Der Raspberry Pi mit RetroPie im Game-Boy-Case

Zusammenbau

Viel Platz bietet das entkernte Game-Boy-Gehäuse nicht – dementsprechend erfordert der Zusammenbau Geduld und starke Nerven. In unserem Fall fixierten wir zunächst den Lautsprecher an zwei Punkten mit Heißkleber. Anschließend erfolgte der Einbau des Displays, das mithilfe doppelseitigen Klebebands im Gehäuse Halt fand. Zuletzt verbauten wir die DMG-Platine. Einige Streifen Isolierband schützten zu guter Letzt die offen liegende Elektronik.

Die Unterseite gestaltete sich allerdings als Herausforderung – der zur Verfügung stehende Bauraum ist mehr als beengt und knapp, die Kabelverlegung erfordert Einfallsreichtum. Besonders das ursprünglich nicht eingeplante und weit ausladende Schaltreglermodul erforderte viel Überlegung. Abbildung 10 zeigt den finalen Aufbau kurz vor dem endgültigen Zusammenbau. Zum Schluss brachten wir noch eine 1 mm dünne Acrylglas-Abdeckung zum Schutz des Displays auf.

Abbildung 10: Nur mit viel Geduld finden alle Komponenten des Super Pi Boy Platz im Gehäuse.

Fazit

Nach dem Zusammenbau und ersten Tests lautet das Fazit: Begeisterung pur! Es macht sehr viel Spaß, mit der ultimativen Retro-Game-Konsole zu spielen. Auch der Umbau selbst bereitete viel Vergnügen und brachte viele neue Erkenntnisse. Für Bastler, die zum ersten Mal ernsthaft mit Lötkolben und Multimeter hantieren, fällt die Lernkurve zwar steil aus, bleibt aber beherrschbar. Im Verlauf des Projekts eigneten wir uns viele neue Fähigkeiten an und freuten uns am Ende umso mehr, dass alles reibungslos funktionierte.

Und was an dieser Stelle nicht fehlen darf, ist ein herzlicher Dank an den Ideengeber Microbyter, der uns in seinem Blog [2] zum Super Pi Boy die Anregung und wertvolle Tipps für den Umbau lieferte. Nun liegt der Ball bei Ihnen: Wir würden uns sehr freuen, von Ihrer eigenen Umsetzung eines RasPi-Game-Boy zu hören. 

Der Autor

Arndt Braier befasst sich seit Beginn der 1990er-Jahre intensiv mit Computern und der Informatik. Seit erster Stunde großer Linux-Fan, gehören Betriebssysteme und Rechnernetze, Server, Hardware und Programmierung zu seinen Hobbys.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.