Der Raspberry Pi als Minecraft-Server

Vanilla-Server

Der Vanilla-Server benötigt als Systemvoraussetzung eine Java-Umgebung. Steht die SSH-Verbindung, geben Sie zur Kontrolle der Java-Installation java -version ins Terminal ein. Der Pi meldet daraufhin die Versionsnummer der installierten Java-Umgebung; Raspbian installiert in der Standardinstallation automatisch Oracles Java. Erscheint hingegen ein command not found, installieren Sie Java mit sudo apt-get install oracle-java8-jdk über die Paketverwaltung des Systems nach.

Danach legen Sie aus Sicherheitsgründen für den Server einen eigenen Benutzer an, erstellen ein neues Verzeichnis, weisen es dem User als Home-Verzeichnis zu und wechseln in dieses. Anschließend laden Sie die Server-Software in Form der Datei minecraft_server.Version.jar [9] aus dem Netz und korrigieren die Dateirechte (Listing 1). Achten Sie darauf, die jeweils neueste Ausgabe herunterzuladen. Dadurch bietet der Server nicht nur die neuesten Funktionen, ältere Server sind zum aktuellen Minecraft-Client eventuell nicht mehr kompatibel.

Listing 1

 

$ sudo adduser --system --no-create-home minecraft
$ sudo mkdir /opt/minecraft
$ sudo usermod -d /opt/minecraft minecraft
$ cd /opt/minecraft
$ sudo wget https://s3.amazonaws.com/Minecraft.Download/versions/Version/minecraft_server.Version.jar
$ sudo chown minecraft:nogroup -R /opt/minecraft

Damit haben Sie die Installation hinter sich – das Anlegen eines gesonderten Nutzers macht sie etwas aufwendiger als viele andere Installationsanleitungen im Netz das beschreiben. Server-Dienste sollten allerdings der Systemsicherheit wegen grundsätzlich im Kontext eines eigenen Users laufen.

Da es sich um ein Java-Archiv handelt, erfolgt der Start des Servers nun über einen Java-Befehl. Dazu wechseln Sie am einfachsten in das Verzeichnis des Archivs und rufen das Programm wie in Listing 2 zu sehen auf. Die Screen-Sitzung sorgt dafür, dass Sie das Terminalfenster nach dem Start des Diensts und Abkoppeln der Sitzung mit [Strg]+[A],[D] schließen dürfen.

Listing 2

 

$ screen -S minecraft
$ cd /opt/minecraft
$ sudo -H -u minecraft java -Xmx256M -Xms256M -jar minecraft_server.1.8.7.jar
### Bei Problemen den Server ohne weitere Parameter starten
$ sudo -H -u minecraft java -jar minecraft_server.1.8.7.jar

Beim ersten Start des Vanilla-Servers erhalten Sie nun jedoch umgehend eine Fehlermeldung, die eine fehlende Zustimmung zum Endbenutzer-Lizenzvertrag (EULA) bemängelt. Dazu legt die Software im selben Verzeichnis die Textdatei eula.txt an. Mit sudo nano eula.txt öffnen Sie die Datei im Standardeditor Nano und ändern darin die Zeile eula=false auf eula=true ab. Mit [Strg]+[O] speichern Sie die Änderung, wobei Sie mit [Eingabe] den Dateinamen bestätigen. Mit [Strg]+[X] kehren Sie in das Terminal zurück und rufen erneut den Minecraft-Server auf. Er zeigt Ihnen jetzt auf der Konsole seine Bereitschaft an (Abbildung 1).

Abbildung 1: Auf der Konsole verfolgen Sie das Geschehen auf dem Minecraft-Server, wie etwa das Generieren der Spielwelten und die Anmeldung von Nutzern.

Cuberite

Die Installation des Cuberite-Servers geschieht auf ähnliche Art und Weise. Zu seinen Vorzügen gehört, dass es eine für den ARM-Prozessor kompilierte Version gibt. Außerdem bietet Cuberite ein Web-Interface für die Konfiguration an – beim Vanilla-Server müssen Sie Konfigurationsdateien bearbeiten oder mit Kommandos aus dem Minecraft-Client heraus arbeiten.

Zur Installation laden Sie den aktuellen Build für ARM-Prozessoren herunter [10], erzeugen ein eigenes Benutzerkonto für Cuberite und entpacken das Programm aus dem aktuellen Verzeichnis nach /opt/ (Listing 3). Die dabei entstandenen Dateien und Ordner tragen noch die alten Namen des Projekts, wie etwa /opt/MCServer/.

Listing 3

 

$ sudo adduser --system --no-create-home cuberite
$ sudo tar -xf Cuberite.tar.gz -C /opt
$ sudo usermod -d /opt/cuberite cuberite
$ sudo chown cuberite:nogroup -R /opt/MCServer

Anschließend rufen Sie Cuberite innerhalb einer Screen-Sitzung unter dem zuvor eingerichteten Account auf (Listing 4). Beim Starten legt das Programm automatisch die Einstellungsdatei webadmin.ini für die Webschnittstelle an. Aus Sicherheitsgründen fehlen in dieser Datei die Login-Daten. Daher beenden Sie den Server mit [Strg]+[C] im Terminal und öffnen die Datei in Nano:

$ sudo nano /opt/MCServer/webadmin.ini

Hier löschen Sie das führende Semikolon vor dem Benutzernamen und dem Passwort und tragen ein Passwort für den Admin-Account ein (Listing 5). Mit [Strg]+[O] und [Eingabe] speichern Sie Ihre Änderungen wieder ab, sodass Sie dann mit [Strg]+[X] zurück zum Terminal kommen.

Listing 4

 

$ screen -S cuberite
$ cd /opt/MCServer
$ sudo -H -u cuberite /opt/MCServer/MCServer

Listing 5

 

; This file controls the webadmin feature of MCServer
; Username format: [User:*username*]
; Password format: Password=*password*; for example:
[User:admin]
Password=ganzgeheim
[WebAdmin]
Ports=8080
Enabled=1

Dort starten Sie Cuberite ein weiteres Mal, diesmal loggen Sie sich nun aber mit einem Browser unter der URL http://localhost:8080 beziehungsweise allgemein unter http://IP-Adresse:8080 und den zuvor angegebenen Benutzerdaten auf der Weboberfläche ein (Abbildung 2). Die meisten Einträge erklären sich hier von ganz allein, in der Regel müssen Sie anfangs auch nichts ändern.

Abbildung 2: Die Weboberfläche von Cuberite hilft besonders Einsteigern bei ihren ersten Schritten mit einem Minecraft-Server.

Cuberite kompilieren

Optional lässt sich Cuberite auch direkt aus dem Quellcode kompilieren und so optimal auf das jeweilige System abstimmen. Dazu bietet das Projekt auf seinem GitHub ein Skript an, das die meisten Schritte zum Bauen des Programms automatisch abarbeitet [14]. Auf einem Raspberry Pi benötigt der Build-Vorgang jedoch mehrere Stunden, ohne dass am Ende ein Plus an Leistung zu spüren wäre.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.