Der Raspberry Pi mit RetroPie im Game-Boy-Case

© Arndt Braier

Verspielter Zwerg

,

Sonys Walkman prägte die Unterhaltungsindustrie der 1980er. Nintendo gelang mit dem Game Boy in den 1990ern Ähnliches. Höchste Zeit, dem Spieleklassiker mit einem Raspberry-Pi-Herz wieder neues Leben einzuhauchen.

README

Der Raspberry Pi eignet sich aufgrund seiner schwachen CPU kaum als Spielekonsole. Für Retro-Games und C64- oder Atari-Emulatoren reicht die Leistung jedoch locker aus. Wir rüsten einen alten Game Boy mithilfe eines RasPi und RetroPie in eine stilvolle Spielekonsole um.

Als kompakter und stromsparender Einplatinen-Mini-Computer eignet sich der Raspberry Pi für eine Vielzahl von Projekten, sei es als Mediacenter, Web- oder Cloudserver, für die Hausautomatisierung oder – dank seiner frei programmierbaren GPIO-Schnittstelle – für eine Vielzahl weiterer Ideen. Eine davon besteht darin, den RasPi in eine Retro-Spielekonsole zu verwandeln.

Die Rechenleistung des Computerzwergs reicht für diese Aufgabe mehr als deutlich aus. Mit RetroPie [1] widmet sich auch bereits eine auf Debian basierende Linux-Distribution eben diesem Thema. Die Software fasst eine Vielzahl von Emulatoren, vom Amiga über das NES bis hin zur Z Machine, unter einer einheitlichen grafischen Oberfläche zusammen.

Der RasPi als Game Boy

Nun lässt sich mit einem Spiele-Emulator jedoch kaum mehr jemand hinter dem Ofen hervorlocken. Entsprechende Programme für Linux, Mac und Windows gibt es schon seit Jahren und wurden bereits zur Genüge besprochen. Ein englischsprachiger Blog-Beitrag [2] machte unseren Autor jedoch wieder auf das Thema aufmerksam.

Ein RasPi mit großzügigem 3,5-Zoll-Display im Gehäuse eines klassischen Game Boy der ersten Generation: Mit RetroPie als Betriebssystem wird aus dem guten Stück der Super Pi Boy. Über die Steuerkreuze des Game Boy lassen sich zahlreiche Spieleklassiker mobil und vor allem mit Stil spielen. Dieser Artikel geht Ihnen bei der Umsetzung des Vorhabens zur Hand.

Vorarbeiten

Zunächst gilt es, einen Plan aufzustellen: Was soll der Retro-Game-Boy können, was möchten wir an der Vorlage des Super Pi Boy verbessern? Am Ende standen folgende Optimierungen auf dem Plan: Auf der Rückseite sollen vier statt nur zwei Druckknöpfe mehr Möglichkeiten bieten, den RasPi zu steuern. Seitlich erlaubt ein weiterer Knopf das Beenden der Emulation und die Rückkehr ins Hauptmenü. Schrauben sollen das Gehäuse sicher zusammenhalten, der Super Pi Boy soll ohne Klebeband auskommen. Zu guter Letzt schützt eine transparente Abdeckung das Display vor Schmutz und Kratzern.

Anschließend steht eine ausführliche Einkaufstour durch diverse Onlineshops an. Bastler werden die meisten benötigten Werkzeuge in ihrer Hobbywerkstatt finden, die für das Projekt nötigen Komponenten bekommen Sie auf Ebay oder Amazon für wenige Euro (siehe Tabelle "Benötigte Komponenten und Werkzeuge"). Insgesamt belaufen sich die Kosten inklusive eines neuen Raspberry Pi auf nicht mehr als 100 Euro. Der als Grundlage dienende Game Boy darf gerne Defekte aufweisen oder schon ausgeschlachtet sein – für den Super Pi Boy benötigen Sie lediglich das Gehäuse.

Benötigte Komponenten und Werkzeuge

Bauteil

Kommentar

Bezugsquelle

Game Boy Classic DMG-01

darf Defekte aufweisen

Raspberry Pi

Model B oder B+

SD-Speicherkarte

16 GByte oder mehr

3,5-Zoll-Monitor

Mini-LCD Taotronics TT-CM01

Amazon [3]

Common Ground DMG-Schalterplatine

Kitsch Bent [4]

Mini-Audioverstärker

PAM8403

Ebay [5]

Schaltreglermodul

LM2596

Amazon [6]

Lautsprecher

Nintendo DS Lite NDSL 2X

Ebay [7]

40 Jumperkabel

je 20 cm, weiblich/männlich

Amazon [8]

Drucktaster

SCI R13-502A-05BK

Conrad [9]

USB-2.0-Verlängerungskabel (Micro-B)

Stecker auf Buchse

Conrad [10]

12V-DC-Netzteil

etwa von externer 3,5-Zoll-Festplatte

Chinch-Kabel (Composite)

Audiokabel

 

3,5-mm-Klinkenstecker

Diverse Kabel

zwecks Zuschnitten

Werkzeuge

Triwing-Schraubendreher

für Nintendo Wii oder DS Lite

Ebay [11]

Isolierband, doppelseitiges Klebeband

Zange, Seitenschneider

Dremel, Heißklebepistole

Optionale Komponenten

Funktastatur, Maus

WLAN-USB-Adapter

Edimax EW-7811UN

Amazon [12]

Experimentierboard

830 Kontakte

Amazon [13]

Lötstation

Basetech ZD-99

Conrad [14]

Elektroniklot, Entlötlitze

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.