Mit Ubos eine private Cloud aufsetzen

Auf dem PC

Für diesen Artikel kam die Variante für den PC zum Einsatz. Dazu wählen Sie auf der Projektseite das Abbild ubos_yellow_pc_x86_64_LATEST.img.xz und entpacken es. Alternativ verwenden Sie die Datei von der beiliegenden Heft-DVD. Das entpackte Image hat eine Größe von rund 3 Gigabyte.

Das System steht derzeit lediglich für die 64-Bit-Plattform bereit. Das schränkt den Einsatz älterer Hardware ein: PCs, die älter als rund zehn Jahre sind, eignen sich nicht, obwohl sie in Bezug auf die Leistungsfähigkeit ausreichend wären. Der Entwickler zeigt sich aber dem Portieren auf die 32-Bit-Plattform gegenüber offen, falls entsprechende Nachfrage bestehe.

Das entpackte Image schreiben Sie mit dem Befehl dd bs=1M if=Image of=Gerätedatei auf einen USB-Stick mit mindestens 4 Gigabyte Kapazität. Der Vorgang löscht alle Daten auf dem Stick. Um das richtige Gerät zu verwenden, nutzen Sie den Befehl lsblk in einem Terminal. Eine falsche Angabe löscht ansonsten unwiderruflich Daten.

Das Kopieren der Daten dauert unter Umständen einige Minuten. Erscheint die Eingabeaufforderung wieder, ziehen Sie den USB-Stick ab und booten den entsprechenden Rechner von dem Datenträger.

Startklar für den RasPi 2

Das Image für den RasPi ist an das neue Modell 2B angepasst. Das macht einen Test auf dem mit Quadcore-CPU und 1 Gigabyte RAM ausgestatteten Mini-PC möglich. Möchten Sie die Software auf dieser Plattform nutzen, schreiben Sie das entsprechende Image mit dem angepassten Befehl auf eine Micro-SD-Karte mit mindestens 4 Gigabyte Kapazität. Alle Daten auf der Karte gehen dadurch verloren.

Sind die Daten geschrieben, schieben Sie die Karte in den RasPi. Nachdem Sie den kleinen Rechner per Kabel an Netzwerk und Monitor angeschlossen haben, starten Sie ihn – in der Regel durch Einstecken der Stromversorgung.

TIPP

Das Einschieben und Auswerfen von SD-Karten klappt bei der neuen Version 2 des RasPi leichter als beim alten Modell, da diese jetzt im Einschub einrasten. Durch einen leichten Druck gibt der PC sie wieder frei. Einige Gehäuse erweisen sich aber nun als Hindernis; diese müssen Sie öffnen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

10/2017
Addon-Boards

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den Raspberry Pi und Konsorten, sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Aufgewacht!

    Der Raspberry Pi fährt auf Kommando herunter, doch zum Aufwachen fehlt ihm eine Echtzeituhr. Mit einer RTC und ein paar Schaltungen steuern Sie den Schlaf- und Wachrhythmus des Mini-Rechners.

  • Schneller Wechsel

    Mit dem Messkopf ExpEYES Junior erfassen Sie auf einfache Weise die Flimmerfrequenz von verschiedenen Lichtquellen.

  • Knirps

    Der 3,2 Zoll kleine Monitor von Joy-it, zusammen mit dem RasPi kaum größer als eine Packung Zündhölzer, bietet eine interessante Alternative zu einer reinen Headless-Konfiguration. Er erleichtert das Überwachen des Boot-Vorgangs und das Verfolgen von Ausgaben, die nur ein Paar Zeichen oder Zeilen umfassen.

  • Minimalistisch

    Die Raspberry-Pi-Familie bekommt regelmäßig Zuwachs, doch einige Familienmitglieder fristen ein Schattendasein, wie das Compute Module. Das kompakte Board eignet sich bestens für Embedded-Lösungen.

  • Meisencam

    Mit einem RasPi, einer NoIR-Pi-Cam und etwas Elektronik bauen Sie für unter 100 Euro ein digitales Auge, mit dem Sie behutsam Singvögel in der Natur beim Brüten beobachten.

  • Mit einfachen Mitteln

    YunoHost bietet eine große Anzahl von Diensten auf einer bewährten Debian-Server-Plattform, die Sie selbst hosten können.

  • An einem Tisch

    Gemeinsames Arbeiten auf einer mobilen Plattform im lokalen Netzwerk – dazu brauchen Sie nicht mehr als einen SBC und die Software Etherpad Lite.

  • Netz aufspannen

    Ein WLAN-Access-Point bietet einen zusätzlichen Einstieg ins LAN und erlaubt im Zusammenhang mit dem RasPi vielfältige Einsatzszenarien.

  • Diätkost

    Für ältere Modelle des RasPi erweist sich Raspbian mittlerweile als zu schwergewichtig. Mit dem schlanken DietPi helfen Sie diesen Modellen wieder auf die Sprünge.