Die Kodi-Distributionen OpenELEC und Xbian im Vergleich

Fazit

Aufgrund des unterschiedlichen Ansatzes weisen beide Systeme Vor- und Nachteile auf. Für welche Kodi-Distribution Sie sich letztendlich entscheiden, hängt ausschließlich von Ihren Anforderungen ab. Wegen des schlanken Aufbaus arbeitet OpenELEC einen Tick schneller und schont die Ressourcen mehr als Xbian. Dafür bietet Ihnen Letzteres wesentlich mehr Flexibilität, was Ihnen eventuell die Investition in einen zweiten RasPi erspart.

Wenn Sie möchten, bauen Sie ein Xbian-System zu einem kleinen File- und Print-Server aus, der zusätzlich als Mediacenter fungiert – dies wäre mit OpenELEC nicht möglich, ist aber auch nicht gewollt. Für Kodi-Einsteiger und Anwender, die eher weniger Interesse an Linux-Systemen haben, empfehlen wir aufgrund des einfacheren Aufbaus OpenELEC als Kodi-Distribution. 

Glossar

BusyBox

Ein für eingebettete Systeme gedachtes Programm, das die wichtigsten Dienste, Kommandos und Tools in einem einzigen Binary vereint. Das erlaubt es, auf eingebetteten Systemen mit beschränkten Ressourcen zu arbeiten und trotzdem annähernd gleiche Möglichkeiten zu haben.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Open Source Media Center im Test

    Möchten Sie auf Ihrem RasPi-Mediacenter mehr als nur Filme ansehen, kommen Sie mit OpenELEC nicht weit. Das auf Debian basierende OSMC lässt den Fokus auf den Einsatz am TV nicht aus den Augen, gibt sich genauso flexibel wie sein Elter.

  • Mit Kodi ein kleines Mediacenter aufbauen

    Mit der kostenlosen Software Kodi verwandelt sich ein RasPi in ein Mediacenter mit schicker Oberfläche – und hat darüber hinaus noch einiges mehr zu bieten.

  • Die CPU des OpenELEC-Raspberry-Pi übertakten

    Der Raspberry Pi glänzt nicht gerade mit überbordender Rechenleistung. Damit die oft aufwendigen Animationen von Kodi und das Abspielen hochauflösender Videos ihn nicht überfordern, dürfen Sie ihn übertakten – mit offiziellem Segen.

  • Amazon Prime Video mit Kodi und LibreELEC

    Mit der Version 17 bekommt Kodi "Krypton" eine komplett überarbeitete Oberfläche spendiert. Doch auch unter der Haube finden sich wichtige Änderungen, die neue Möglichkeiten bieten, wie das Streamen von Amazon Video.

  • LibreELEC 8.0 und OSMC 2017.02 mit Kodi 17.0 "Krypton"

    Der RasPi dient vielen Nutzern als kleines, aber feines Mediacenter zum Aufrüsten eines "dummen" Fernsehers zum Smart-TV. Das Update auf Kodi 17.0 bringt neben einem neuen Look auch eine überarbeitete Streaming-Funktion mit.

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.