Dateien und Ordner auf der Kommandozeile verwalten

Fazit

Die Kommandozeilenbefehle für die Dateiverwaltung unter Linux haben fast alle eine lange (Unix-)Vorgeschichte hinter sich, in der die meisten zahlreiche Optionen angesammelt haben. Glücklicherweise wirken einige davon bei den meisten Kommandos gleich.

So können Sie in der Regel davon ausgehen, dass -r ("recursive") für das Einschließen von Unterverzeichnissen und deren Inhalt steht und -v ("verbose") den Befehl dazu veranlasst, während des Ablaufs eine genaue Beschreibung der gerade vorgenommenen Tätigkeiten auszugeben. Der Schalter -f ("force") erzwingt die Ausführung des Erwünschten, ungeachtet negativer Konsequenzen und möglicher Fehler. Die Option -i ("interactive") sorgt dafür, dass sich das Programm jede Aktion erst einmal von Ihnen bestätigen lässt, bevor es sie ausführt.

Trotz solcher Erleichterungen erfordert ein effektiver Umgang mit den Dateiverwaltungsbefehlen auf der Kommandozeile etwas Übung. Investieren Sie aber die erforderliche Zeit zum Erlernen der Kommandos und deren Optionen, dann werden Sie schnell verstehen, warum erfahrene Anwender die Arbeit auf der Kommandozeile jener in der grafischen Oberfläche vorziehen. 

Infos

  1. Dd: Heike Jurzik, "Spiegelbildlich", LU 06/2006, S. 102, http://www.linux-community.de/9888
  2. Archivierer im Vergleich: Martin Steigerwald, "Zip und Zop", LU 10/2010, S. 68, http://www.linux-community.de/20298
  3. Reguläre Ausdrücke: Frank Hofmann, "Schnipseljagd", LU 09/2011, S. 84, http://www.linux-community.de/24091

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.

  • Eingebettet

    Funkmodule, Displays und Analysegeräte für den Raspberry Pi: Auf der Embedded World präsentieren sich zahlreiche Unternehmen interessierten Elektronikbastlern und Entwicklern.