Raspberry-Pi-Gehäuse mit integriertem USB-Hub

© 1xpert, 123RF

Luxusunterkunft

Der Raspberry Pi zeigt sich zwar anschlussfreudig, aber fast jedes Kabel zeigt in eine andere Richtung. Benötigen Sie dann noch einen USB-Hub, ist das Chaos perfekt. Das Media-Pi-Gehäuse von SB Components sorgt für Ordnung.

README

Aus dem technisch eher ideenlosen Einheitsbrei der RasPi-Gehäuse hebt sich das Media-Pi-Gehäuse von SB Components wohltuend ab: Es bringt einen eigenen aktiven USB-Hub mit und führt sämtliche Kabel von den Anschlüssen auf die Rückseite, was den Mini-Rechner dank der resultierenden aufgeräumten Optik durchaus auch wohnzimmertauglich macht.

Was das Design und die Produktion von Gehäusen angeht, gibt sich die RasPi-Community sehr kreativ [1]. Die Macher optimieren ihre Gehäuse dabei meist auf Größe, was ja in aller Regel durchaus Sinn ergibt – auch der Pi ist schließlich klein. Die Kabelanschlüsse führen in diesen Konstellationen 1:1 an den entsprechenden Gehäuseseiten nach außen.

Daraus ergibt sich jedoch ein Problem: Die recht steifen Kabel für HDMI, Netzwerk oder USB drücken das Gehäuse in alle Richtungen, was es schwierig macht, sie zu fixieren. Benötigt die Konstellation dann zusätzlich noch einen aktiven USB-Hub, vergrößert das das Problem zusätzlich, denn jetzt kommt mindestens ein USB-Uplink-Kabel hinzu, und meist führt noch ein zweites Stromkabel zur nächsten Steckdose. Im Arbeitszimmer mag das noch angehen, das Wohnzimmer schmückt dieser Verhau aber nicht gerade.

Auf der Suche nach einer Lösung stießen wir auf das Media-Pi-Gehäuse der Firma SB Components [2], die ihre Produkte auch über den Amazon-Marketplace vertreibt [3], sodass man sie in Deutschland problemlos erhält. Der Preis erscheint auf den ersten Blick happig: Stolze 50 Euro verlangt der Hersteller für den RasPi-Edelzwirn.

Lieferung und Aufbau

Da der Versand durch Amazon selbst erfolgt, kommt das Gehäuse gewohnt schnell ins Haus. Das Paket enthält neben dem Case noch ein Netzteil samt Adaptersteckern für verschiedene Länder sowie eine kleine Anleitung in englischer Sprache.

Das Gehäuse selbst besteht aus Kunststoff und weist ungefähr die sechsfache Grundfläche eines normalen Pi-Gehäuses auf (Abbildung 1). Diverse Lüftungsschlitze verhindern zuverlässig ein Überhitzen des Geräts. Im hinteren Teil sitzt eine Platine mit aktivem USB-Hub, die alle Anschlüsse des Pi nach hinten aus dem Gehäuse führt (Abbildung 2). Dabei schließt die Box die Ausgänge des RasPi über sehr kurze Kabel an die Platine an und führt nur den SD-Kartenanschluss über ein langes Flachband nach vorne.

Abbildung 1: Die speziell auf den RasPi ausgelegte Verkabelung führt zu einer Platine, die auch den aktiven USB-Hub verwaltet.
Abbildung 2: Abgesehen vom SD-Karten-Einschub befinden sich alle Anschlüsse des Gehäuses auf der Rückseite.

Die Kabel passen in der Länge und Lage optimal zum Pi, eine Lektüre der Bedienungsanleitung erweist sich damit als überflüssig. Die Platine des Kleinrechners rastet bei der Installation in kleine Plastikklammern ein.

Da das Gehäuse nur einen der beiden USB-Ports des Pi verwendet, steht der zweite für andere Zwecke zur Verfügung, beispielsweise zum Verbinden interner Massenspeicher wie USB-Sticks oder eines Wifi-Dongles. Da das Gehäuse aus Kunststoff besteht, kommt es zu keinen negativen Abschirmeffekten. In dem recht geräumigen Case könnten Sie via Mini-USB-Hub auch mehrere kleine, aber genügsame USB-Geräte darin verschwinden lassen.

Messungen

Zwar löst das Gehäuse das Kabelgewirr elegant auf, aber in welchem Umfang beeinflusst die zusätzliche Elektronik den Stromverbrauch, die Funktionen und Performance? Messungen mit einem haushaltsüblichen Gerät aus dem Baumarkt zeigen beim Stromverbrauch keinen Unterschied zum Betrieb ohne Gehäuse. Auch der HDMI-Anschluss funktioniert ohne Probleme.

Netzwerkseitig erfolgt die Messung per Iperf. Um den Test selbst nachzuvollziehen, starten Sie auf dem RasPi via iperf -s den entsprechenden Server. Auf einem weiteren Rechner rufen Sie dann folgenden Befehl auf:

# iperf -c pi -f M RasPi-IP-Adresse

Die Kombination misst die rohe Netzwerkperformance und gibt die theoretische Obergrenze für den Netzwerkverkehr aus. Auf Anwendungsseite bleibt davon nur ein Teil übrig. Die Messungen mit und ohne Media-Pi-Gehäuse zeigen keine Auffälligkeiten, was für eine saubere Verarbeitung des Netzwerkanschlusses auf der Zusatzplatine spricht.

Auch die USB-Ports funktionieren mit der erwarteten Leistung. Eine externe USB-Festplatte, die wegen ihres zu hohen Anlaufstroms an anderen Rechnern Probleme bereitet, zeigt dasselbe Verhalten auch an den Media-Pi-Anschlüssen. Mit Y-Kabel läuft die Platte dort dann aber ohne Probleme. Das mitgelieferte Gehäusenetzteil liefert 3 Ampere Leistung, was ohne Probleme für die vier Ports und den Pi selbst genügt.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 03/2016

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum vierten Geburtstag – und freut sich jetzt schon auf das zehnjährige Jubiläum des Mini-Rechners.

  • Der Raspberry Pi 2 und sein Vorgänger im Vergleich

    Der Raspberry Pi ist ein Welterfolg. Die zweite Generation beseitigt nun viele Schwachpunkte, es bleibt aber trotzdem Raum für weitere Verbesserungen.

  • Fünf Alternativen zum Raspberry Pi

    Die RasPi-Konkurrenz aus Fernost lockt mit mehr und schnelleren Kernen, größerem Speicher und mehr Anschlüssen – aber lohnt sich ein Umstieg wirklich?

  • Editorial 05/2016

    Trotz zahlreicher Nachahmer ist und bleibt das Original Raspberry Pi der beliebteste Single-Board-Computer. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, zählt zu seinen häufigsten Einsatzbereichen jener als Server – um genau den dreht sich der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe.

  • Das neue Modell B+ im Überblick

    Aufgeräumter, solider und mit vielen pfiffigen Verbesserungen im Detail: So präsentiert sich das brandneue Modell B+ des Raspberry Pi. Der von Vielen erhoffte Leistungsschub bleibt fürs Erste aber aus.

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.