Erweiterungen für den Raspberry Pi

© Altomedia, 123rf.com

Nützliche Anbauten

Findige Tüftler spendieren dem Raspberry Pi nützliche bis kuriose Hardware-Erweiterungen. Der Artikel liefert eine Übersicht der wichtigsten Zusatzplatinen und gibt Einblick in die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des ARM-Winzlings.

Kaum war der Raspberry Pi [1] auf dem Markt, stürzten sich schon die Bastler auf den Zwergrechner. Einige von ihnen wollten sich mit dem Anschluss von LEDs nicht zufriedengeben und ließen kurzerhand komplexere Zusatzplatinen in Serie ätzen. Inzwischen gibt es für fast alle Aufgaben geeignete Lösungen: angefangen bei einem Kameramodul, über Sensoren, Steuerungsplatinen für die Heimautomation bis hin zu kleinen Soundkarten. Einige besonders interessante und beliebte Erweiterungen stellt der Artikel kurz vor. Bis auf wenige Ausnahmen sind diese bei den einschlägigen Elektronikversendern wie Conrad, Reichelt oder ELV erhältlich. Die Tabelle "Produktübersicht" zeigt sämtliche im Artikel besprochenen Erweiterungen in einer übersichtlichen Liste.

Andocken mit System

Die Hardware-Erweiterungen docken in der Regel an die GPIO-Pins des Raspberry Pi an. Sie verbinden die Platinen entweder über ein Flachbandkabel oder setzen die Erweiterung direkt auf den RasPi. In letzterem Fall sieht das Ergebnis wie ein Hardware-Sandwich aus. Für derlei Aufsteckplatinen gibt es sogar eine Spezifikation der Raspberry Pi Foundation [2]. Sie schreibt neben den Abmessungen der Platine und den Positionen der Bohrlöcher auch ein EEPROM vor. Es teilt dem Raspberry Pi mit, wie die Erweiterung die GPIO-Pins nutzt und welche Hardware sich sonst noch auf der Platine befindet. Eine Hardware-Erweiterung, die dieser Spezifikation folgt, heißt Hardware Attached on Top, kurz HAT. Die Spezifikationen gelten allerdings nur als Empfehlungen: Bewirbt ein Hersteller seine Raspberry-Pi-Erweiterung als HAT, muss sie nicht zwingend auch die Spezifikation einhalten.

Bitte lächeln

Die Raspberry Pi Foundation steuert selbst eine der wohl beliebtesten Erweiterungen bei: Das offizielle Kameramodul (Abbildung 1) schießt Bilder mit fünf Megapixeln und zeichnet Videos in den Auflösungen 1080p30, 720p60 und VGA90 auf [3]. Der Zugriff auf die Kamera erfolgt über entsprechende Kommandozeilentools, etwa Raspistill oder Raspivid, Video4Linux (V4L) oder eine entsprechende Bibliothek. Die Kamera schließen Sie über ein Flachbandkabel an den CSI-Port (Camera Serial Interface) des Raspberry Pi an. Im Handel kostet das Modul etwa 27 Euro. Für rund 3 Euro erhalten Sie eine Variante des Kameramoduls, die auch im Infrarot-Bereich aufnimmt [4] und damit Nachtaufnahmen erlaubt.

Abbildung 1: Das offizielle Kameramodul für den Raspberry Pi nimmt Videos sogar in Full HD auf. (Bild: Farnell Element14)

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ionas-RasPi-Server mit Cockpit 3.0

    Bei vielen Geräten liefert der Hersteller höchstens noch ein kurzes Faltblatt als Anleitung mit – wenn überhaupt. Ionas vertreibt seinen RasPi-Server hingegen mit individuellem Support beim Einrichten und Konfigurieren der angeschlossenen Clients.

  • Das neue Modell B+ im Überblick

    Aufgeräumter, solider und mit vielen pfiffigen Verbesserungen im Detail: So präsentiert sich das brandneue Modell B+ des Raspberry Pi. Der von Vielen erhoffte Leistungsschub bleibt fürs Erste aber aus.

  • Der Ionas-Server auf Basis eines Raspberry Pi

    Mit dem Raspberry Pi lässt sich schnell ein günstiger und stromsparender Server aufbauen. Scheuen Sie den Aufwand oder trauen Sie sich das Aufsetzen von Server und Clients nicht zu, dann bekommen Sie mit dem Ionas-Server Hardware und Support aus einer Hand.

  • RasPi-Alternative Banana Pi im Test

    Zum Basteln genügt die Leistung des Raspberry Pi locker, doch als Mini-Server oder Multimedia-Center dürfte er ruhig ein wenig mehr Saft haben. Der Banana Pi verspricht Kompatibilität zum Raspberry Pi – bei einem Plus an Rechenleistung.

  • Raspberry Pi als AirPlay-Server im Heimnetz

    In der Apple-Welt streamt AirPlay Musik oder Videos im Netzwerk auf einen Fernseher oder eine Stereoanlage. Mit ShairPort machen Sie den RasPi fit für AirPlay und damit zum Zentrum Ihrer Stereoanlage.

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.