Heft-DVD 06/2014

Neues auf der Heft-DVD

 

Pi MusicBox 0.5

Musik aus dem Netz liegt voll im Trend – nur hilft das wenig, wenn die analoge Stereoanlage zuhause sie nicht empfängt. Abhilfe schafft die Pi MusicBox. Sie bietet eine ordentliche Weboberfläche zur Konfiguration und Musikauswahl und integriert eine Reihe von Streaming-Diensten, wie zum Beispiel Google Music, Spotify, TuneIn oder Soundcloud. Darüber hinaus empfangen und verwalten Sie darüber auch Podcasts und Internetradios. Den technischen Unterbau stellt der in Python geschriebene Mopidy. Da er mit dem Music-Player-Daemon-Protokoll kompatibel ist, lässt sich auch die MusicBox mit den gängigen MPD-Clients bedienen. Sie unterstützt den analogen Ausgang der Kopfhörerbuchse, digitale Ausgabe via HDMI sowie per I2C oder USB angeschlossene Soundkarten. 

Weitere DVD-Inhalte

NOOBS 1.3.9 stellt eine Mischung aus Bootmanager und Installationshilfe dar. Mit ihm wählen Sie aus einem Menü aus, ob Sie Raspbian, Pidora, Arch Linux, OpenELEC, Raspbmc oder RISC OS installieren möchten. Alle weiteren Installationsschritte übernimmt NOOBS automatisch.

Das bekannteste System für den Raspberry Pi ist mit Sicherheit Raspbian 2014-06-20. Dabei handelt es sich um eine angepasste Variante von Debian GNU/Linux. Dank seiner enormen Verbreitung stehen dem Nutzer etwa 35 000 Pakete aus den Debian-Paketquellen zur Installation bereit.

Einen deutlichen Kontrapunkt zum grafisch orientierten Raspbian setzt Arch Linux 2014.06: Unter Verzicht auf eine grafische Oberfläche bootet es direkt in die Kommandozeile – doch das innerhalb weniger Sekunden.

Die auf dem Minicomputer am weitesten verbreitete und gleichzeitig von Beginn an sehr zuverlässig gepflegte Mediacenter-Distribution ist Raspbmc 2014-06-13. Sie verwendet ein modifiziertes Raspbian, das in eine mittels vieler Patches optimierte und erweiterte Ausgabe von XBMC bootet.

Bei Pidora 2014 R3 handelt es sich um eine an den Raspberry Pi angepasste Version von Fedora, Red Hats Community-Distribution. Die anfänglichen Kinderkrankheiten bekamen die Entwickler in den Griff, für ältere RasPi-Modelle mit 256 MByte RAM erweist sich Pidora allerdings nach wie vor als ungeeignet.

Das Tool Darkstat 3.0.718 überwacht den IPv4- und IPv6-Netzwerkverkehr, stellt aus den Daten Statistiken zusammen und liefert diese über einen eingebauten Webserver via HTTP aus. Dabei kann es den Datenverkehr bis auf Host- und Port-Ebene herunterbrechen.

Der Cubietruck stellt die dritte Inkarnation des Cubieboards dar. Der Mini-Computer tritt als als Konkurrenz zum Raspberry Pi an und wartet mit einer üppigen Ausstattung auf. Auf der Heft-DVD finden Sie das speziell darauf zugeschnittene Debian 2.6. Sie installieren das Image wie vom RasPi gewohnt per Dd auf eine SD-Karte.

Der Terminalmultiplexer Tmux 1.9a ermöglicht unter anderem, innerhalb eines Konsolenfensters nahtlos zwischen verschiedenen Programmen zu wechseln sowie diese in den Hintergrund zu legen und später fortzusetzen oder einem anderen Terminalfenster zuzuordnen.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Grafikausgaben mit Python und Pygame

    Eigentlich soll die Pygame-Bibliothek Spieleprogrammierern das Leben erleichtern, doch sie eignet sich auch bestens zur Ausgabe von Bildern oder dem Generieren schicker Diagramme.

  • Raspberry Pi emulieren

    Wer viel am System bastelt, der kennt das Problem: Ein falscher Befehl, und das System startet womöglich nicht mehr. Abhilfe schafft eine virtuelle Umgebung wie Qemu: Hier stellen Sie den Zähler einfach wieder auf null und basteln weiter an Ihrem Raspbian.

  • Transparente Architektur-Emulation mit Qemu

    Kompakte Systeme wie der Raspberry Pi bieten preisgünstige Hardware für unzählige Verwendungszwecke. Doch wie entwickelt und portiert man Software auf diese Plattformen? Hier kann Qemu weiterhelfen.

  • Raspberry Pi als PXE-Server

    Via PXE booten oder installieren Sie auch auf Rechnern ohne Wechselspeicher ein Betriebssystem. Mit dem Raspberry Pi steht Ihnen dafür ein sehr kostengünstiger Server zur Verfügung.

  • Veranstaltungsbericht: Pi and More 5

    Die diesjährige "Pi and More" offenbart: Demnächst treten zwei RasPis an Bord einer Forschungsrakete die Reise ins Weltall an, ein Vertreter des Mini-Rechners ging für Unterwasseraufnahmen bereits auf Tauchstation.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.