Bastelrouter Banana Pi R1 im Überblick

© Angel Lodeco, 123RF

Freiverteiler

Der Banana Pi R1 lockt als Kombination aus Switch, Access Point und Server die Sparfüchse auf den Plan. Die Hardware erfordert jedoch einige Kompromisse.

Als der Banana-Pi-Router Anfang November erschien, war die Euphorie zuerst groß – endlich einmal neue Hardware, die mit anderem als nur noch mehr Kernen, Speicher und Peripherie warb. Das Versprechen hinter dem Banana Pi R1: Ein Router läuft ohnehin jeden Tag 24 Stunden – warum dann nicht gleich ein Kombigerät anschaffen, das zusätzlich Server-Dienste bereitstellt?

Ganz neu ist die Idee allerdings nicht: Inzwischen haben etliche Hersteller Geräte im Angebot, die Dienste im lokalen Netzwerk bereitstellen. Zum Anschluss von Peripherie ist typischerweise mindestens ein USB-Port vorhanden.

Oft hinkt hier die Wirklichkeit den Marketingversprechen allerdings weit hinterher: Die Dienste erweisen sich als schlecht implementiert, verwenden alte und verwundbare Software oder leiden unter lahmer Hardware. Regelmäßige Updates für die Firmware bleiben häufig ein frommer Wunsch, manche Hersteller beheben selbst eklatante Mängel bei der Sicherheit nur zögerlich – wenn überhaupt.

Mutige installieren mit OpenWrt oder DD-WRT eine alternative Firmware, selbst auf die Gefahr hin, das Gerät zu "bricken", also irreparabel unbrauchbar zu machen. Gelingt das Unterfangen, die Firmware aufzuspielen, garantiert das dennoch keinen reibungslosen und flotten Betrieb, insbesondere wenn es keine Open-Source-Treiber für die verbauten Komponenten gibt. Das offene System des R1 verspricht, diese Lücke zu schließen und die daraus entstehenden Probleme zu lösen.

Hardware

Die Hardware des Banana Pi R1 [1] mutet auf den ersten Blick an wie mit der heißen Nadel gestrickt. Die eine Seite der Platine stammt vom normalen Banana Pi ab, hier finden sich der A20-Doppelkern, eine Mali400-GPU, 1 GByte RAM, HDMI- und Audio-Anschlüsse, ein Mikrofon sowie ein IR-Port einschließlich zweier sehr fragiler Taster (Abbildung 1). Die berechtigte Frage lautet hier, was diese Komponenten auf einem Board für einen Server beziehungsweise Router zu suchen haben.

Abbildung 1: Auf der Vorderseite des Banana Pi R1 residiert rechts der A20-Chip.

Statt SD-Karten schluckt der Router Micro-SD-Karten, ganz wie das aktuelle Modell des Raspberry Pi. Im Gegensatz zum originalen Banana Pi hat der R1 einen USB-Port eingebüßt, dafür gibt es einen fertig konfektionierten SATA-Anschluss auf der Oberseite. Der Banana Pi hatte hierfür zwei Anschlüsse (Strom und Daten) und benötigte ein spezielles Kabel zum Anschließen einer Festplatte.

Allerdings zählt der SATA-Port zu den fragwürdigen Anschlüssen auf dem Board des Routers. Es gibt keinerlei Vorrichtung zum Befestigen einer Platte; im waagerechten Betrieb liegt diese auf der Platine, wodurch sich unter Umständen die Abwärme des Switch-Chips staut. Im senkrechten Betrieb dagegen zerrt das Gewicht am SATA-Anschluss, der dafür nicht ausgelegt ist. Zum Glück sind wenigstens bei neueren Chargen die elektronischen Elemente auf der Platine durch ein Stück Folie geschützt. Möglicherweise kommt es aber dadurch wieder zu Problemen mit der Abwärme.

Die Stromversorgung erfolgt wie üblich per Micro-USB-Port. Da gleich daneben der (eigentlich überflüssige) OTG-Anschluss liegt, sind Verwechslungen vorprogrammiert. Zum Betrieb genügt im einfachsten Fall ein stabiles Netzteil mit 5 Volt Spannung und 1 Ampere Stromstärke. Insbesondere bei Last auf den Netzwerkschnittstellen und mit SATA-Platte genügt das aber nicht, hier ist der Griff zur 5V/2,5A-Klasse sinnvoll (zum Beispiel das HNP15-USB, erhältlich bei Watterott und anderen Anbietern).

Weder Gehäuse noch Antennen gehören zum Lieferumfang. Letztere gibt es für wenig Geld konfektioniert mit den passenden Kabeln. Ein Gehäuse ist zwar auf dem Markt, leidet aber laut Berichten unter Problemen in Bezug auf die Wärmeentwicklung. Vier Löcher für die Montage erlauben jedoch den Einbau der Platine in andere Gehäuse mit passendem Formfaktor.

In Summe liegen Sie mit allen Komponenten zuzüglich Versandkosten bei rund 120 Euro. Damit ist klar, dass der Bastelrouter keine kostengünstige Alternative zu fertig konfektionierten Geräten der bekannten Hersteller darstellt.

Ab ins Netz

Die zentralen neuen Bestandteile des R1 sind die Komponenten für das Netzwerk: So verfügt er über einen WLAN-Chip von Realtek (RTL8192cu), der 802.11b/g/n unterstützt. Hierfür gibt es zwei Antennenanschlüsse auf der Unterseite des Boards (Abbildung 2). Das Highlight des R1 stellt aber der GbE-Switch-Chip BCM53125 dar, ein Niedrigenergie-Chip (IEEE 802.3az) von Broadcom mit neun Ports. Die CPU hängt an einem davon, von den restlichen sind fünf nach außen auf RJ45-Buchsen geführt.

Abbildung 2: Auf der Rückseite des Boards liegen links der WLAN- und mittig der Switch-Chip.

Wer auf dem Board einen zweiten (physischen) Netzwerkanschluss sucht, den enttäuscht die Hardware zunächst: Wie bei vielen Routern aus dem SOHO-Segment erfolgt das Routing in Software über virtuelle LANs (VLANs). Das Switching selbst erledigt ein Chip ohne merkliche Last auf der CPU. Mit entsprechender Konfiguration haben Sie also einen 5-Port-Switch mit freier Wahl des Uplinks.

Der R1 bietet also von der Hardware her diverse Möglichkeiten zur Konfiguration des Netzwerks, vom dummen Switch bis zu einem Router mit zwei oder sogar drei Netzen – je nachdem, ob Sie das WLAN als eigenständiges Netz konfigurieren. Dieses offene System eignet sich unter anderem hervorragend zum Einarbeiten in die Technik von Netzwerken. Im Gegensatz zu Geräten von der Stange mit OpenWrt hält sich dabei das Risiko in Grenzen: Das Betriebssystem auf der Micro-SDHC-Karte ist per Kartenleser zugänglich, ein total verkehrt konfiguriertes Netzwerk bedeutet also nicht den Tod des Systems.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fünf Alternativen zum Raspberry Pi

    Die RasPi-Konkurrenz aus Fernost lockt mit mehr und schnelleren Kernen, größerem Speicher und mehr Anschlüssen – aber lohnt sich ein Umstieg wirklich?

  • Banana Pi und Raspberry Pi als Server im Vergleich

    Der Banana Pi schickt sich an, dem RasPi Konkurrenz zu machen: Nur wenig teurer, bietet er deutlich mehr Performance. Mit leistungsstarken Netzwerk- und Festplattenanschlüssen eignet er sich besonders gut als Server.

  • RasPi-Alternative Banana Pi im Test

    Zum Basteln genügt die Leistung des Raspberry Pi locker, doch als Mini-Server oder Multimedia-Center dürfte er ruhig ein wenig mehr Saft haben. Der Banana Pi verspricht Kompatibilität zum Raspberry Pi – bei einem Plus an Rechenleistung.

  • Der Raspberry Pi als 3G-Hotspot

    WLAN gibt es vielerorts und oft auch kostenlos – Internet über das UMTS-Netz erscheint unnötig. Doch in der Realität trüben oft schlechter Empfang und insbesondere mangelnde Verschlüsselung das Vergnügen. Ein Raspberry Pi mit UMTS-Stick als eigener Hotspot macht Sie unabhängig von öffentlichen WLANs.

  • Banana Pi M3 vs. Lemaker Hikey

    Wer satt Power braucht, der findet selbst im Lager der Mini-PCs die passenden Rechner – vorausgesetzt, das Budget reicht dafür aus.

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.