Nvidia GameStream mit dem Raspberry Pi

Optimierungsbedarf

Mit den Standardeinstellungen kommt es selbst beim Übertragen des anspruchslosen Desktop-Streams oft nach wenigen Sekunden zu einem Standbild mit vielen Komprimierungsartefakten. Das liegt daran, dass Limelight von Haus aus nicht speziell für den Raspberry Pi entwickelt wurde. Daher lohnt es sich, etwas auf die über Schalter dargebotenen Einstellungsmöglichkeiten von Limelight einzugehen (siehe Tabelle "Limelight-Optionen").

Limelight-Optionen

Option

Funktion

-app Programmname

aufzurufendes Spiel oder Anwendung

-720

Auflösung 1280 x 720 Pixel

-1080

Auflösung 1920 x 1080 Pixel

-width Breite

vertikale Auflösung vorgeben

-height Höhe

horizontale Auflösung vorgeben

-30fps

30 Bilder pro Sekunde übertragen

-60fps

60 Bilder pro Sekunde übertragen

-bitrate Wert

gibt die Bitrate des Video-Streams an

Als besonders wichtig erweist sich an dieser Stelle für den Raspberry Pi das Limitieren der Bitrate über -bitrate 25000. Diese reizt zwar die Ethernet-Schnittstelle nicht vollends aus, führt aber zu einem stetigen Videostream ohne Aussetzer oder Standbilder, bei dennoch guter Bildqualität. Des Weiteren lohnt es sich, die Bildwiederholungsrate auf 30 Bilder pro Sekunde zu begrenzen. Dies steigert die Qualität der einzelnen Bilder, da für jedes Bild doppelt so viel Speicher zur Verfügung steht und somit die Qualität des Streams allgemein steigt.

Mit den entsprechenden Optionen ergibt sich dann für den Aufruf eines Spiels bei einer Bitrate von 25 000 und 30 FPS der Befehl aus der zweiten Zeile von Listing 5. Hängt der RasPi dagegen an einem Beamer mit einer etwas individuellen Auflösung, dann geben Sie auch diese dem Aufruf von Limelight mit (vierte Zeile).

Listing 5

 

#!/bin/bash
### Full-HD-Fernseher, 30 FPS und Bitrate von 25000:
java -jar limelight.jar -1080 -30fps -bitrate 25000 -app $1 stream IP-Adresse
### Video-Beamer mit 1280 x 800 Auflösung im Format 16:10
### java -jar limelight.jar -width 1280 -height 800 -30fps -bitrate 25000 -app $1 stream IP-Adresse

Damit Sie das Kommando nicht immer wieder neu eintippen müssen, legen Sie den Inhalt aus Listing 5 mit einem beliebigen Editor unter /opt/limelight/ ab, machen die Datei ausführbar und verlinken sie anschließend in ein Verzeichnis, das Teil der $PATH-Variablen ist (Listing 6). Danach verkürzt sich der Aufruf eines Spiels auf allgemein limelight Spiel oder – beispielsweise im Fall von Steam – auf limelight Steam.

Listing 6

 

$ sudo chmod +x /opt/limelight
$ sudo ln -s /opt/limelight /usr/local/bin

Fazit

Das mit Limelight auf den Raspberry Pi gestreamte Bild fällt zwar nicht perfekt aus, doch bleibt es zumeist frei von Komprimierungsfehlern oder störenden Aussetzern. Sollten Sie kein stabiles Bild erhalten, prüfen Sie zuallererst Ihre Installation auf eine nicht ausreichend schnelle Netzwerkverbindung zwischen RasPi und dem Game-Server. Wenn möglich, vermeiden Sie eine WLAN-Verbindung: Schlechter Empfang führt hier schnell zu Rucklern, starken Komprimierungsartefakten oder gar eingefrorenen Bildern.

Alles in allem funktioniert die Kombination aus Limelight und Raspberry Pi für viele Zwecke ausreichend gut. Hardcore-Gamer werden wahrscheinlich eher zu einer kommerziellen Lösung mit noch besserer Grafik und einfacherem Setup tendieren, doch für "verspielte" RasPi-Fans bietet eine Limelight-Installation einen weiteren interessanten Einsatzzweck für den Mini-Rechner. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.