Experimente zu Clustering und Lastverteilung mit dem RasPi

Dynamisches

Bevor Sie mit dem Einrichten des Clusters fortfahren, lohnt sich eventuell ein kleiner Ausflug in die Welt des dynamischen DNS. Da normale DSL-Anschlüsse immer eine andere IP-Adresse aus einem Pool erhalten, gestaltet sich der Zugriff aus der Ferne kompliziert. Hier kommt dynamisches DNS ins Spiel: Der Rechner cluster04 teilt dabei seine IP-Adresse selbstständig einem entsprechenden Anbieter mit und lässt sich dann über einen festgelegten Namen erreichen, selbst wenn sich die IP ändert.

Die folgende Anleitung zeigt exemplarisch, wie Sie einen dynamischen DNS-Eintrag mit Strato DynDNS einrichten. Das Unternehmen bietet einen Eintrag für 49 Cent im Monat an. Diesen bestellen und konfigurieren Sie über die Strato-Webseite, wo Sie auch Anleitungen zu dem Thema finden. Falls diese nicht weiterhelfen, bleibt noch der Griff zum Telefonhörer, um die Hotline anzurufen.

Auf dem Raspberry Pi bringen Sie zuerst alles auf Stand und installieren dann die Client-Software über sudo apt-get install ddclient im Terminal. Bei der Abfrage während der Installation wählen Sie other, sonst geben Sie nichts ein und bestätigen alles: Es ist einfacher, nach der Installation die Konfiguration von Hand anzupassen. Nach den Änderungen sollte die Datei so aussehen, wie in Listing 2 zu sehen, wobei Sie die kursivierten Teile an Ihre Gegebenheiten anpassen.

Listing 2

 

pid=/var/run/ddclient.pid
protocol=dyndns2
use=web
ssl=yes
server=dyndns.strato.com/nic/update
login=Login-Name
password="Passwort"mydns.net

Nach dem Abspeichern testen Sie mit dem Befehl aus Listing 3, ob alles funktioniert. Die Ausgabe sollte auf jeden Fall SUCCESS enthalten. Ändert sich jetzt die IP, aktualisiert die Software sie automatisch beim Provider.

Listing 3

 

$ sudo ddclient -daemon=0 -debug -verbose -noquiet
SUCCESS:  updating mmirhome.de: good: IP address set to 94.219.219.231

Speicher einrichten

Für das Cluster-Experiment nutzen Sie den noch freien Platz auf den SD-Karten. Diesen partitionieren Sie als Erstes. Diese Partition – Sie benötigen sie auf allen vier Rechnern – enthält später das Cluster-Dateisystem. Zum Partitionieren bietet sich ein Tool wie Cfdisk für die Kommandozeile oder Gparted [2] mit seiner grafischen Oberfläche an. Nachdem Sie auf allen Knoten des Clusters die Partitionstabellen verändert haben, booten Sie erst einmal alle Rechner neu, um weiterzuarbeiten.

Mit den Befehlen aus Listing 4 erstellen Sie die Dateisysteme auf den neuen Partitionen und hängen sie ein. Damit das System die Dateisysteme auch nach dem nächsten Reboot wieder mountet, tragen Sie sie noch in die Filesystem-Tabelle ein. Den Befehl aus der letzten Zeile führen Sie als root aus, da Sudo hier nicht klappt.

Listing 4

 

$ sudo mkfs.ext4 /dev/mmcblk0p3
$ sudo mkdir /export/
$ sudo mount /dev/mmcblk0p3 /export/
$ sudo mkdir /export/brick
# echo "/dev/mmcblk0p3 /export/ ext4 defaults 0 0"  >> /etc/fstab

Zur Vorbereitung installieren Sie aus den Raspbian-Repositories die Pakete flex, bison und libssl-dev. Da die Tests mit GlusterFS aus den Paketen der Distribution zu keinem Ergebnis führten, installierten wir es aus den Quellen (Listing 5). Das stellt auch sicher, dass alle Teilnehmer des Experiments wirklich über die gleiche lauffähige Version verfügen.

Als Erstes besorgen Sie sich die aktuelle Version von GlusterFS (Listing 5, Zeile 1). Sie finden die zum Redaktionsschluss aktuelle Version auch auf dem beiliegenden Datenträger. Sie packen das Archiv aus (Zeile 2) und konfigurieren und bauen danach die Software (Zeilen 3 und 4). Mit den Befehlen aus Zeile 5 und 6 installieren Sie sie. Der Befehl aus Zeile 7 startet den GlusterFS-Server.

Listing 5

 

$ wget http://download.gluster.org/pub/gluster/glusterfs/3.6/3.6.1/glusterfs-3.6.1.tar.gz
$ tar -xzvf glusterfs-3.6.1.tar.gz
$ cd glusterfs-3.6.1/
$ ./configure && make
$ sudo make install
$ sudo ldconfig
$ sudo /etc/init.d/glusterd start

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.