Die Kodi-Distributionen OpenELEC und Xbian im Vergleich

Xbian

Bei Xbian öffnen Sie die systemspezifischen Einstellungen unter Optionen | Einstellungen | XBian in einer eigenen Oberfläche, die nur in Englisch vorliegt (Abbildung 3). Dort konfigurieren Sie unter System den Zugang zum Netzwerk oder hinterlegen die Keys für die MPEG- und VC1-Codecs. In den weiteren Reitern starten oder stoppen Sie gezielt die aktiven Dienste des Systems, bestimmen, wie Xbian mit Updates umgeht, oder erstellen Backups.

Dabei blendet das System in der Voreinstellung eine Reihe von Optionen aus, dazu zählt die Möglichkeit, den Raspberry Pi über das Tool zu übertakten. Sie bekommen sämtliche Einstellungen zu Gesicht, sobald Sie in Preferences den Advanced Mode aktivieren. Starten Sie danach das Werkzeug neu, bietet sich Ihnen unter System | Overclocking die Option, den Mini-PC mit einer höheren Taktrate zu betreiben. Die restlichen Menüpunkte bekommen ebenfalls einen deutlichen Zuwachs an Funktionen.

Abbildung 3: Xbian besitzt ebenfalls ein grafisches Werkzeug für die Konfiguration, das in den erweiterten Optionen die Möglichkeit bietet, den Mini-PC zu übertakten.

Im Gegensatz zu OpenELEC haben Sie bei Xbian die Möglichkeit, dem System weitere Software hinzuzufügen. Im Reiter Packages finden Sie dazu eine einfache Paketverwaltung. Nach Kategorien wie kernel, net oder xbmc getrennt, sehen Sie hier die bereits installierten Pakete. In jeder Kategorie finden Sie am Ende den Eintrag Get more..., dieser führt Sie zu weiteren, für ein Mediacenter nützlichen Software-Paketen (Abbildung 4). So finden Sie unter web einen Webserver oder unter net den BitTorrent-Client Transmission [7] und den Usenet-Downloader NZBGet [8].

Abbildung 4: In Xbian installieren Sie über die integrierte Paketverwaltung verschiedene Programme wie P2P-Clients oder einen Webserver.

SSH

Erfahrene Linux-Anwender sind damit allerdings noch lange nicht an den Grenzen des Möglichen angekommen. Wie schon eingangs angesprochen, arbeitet unter der Haube von Xbian ein herkömmliches Linux-System auf Basis des ARM-Zweigs von Debian Wheezy. Dieses erreichen Sie entweder, indem Sie Kodi über die Schaltfläche am unteren Rand des Hauptfensters nutzen und im Dialog Verlassen wählen, oder alternativ via SSH über das Netzwerk – so brauchen Sie die Oberfläche von Kodi nicht zu beenden.

Anwender mit einem Mac- oder Linux-System geben für den Login per SSH einfach nur das Kommando ssh IP-Adresse in einem Terminal ein. Die IP-Adresse des RasPi erfahren Sie über Optionen | Systeminfo. Das Login für Xbian lautet in der Voreinstellung xbian, das Passwort zu diesem Account nennt sich schlicht raspberry.

TIPP

Windows kennt von Haus aus kein SSH; mit PuTTY [9] finden Sie jedoch einen sehr guten und quelloffenen SSH-Client kostenlos im Netz.

Direkt nach dem Aufbau der Verbindung öffnet Xbian ein Werkzeug für die Konfiguration (Abbildung 5). Über dieses erweitern Sie bei Bedarf die Systempartition auf die komplette SD-Karte, vergeben neue Passwörter oder nehmen eine Reihe von Einstellungen am System vor.

Abbildung 5: Xbian nutzt mit xbian-config in der Shell ein aus der Raspbian-Distribution abgeleitetes Werkzeug, über das Sie das eigentliche System konfigurieren.

Viele der Optionen kennen Sie eventuell von Raspbian – was nicht weiter verwundert, denn das Programm stammt schließlich von raspi-config ab. Mit exit beenden Sie das Programm und gelangen so in die Shell des Systems. Durch die Eingabe des Kommandos sudo xbian-config rufen Sie es erneut auf.

In der Shell arbeiten Sie nun wie mit einem herkömmlichen Debian-System. Abbildung 6 zeigt etwa eine SSH-Shell des Systems mit Tmux [10] als Terminal-Multiplexer und der Ausgabe des Kommandos top. Im Xbian-System stehen für Sie die vollständigen Debian-Paketquellen mit Abertausenden zusätzlichen Programmen bereit.

Abbildung 6: Unter Xbian stehen alle Programme bereit, die Sie von gewöhnlichen Debian-Installation gewohnt sind.

Die Kommandos wie apt-get oder apt-cache sind identisch mit denen von Debian- oder Ubuntu-Installationen. Entsprechend Listing 1 aktualisieren Sie zum Beispiel die Paketquellen, suchen nach dem Norton-Commander-Clone Midnight Commander [11], installieren und starten diesen abschließend.

Listing 1

 

$ sudo apt-get update
$ apt-cache search midnight commander
[...]
mc - Midnight Commander - a powerful file manager
mc-data - Midnight Commander - a powerful file manager -- data files
mc-dbg - Midnight Commander - a powerful file manager - debug package
[...]
$ sudo apt-get install mc
$ mc

OpenELEC bringt ebenfalls von Haus aus einen SSH-Server mit. Diesen aktivieren Sie entweder direkt nach der Installation im Assistenten oder nachträglich unter Optionen | OpenELEC | Services. Loggen Sie sich allerdings per SSH auf OpenELEC ein (Login: root, Passwort: openelec), landen Sie lediglich in einer BusyBox [12] und nicht in einem vollständigen Linux-System wie bei Xbian.

Die in der BusyBox vorhandenen Programme eignen sich nur dazu, Konfigurationsdateien wie die config.txt zum Übertakten direkt im laufenden System anzupassen oder mittels SCP Daten über das Netzwerk auf das System zu schieben. Die Installation eigener Programme wie bei Xbian ist bei OpenELEC nicht so ohne Weiteres möglich, eine reichhaltig gefüllte Paketverwaltung gibt es nicht.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Open Source Media Center im Test

    Möchten Sie auf Ihrem RasPi-Mediacenter mehr als nur Filme ansehen, kommen Sie mit OpenELEC nicht weit. Das auf Debian basierende OSMC lässt den Fokus auf den Einsatz am TV nicht aus den Augen, gibt sich genauso flexibel wie sein Elter.

  • Mit Kodi ein kleines Mediacenter aufbauen

    Mit der kostenlosen Software Kodi verwandelt sich ein RasPi in ein Mediacenter mit schicker Oberfläche – und hat darüber hinaus noch einiges mehr zu bieten.

  • Die CPU des OpenELEC-Raspberry-Pi übertakten

    Der Raspberry Pi glänzt nicht gerade mit überbordender Rechenleistung. Damit die oft aufwendigen Animationen von Kodi und das Abspielen hochauflösender Videos ihn nicht überfordern, dürfen Sie ihn übertakten – mit offiziellem Segen.

  • Amazon Prime Video mit Kodi und LibreELEC

    Mit der Version 17 bekommt Kodi "Krypton" eine komplett überarbeitete Oberfläche spendiert. Doch auch unter der Haube finden sich wichtige Änderungen, die neue Möglichkeiten bieten, wie das Streamen von Amazon Video.

  • LibreELEC 8.0 und OSMC 2017.02 mit Kodi 17.0 "Krypton"

    Der RasPi dient vielen Nutzern als kleines, aber feines Mediacenter zum Aufrüsten eines "dummen" Fernsehers zum Smart-TV. Das Update auf Kodi 17.0 bringt neben einem neuen Look auch eine überarbeitete Streaming-Funktion mit.

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.