Mit Calcurse Termine und Aufgaben im Blick behalten

Anpassen

Entspricht das Programm noch nicht Ihren Vorstellungen, konfigurieren Sie es auf verschiedenen Wegen: Neben dem verwendeten Farbschema variieren Sie das Layout der Komponenten und stellen die Optionen für Benachrichtigungen und die Tastenbindung ein.

Dazu bietet die Software zwei Wege: Einmal greifen Sie zum Editor und ändern direkt die Konfigurationsdatei der Wahl, zum anderen verfügt das Programm über einen interaktiven Modus zum Konfigurieren.

Diesen erreichen Sie über [C]. Anschließend wählen Sie [G] für allgemeine Optionen, [L] für Layout, [S] zum Anpassen der Seitenleiste, [C] für das Farbschema, [N] zum Einstellen der Benachrichtigungen sowie [K] für die Tastenbelegung. Abbildung 3 zeigt die Möglichkeiten für das Layout, hier mit der Farbkombination Grün auf Schwarz.

Abbildung 3: Über einen interaktiven Modus ändern Sie bei Bedarf das Layout der Teilbereiche der Software.

Alternativen

Wenn Ihnen Calcurse nicht zusagt oder doch zu wenige Funktionen bietet, genügt ein Blick in das Angebot der Distribution. Die Auswahl für den Bereich Kalender und Termine fällt in der Regel sehr groß aus. Neben Mical [5] steht insbesondere die Kombination aus Wyrd [6] und Remind [7] hoch im Kurs.

Wyrd setzt ebenfalls Ncurses auf, nutzt aber Remind als Backend. Dahinter verbirgt sich eine mächtige Software mit Alarm- und Erinnerungsfunktion. Benötigen Sie hingegen nur einen Blick auf den aktuellen Monat, helfen die Urgesteine Cal und Ncal [8] weiter (Abbildung 4).

Abbildung 4: Ncal zeigt die Übersicht für den Februar 2014, ergänzt um die Kalenderwoche.

Das bereits oben angesprochene Programm Pcal erzeugt Kalender als Postscript-Datei. Es benötigt dafür kein X-Window-System – Sie bedienen es vollständig über die Kommandozeile. Das gleichnamige Paket pcal bringt zwei Werkzeuge mit – pcal zum Erzeugen von Monatskalendern und lcal für Jahresübersichten. Lcal steht dabei als Abkürzung für "luna calendar" – eine Darstellung entsprechend der Mondphasen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.