Bastelrouter Banana Pi R1 im Überblick

Was geht?

Da das Board vom normalen Banana Pi abstammt, laufen alle dafür angepassten Images auf der Platine. Das ist jedoch insofern nutzlos, weil diese die besondere Hardware nicht unterstützen. Der Hersteller verweist deshalb auf drei Distributionen: eine Version basierend auf Android mit speziellen Tools für einen Router, eine OpenWrt-Variante und auf die Distribution Bananian. Die Bananian-Version vom Januar [2] bildet die Grundlage für diesen Workshop.

Android kommt aus verschiedenen Gründen nicht in Betracht. Für OpenWrt spricht, dass es konsequent auf den Einsatz als Betriebssystem für einen Router ausgerichtet ist. Wer plant, einen Router von der Stange umzustellen, sollte auf alle Fälle einen Blick darauf werfen. Dagegen spricht derzeit, dass es sich noch in der Entwicklung befindet. Es gibt bisher keine offiziellen Images [3], aber im Netz kursieren verschiedene Versionen, so über die Homepage des Herstellers oder auf alternativen Seiten [4]. Insbesondere die WLAN-Unterstützung scheint aber noch sehr wackelig zu laufen.

Bei Bananian handelt es sich dagegen um eine gezielt auf die A20-Familie und insbesondere auf die vorliegenden Rechner ausgelegte Distribution. Mit dem Hersteller hat sie nichts zu tun; Bananian stammt aus der Schmiede des Hamburgers Nico Isenbeck [5]. Der Vorteil gegenüber einem System wie Raspbian liegt in der Tatsache, dass es eine dedizierte Server-Distribution ist.

Das Image fällt dank einer konsequenten Paketauswahl recht klein aus. Vermissen Sie softwareseitig etwas, bereitet das Nachinstallieren aus den ARM7-Repositories von Debian via Apt-get keinerlei Probleme.

Leistung als Switch

Nach der üblichen Installation, bei der Sie das Image auf dem PC mittels Dd oder Win32 Disk Imager auf Micro-SD-Karte kopieren, booten Sie den R1 von dieser und melden sich als root und mit dem Passwort pi an. Als Nächstes konfigurieren Sie das Gerät mittels bananian-hardware und rufen danach bananian-config auf.

Dank HDMI-Ausgang und USB-Anschluss geht das wie vom RasPi gewohnt. Als Alternative schließen Sie die Platine per Kabel ans Ethernet an und loggen sich per SSH ein. Hierzu müssen Sie gegebenenfalls die Konfiguration des Netzwerks in der Datei /etc/network/interfaces (auf der zweiten Partition der Micro-SD-Karte) vor dem Booten an die lokalen Gegebenheiten anpassen – standardmäßig bezieht der R1 seine Adresse per DHCP.

Bananian startet auf dem R1 in seiner Grundkonfiguration als Standalone-Rechner. Alle per Ethernet angeschlossenen Rechner haben die Möglichkeit, mit dem R1 zu kommunizieren. Untereinander klappt das allerdings erst, wenn Sie alle Ports in ein gemeinsames VLAN zusammenfassen. Das erledigen Sie über die Datei /etc/network/if-pre-up.d/swconfig, in die Sie die Befehle aus Listing 1 eintragen. Eine dazu passende Interface-Konfiguration zeigt Listing 2.

Listing 1

 

#!/bin/sh
ifconfig eth0 up
swconfig dev eth0 set reset
swconfig dev eth0 set enable_vlan 1
swconfig dev eth0 vlan 1 set ports '4 0 1 2 3 8t'
swconfig dev eth0 set apply
exit 0

Listing 2

 

auto lo
iface lo inet loopback
auto eth0.1
iface eth0.1 inet static
address 192.168.1.1
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.1.250

Der Banana Pi R1 hat somit eine einzige IP-Adresse, alle Ports sind gleichberechtigt. Das Switching übernimmt hier der Switch-Chip in Hardware, die CPU-Last steigt selbst bei hohem Durchsatz im Netzwerk nicht. Der Durchsatz, gemessen mit Iperf, bewegte sich in unserem Test im Bereich von 110 MByte/s, sowohl zwischen zwei am Switch angeschlossenen Rechnern als auch zum R1 als Gegenstelle. Das ist ausreichend, in der Praxis bleibt davon aber ohnehin üblicherweise nur ein Teil übrig.

Im Idle-Modus nimmt das Board rund 3 Watt Leistung auf, unter Last im Switch-Betrieb steigt der Wert auf 5 Watt. Ein alter, "dummer" Switch im Haushalt benötigt zum Vergleich sowohl im Idle-Modus als auch unter Last konstant 3 Watt. Der TP-Link WDR4900, ein recht leistungsstarker SOHO-Router, benötigt 5 bis 7 Watt. Der dumme Switch ist nur scheinbar effizienter, denn der Switch zusammen mit einem Raspberry Pi würde mehr Strom benötigen als der R1. Trotzdem wäre der Rechner für den reinen Switch-Betrieb viel zu umfangreich ausgestattet. Erst ein zusätzlicher und quasi parallel betriebener Server macht den R1 als Kombination interessant.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fünf Alternativen zum Raspberry Pi

    Die RasPi-Konkurrenz aus Fernost lockt mit mehr und schnelleren Kernen, größerem Speicher und mehr Anschlüssen – aber lohnt sich ein Umstieg wirklich?

  • Banana Pi und Raspberry Pi als Server im Vergleich

    Der Banana Pi schickt sich an, dem RasPi Konkurrenz zu machen: Nur wenig teurer, bietet er deutlich mehr Performance. Mit leistungsstarken Netzwerk- und Festplattenanschlüssen eignet er sich besonders gut als Server.

  • RasPi-Alternative Banana Pi im Test

    Zum Basteln genügt die Leistung des Raspberry Pi locker, doch als Mini-Server oder Multimedia-Center dürfte er ruhig ein wenig mehr Saft haben. Der Banana Pi verspricht Kompatibilität zum Raspberry Pi – bei einem Plus an Rechenleistung.

  • Der Raspberry Pi als 3G-Hotspot

    WLAN gibt es vielerorts und oft auch kostenlos – Internet über das UMTS-Netz erscheint unnötig. Doch in der Realität trüben oft schlechter Empfang und insbesondere mangelnde Verschlüsselung das Vergnügen. Ein Raspberry Pi mit UMTS-Stick als eigener Hotspot macht Sie unabhängig von öffentlichen WLANs.

  • Banana Pi M3 vs. Lemaker Hikey

    Wer satt Power braucht, der findet selbst im Lager der Mini-PCs die passenden Rechner – vorausgesetzt, das Budget reicht dafür aus.

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.