PiMenu: Bedienoberfläche für LCD-Touchscreens

Letzte Handgriffe

Nachdem Sie PiMenu fertig konfiguriert haben und es zum Einsatz bereitsteht, gibt es nur noch zwei Dinge zu erledigen: Zum einen müssen Sie die benötigten Pakete gphoto2, libimage-exiftool-perl und rsync einrichten, sofern diese nicht bereits auf dem RasPi installiert sind (Listing 4).

Zum anderen legen Sie in Ihrem Home-Verzeichnis einen Desktop-Shortcut für PiMenu an, damit Sie es nicht per Tastatur aufrufen müssen. Die dazu notwendige Datei erzeugen Sie mit dem Befehl touch pimenu.desktop und öffnen sie dann in einem beliebigen Editor – Nano steht in jedem Fall dazu parat. Tippen Sie die Zeilen aus Listing 5 ein und speichern Sie die Datei dann wieder.

Tippen Sie anschließend den frischen Desktop-Shortcut doppelt an, dann erscheint Ihr hausgemachtes PiMenu in all seiner Pracht (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Kachel-Interface von PiMenu aus unserem Beispiel. Hier hat der Autor den Punkt Exit aus den Code-Beispielen kurz entschlossen noch nach Back… umbenannt.

Listing 4

 

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install gphoto2 libimage-exiftool-perl rsync

Listing 5

 

[Desktop Entry]
Name=PiMenu
Comment=PiMenu
Exec=/home/pi/pimenu/pimenu.py
Icon=lxterminal
Terminal=false
MultipleArgs=false
Type=Application
StartupNotify=true

Ausblick

Dank der hohen Flexibilität von PiMenu passen Sie das vorgestellte Projekt schnell für weitere Einsatzzwecke an. So lässt es sich beispielsweise problemlos für ein Cloud-Backup (per Rsync via SSH) erweitern, für eine Vorschau der von der Kamera heruntergeladenen Fotos anpassen und anderes mehr. Im Bedarfsfall modifizieren Sie die Pi-Backup-Box auch für die Sicherung von Dateien und Dokumenten statt für das Backup von Fotos.

Daneben eröffnet PiMenu aber auch ganz andere Einsatzbereiche: So könnten Sie den Raspberry Pi etwa als Internetradio einsetzen, bei dem Sie über die Kacheln den gewünschten Sender auswählen. Auch als einfacher Anwendungsstarter ließe sich das clevere Skriptsystem verwenden. Wie auch immer: Wenn Sie einen RasPi mit Touchscreen ihr Eigen nennen, kann Ihnen PiMenu in vieler Hinsicht das Leben leichter machen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.