UEFI-Rechner via PXE booten

EFI-Boot mit Grub2

Zunächst einmal müssen Sie den Client-Rechner dazu bringen, im EFI-Modus vom Netzwerk zu starten. Ist im BIOS-Setup die (U)EFI-Option aktiviert, gelangen Sie mit [F10] in die EFI-Bootauswahl (Abbildung 1).

Abbildung 1: Ist im BIOS des Rechners UEFI aktiviert, starten Sie mit F10 die Auswahl, welchen Modus der Rechner verwendet.

Auf dem als PXE-Server agierenden RasPi kopieren Sie die Dateien bootx64.efi und grub.efi ins TFTP-Bootverzeichnis, in dem Sie auch die Datei grub.cfg anlegen. Einen ersten Test können Sie aber bereits vorher starten: Ein Client-Rechner, der im EFI-Modus vom Netz bootet, zeigt anschließend den Grub-Prompt grub> an.

Grub2-Konfiguration

Die Einstellungen des Bootmenüs in der Datei grub.cfg übernehmen Sie direkt aus der Datei pxelinux.cfg/default. Allerdings müssen Sie die Syntax an einigen Stellen anpassen. Listing 3 und Listing 4 stellen die Unterschiede gegenüber.

Listing 3

 

# pxelinux.cfg/default
LABEL Ubuntu_14.04_Desktop
MENU LABEL Ubuntu 14.04 Desktop (live)
KERNEL /ubuntu_14.04_desktop/vmlinuz.efi
APPEND nfsroot=192.168.100.2:/data/nfs/ubuntu_14.04_desktop/ \
       netboot=nfs ro file=/cdrom/preseed/ubuntu.seed \
       boot=casper initrd=/ubuntu_14.04_desktop/initrd.lz
LABEL OpenSuse_13.1_Installer
MENU LABEL OpenSuse 13.1 Installer
KERNEL /openSuSE/13.1.64/linux
APPEND initrd=/openSuSE/13.1.64/initrd splash=silent showopts \
install=nfs://pi.homenet.local/data/nfs/openSuSE/13.1.64/

Listing 4

 

# grub.cfg
menuentry "openSuSE 13.1 64 Bit Installer" {
 linuxefi /openSuSE/13.1.64/linux splash=silent showopts \
 install=nfs://pi.homenet.local/data/nfs/openSuSE/13.1.64/
 initrd /openSuSE/13.1.64/initrd
}
menuentry "Fedora 20 64 Bit Installer" {
  linuxefi /fedora20/x86_64/vmlinuz lang=de_DE keyboard=de-latin1-nodeadkeys repo=nfs:pi.homenet.local:/data/nfs/fedora/x86_64
  initrdefi /fedora20/x86_64/initrd.img
}

Auf diese Weise starten allerdings nur Systeme, die den EFI-Modus unterstützen. Deswegen fehlen in der Bootauswahl einige häufig vorkommende Standards wie MEMTEST86 oder MSDOS. Darüber hinaus unterstützt OpenSuses Grub-EFI offenbar keine 32-Bit-Systeme.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.