Der Raspberry Pi als Minecraft-Server

Interaktion

Die Interaktion mit dem Server erfolgt (je nach gewählter Server-Software) auf der Konsole oder im Web-Interface. Der Vanilla-Server gibt Ihnen mit /help eine Liste aller Kommandos aus, die Hilfe ist seitenweise organisiert. So blättern Sie schrittweise durch die verschiedenen Befehle. Im Web-Frontend von Cuberite sollten Sie Ihrem Player unter Server Management | Core | Players | View Details | Change rank Admin-Rechte geben.

Als Admin des Servers lassen Sie dann mit /time day die Sonne aufgehen oder sorgen mit /weather rain für einen ordentlichen Regenguss (Abbildung 8). Auch die Wahl des Spielmodus beeinflussen Sie direkt. Der gerade bei jüngeren Spielern beliebte Kreativmodus (/gamemode c) lässt sich auf diese Weise einfach aktivieren. Eine Übersicht sämtlicher Befehle finden Sie im Minecraft-Wiki [13].

Abbildung 8: Den Minecraft-Server steuern Sie über einfache Kommandos aus dem Client heraus: Hier lassen Sie es Tag werden und heftig regnen.

Haben Sie Ihren Server über das Internet erreichbar gemacht, steht er prinzipiell allen Minecraft-Fans offen – so diese denn die Internetadresse kennen. Damit Ihre Minecraft-Partie ein Spiel unter Freunden bleibt, nutzen Sie am besten den Whitelist-Modus (Kommando /whitelist on). Mit /whitelist add setzen Sie dann Spielernamen gezielt auf die Liste der erlaubten Spieler. Bei Cuberite organisieren Sie diese Rechte auch bequem über das Web-Interface.

Fazit

Mit dem kleinen und kostengünstigen Raspberry Pi öffnen Sie von jetzt von überall aus neue und gemeinsam bespielbare Minecraft-Welten. Zeigen Sie die Einrichtung eines RasPi-Minecraft-Servers Ihren Kindern, dann lernt der Nachwuchs auch gleich eine Menge über Linux und zentrale Prinzipien der Netzwerktechnik sowie den Betrieb eines kleinen Servers. Mit entsprechender Motivation ausgestattet und altersgerecht aufbereitet, müssten schon Vierzehnjährige mit der Thematik zurechtkommen.

Soll der Raspberry Pi – oder ein anderer Rechner – permanent als Minecraft-Server zur Verfügung stehen, dann ist es sinnvoll, den Server nicht nur bei Bedarf von Hand zu starten, sondern ihn ordentlich als Dienst im System zu verankern. Dann startet die Software automatisch beim Booten des Systems oder lässt sich über einfache Kommandos auf aktuellem Stand halten. Für diese Aufgabe gibt es freie Projekte wie etwa den Minecraft Server Manager [16f], der Ihnen dabei viel Arbeit abnimmt. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.