen.

  • Einfach eingesteckt

    Mit dem Mediastick von Western Digital erweitern Sie einen Fernseher auf einfache Weise um ein Compute-Modul. In der Praxis lauern aber einige Fußangeln.

  • Laubenpieper

    Mit Teamviewer IoT passt der Remote-Desktop-Spezialist seine Software an die Anforderungen im Internet der Dinge an. Dabei bleibt der Raspberry Pi ein wichtiges Element.

  • Im Labor

    Es gibt Situationen, die eine genauere Analyse erfordern, als der Strommesser aus dem Baumarkt sie liefert. Ein Selbstbaumodul samt Pi Zero zeichnet Messdaten für die spätere Auswertung auf.

  • HTTPS für alle

    Mit Caddy gelingt es auch unerfahrenen Anwendern, einen Webserver vernünftig und sicher aufzusetzen. Dabei reduziert er das üblicherweise komplexe Setup von HTTPS auf ein Minimum.

  • Informativ

    Kiosksysteme als interaktives Informationsangebot verursachen in Anschaffung, Betrieb und Wartung meist erhebliche Kosten. Raspberry Digital Signage dagegen bietet eine Lösung für das kleine Budget.

  • Logisch, oder?

    Digitale Schaltungen mit Bleistift und Papier zu zeichnen, gerät auf die Dauer umständlich. Mit Logisim dagegen entwerfen Sie Schaltungen nicht nur, sondern können sie auch direkt testen.

  • Smarter Schreiberling

    Gerade kleine Texteditoren für die Konsole verfügen oft über erstaunlich umfangreiche Fähigkeiten – da macht Micro keine Ausnahme.