Angetestet: Windows 10 IoT Core auf dem Raspberry Pi 2

© Spectral, 123RF

Schräges Fenster

Microsoft bringt Windows 10 auch auf den Raspberry Pi 2. Eine Alternative zu Linux bietet Win10 IoT Core aber nicht, denn Microsoft hat alles getan, um den typischen Pi-Nutzer abzuschrecken, wie unser erster Test zeigt.

Microsofts erster Versuch, bei Bastelrechnern Fuß zu fassen, liegt gut ein halbes Jahr zurück; die Resonanz hielt sich seinerzeit in Grenzen. Mit dem auf der Entwicklerkonferenz Build 2015 vorgestellten Windows 10 IoT Core [1] wagt das Unternehmen einen neuen Anlauf: Die neue Betriebssystem-Variante unterstützt sowohl den ARM-basierten Raspberry Pi 2 als auch das Intel-Atom-basierte Minnowboard Max [2]. Wir haben uns angesehen, wie Windows auf dem RasPi funktioniert und inwieweit es mit den etablierten Linux-Distributionen konkurrieren kann.

Installation à la Microsoft

Um Windows auf den Raspberry Pi zu befördern, laden Sie ein Zip-Archiv herunter [3], entpacken die enthaltene Abbilddatei und schreiben sie auf eine Micro-SD-Karte [4]. Allerdings handelt es sich nicht um das übliche IMG, sondern um einen FFU-Container – ein Format, um "abgepackte" Windows-Installationen zu konfigurieren und weiterzugeben [5]. Daher lässt sich das Image weder per Dd noch mithilfe eines der einschlägigen GUI-Werkzeuge auf die SD-Karte befördern. Stattdessen benötigen Sie dazu das Kommandozeilenwerkzeug Dism aus der Windows-10-Preview – das Dism aus aktuellen Windows-8-Versionen vermag überhaupt keine SD-Karten zu beschreiben.

Immerhin lässt sich das Windows-10-Dism auch unter Windows 8.1 benutzen. Dazu besorgen Sie sich das Windows-ADK für Windows 10 [6], das jedoch einige GByte umfasst – entsprechend kaugummiartig zieht sich die Installation. Anschließend finden Sie die benötigte Dism-Variante unter C:\Program Files (x86)\Windows\Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Deployment Tools\x86\Dism\.

Nach dem Aufspielen des Images werfen wir den Raspberry Pi an. Beim ersten Booten gilt es, noch eine Basiskonfiguration vorzunehmen. Nichts auf dem Bildschirm deutet dabei auf eine spezielle Windows-Variante hin, das aktuelle Windows-Logo ist zu sehen. Auch bei den nachfolgenden normalen Bootvorgängen bleibt es länger sichtbar, als uns lieb ist: Gut 90 Sekunden benötigt das System dann zum Starten.

Schließlich begrüßt uns statt eines Kachel-Startmenüs oder gar Desktops ein Übersichtsbildschirm (Abbildung 1). Er zeigt die IP-Adresse des RasPi sowie dessen Gerätenamen. Ein Blick auf das Strommessgerät verrät, dass Windows in diesem Zustand auf dem Raspberry Pi nicht mehr Strom benötigt als Linux.

Abbildung 1: Weder Desktop noch Kacheln: Der Win10-IoT-Startscreen zeigt lediglich IP-Adresse und Gerätenamen des RasPi.

Arbeiten nicht vorgesehen

Die angeschlossene Maus bekommt trotzdem etwas zu tun: Neben der Schaltfläche zum Herunterfahren oder Neustarten des Rechners gibt es noch eine zweite für die Gerätekonfiguration. Gespannt klicken wir sie an – und werden in zweierlei Hinsicht enttäuscht. Zum einen lassen sich hier lediglich Uhrzeit und Zeitzone einstellen, zum anderen reagieren die Auswahllisten sehr zäh. Auch der Mauszeiger bewegt sich nicht mehr flüssig – eine mögliche Erklärung finden wir später.

Weitere Programme oder eine Kommandozeile lassen sich aus dem Übersichtsbildschirm nicht starten: Microsoft selbst sieht die direkte Arbeit auf dem Raspberry Pi nicht vor. Stattdessen soll man alle administrativen Aufgaben per Powershell erledigen [7]. Eine per SSH oder Telnet erreichbare Kommandozeile fehlt ebenfalls. Wie ein Portscan zutage fördert, klappt ein Zugriff aber auch per FTP und HTTP; in beiden Fällen braucht man dazu kein Passwort, anders als für den Fernzugriff per Powershell.

Per FTP erhalten wir vollständigen Zugriff auf die Inhalte der Windows-Partition auf der SD-Karte. Hier finden sich kaum Programme; manche der vorhandenen Dateien deuten darauf hin, dass Windows 10 IoT Core wohl dem Windows-Phone-Entwicklungspfad entstammt. So finden wir Referenzen auf Telefonfunktionen, auf Cortana und Miracast. Selbst eine Definition für ein Startmenü taucht auf. Interessanterweise scheint es auch Vorbereitungen für Kassensysteme zu geben.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Windows 10 für den RasPi 2 unter Linux vorbereiten

    Auch wer auf seinen Rechnern ausschließlich Linux einsetzt, kann für seinen RasPi eine SD-Karte mit Windows 10 IoT vorbereiten. Das gelingt allerdings nur über Umwege.

  • RasPi-Alternative Banana Pi im Test

    Zum Basteln genügt die Leistung des Raspberry Pi locker, doch als Mini-Server oder Multimedia-Center dürfte er ruhig ein wenig mehr Saft haben. Der Banana Pi verspricht Kompatibilität zum Raspberry Pi – bei einem Plus an Rechenleistung.

  • Der Raspberry Pi 2 und sein Vorgänger im Vergleich

    Der Raspberry Pi ist ein Welterfolg. Die zweite Generation beseitigt nun viele Schwachpunkte, es bleibt aber trotzdem Raum für weitere Verbesserungen.

  • Editorial RPG 03/2015

    Als die Raspberry Pi Foundation das überarbeitete Modell B+ präsentierte, waren durchaus einige RasPi-Fans ein wenig enttäuscht. Die vier USB-Ports und die stabilere Stromversorgung kamen vielen Bastlern gelegen, doch die RasPi-Community wartete sehnlich auf ein Modell mit mehr Leistung. Der unerwartet schnell präsentierte Raspberry Pi 2 versöhnt die Gemeinschaft nun wieder.

  • Die CPU des OpenELEC-Raspberry-Pi übertakten

    Der Raspberry Pi glänzt nicht gerade mit überbordender Rechenleistung. Damit die oft aufwendigen Animationen von Kodi und das Abspielen hochauflösender Videos ihn nicht überfordern, dürfen Sie ihn übertakten – mit offiziellem Segen.

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.