2015

06

06/2015

Endlich ist es da: das langersehnte Display der Raspberry Pi Foundation. Uns ist es in einer Hauruck-Aktion gelungen, eines der seltenen Testexemplare zu ergattern. Herausgekommen ist ein umfassender Testbericht in dieser Ausgabe, der es quasi in letzter Minute ins Heft geschafft hat. Redakteur Christoph Langner hat sich intensiv mit der Hardware auseinander gesetzt und darüber hinaus noch Details recherchiert, die Sie sonst nirgendwo im Netz finden. Der Bericht gehört zu unserem diesmaligen Schwerpunkt, der sich rundum das Thema Display dreht.

Außerdem lesen Sie in dieser Ausgabe:

  • Home-Entertainment-System für Boote und Camper
  • Mobiler UMTS-WLAN-Router mit 3G im Eigenbau
  • EEPROMs über SPI ansteuern
  • Fernwartung via PowerShell

05

05/2015

Mit dem leistungsfähigeren RasPi 2 wandert der Mini-PC immer häufiger ins Zentrum eines Heimnetzwerks unverrichtet dort als Server seine Dienste. Das gelegentliche Abrufen von Dateien das Scannen von Mails und Files auf Viren oder der Betrieb als Minecraft-Server stellen den kleinen Rechner vor keine großen Probleme. Wer seinen RasPi als Druckerserver einsetzen möchte, wünscht sich erstklassige Qualität bei den Ergebnissen. Hier testen wir das kommerzielle Treiberpaket von Zedonet, das seit einiger Zeit für die ARM-Architektur bereitsteht. Außerdem lesen Sie in dieser Ausgabe:

  • Display T Box: Komplettkit mit kleinem Touchscreen
  • Wetterstation auf Basis von Online-Diensten
  • Gewächshaus mit dem Mini-PC steuern
  • RasPi und Arduino über die serielle Schnittstelle verbinden

04

04/2015

Der Raspberry Pi eignet sich auf vielfache Weise für den Einsatz in einem Netzwerk: Sei es als kleiner Fileserver, als zentraler Knoten in einem Netzwerk von Sensoren oder als Schaltzentrale fürs Monitoring. Dabei gilt es abzuwägen, wie gut sich die im Resultat doch limitierte Hardware für den jeweiligen Einsatz eignet. Immerhin hat sich rund um den cleveren Mini-PC ein Zoo von Nachbauten bebildet. Diese haben sehr unterschiedliche Stärken und sind daher für ein bestimmtes Projekt unter Umständen besser geeignet, als das Original. Über die Stärken und Schwächen der Mitbewerber liegen, und über viele weitere Themen berichten wir in der aktuellen Ausgabe.

  • Übertakten ohne die Hardware zu gefährden
  • Intelligenter Wecker mit Licht- und Toneffekten
  • XBee-Sensoren vernetzen und zentral steuern
  • Banana-Pi-Router im Praxistest
  • Windows 10 IoT Core auf dem RasPi

Raspberry Pi Geek 03/15

03/2015

Schneller, als erwartet hat die Raspberry Pi Foundation das neue Modell des Mini-PCs auf den Markt gebracht: Eine Quad-Core-CPU und 1 GByte RAM vesprechen endlich den Performanceschub, den viele Anwender sehnsüchtig herbeigesehnt haben. Darüber hinaus ermöglicht es die neue ARMv7-Architektur zum ersten Mal, Distribtionen wie Debian und Ubuntu direkt aus deren Repositories zu installieren. Alles in bester Ordnung also? Es gibt auch ein paar Pferdefüße. Welche das sind und vieles mehr zum aktuellen Modell und weiteren Themen lesen Sie in der neusten Ausgabe.

  • Alles rund um die neue Version 2 des Mini-PCs
  • Die besten Extensions für den RasPi
  • Ubuntu auf dem RasPi 2 installieren
  • Private Cloud mit wenigen Mausklicks aufsetzen
  • Temperatursensor auslesen und bei Grenzwerten Alarm ausgeben

Raspberry Pi Geek 02/15

02/2015

Basteln und Experimentieren - darin liegen die Wurzeln des Raspberry Pi. Der Mini-PC war von Anfang an als Herzstück für Projekte gedacht, und die Community hat diesen Ansatz begeistert aufgenommen. Wir haben für diese Ausgabe eine Handvoll spannender Kits ausgwählt, in denen ein RasPi als Rechner arbeitet, darunter ein Laptop im Eigenbau, ein NAS oder ein günstiges Oszilloskop. Das schöne an all diesen Projekten: Wenn freie Software im Spiel ist, erweitern Sie diese bei Bedarf oder passen Sie an eigene Bedürfnisse an, ohne Lizenzen zu verletzen. Außerdem lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:

  • Mit Pi2Go-Lite einen Roboter zum kleinen Preis zusammenbauen
  • RasPi als Überwachungszentrale für einen Nistkasten einsetzen
  • Bauelemente via PHP von PC, Smartphone oder Tablet steuern
  • AnonyMeBox als Tor-Gateway zwischenschalten
  • Swiss File Knife vereint über 100 Kommandozeilentools

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.