Arduino und RasPi drahtlos koppeln

Drahlos ausgelöst

Im Artikel "Pi am Drücker" [6] in RPG 03/2014 haben wir bereits gezeigt, wie Sie eine analoge Spiegelreflexkamera über einen einfachen Transistorschalter von RasPi aus auslösen. Dazu müssen Sie den Raspberry physikalisch mit der Kamera verbinden, was den Aufbau wenig flexibel macht. Mit RasWIK lässt sich auch dieses Problem lösen: Sie hängen die Kamera einfach an den per XinoRF realisierten Transistorschalter und kontrollieren diesen drahtlos vom RasPi aus.

Zum Bestücken des Schalters verwenden Sie den mit dem RasWIK-Kit gelieferten 2N3906-Transistor und einen 1K-Widerstand, den Aufbau zeigt Abbildung 8. Als Kontrollsoftware auf dem RasPi lässt sich das Skript aus Listing 1 recyceln, wobei Sie den Wert im zweiten sleep-Befehl am besten auf 0.5 verringern.

Zum Fotografieren verbinden Sie den Transistorschalter mit der Kamera, aktivieren die Stromversorgung des XinoRF und starten auf dem RasPi das Skript, das dann den Kameraverschluss auslöst.

Abbildung 8: Verkabelungsdiagramm für den Transistorschalter auf Basis des XinoRF.

Fazit

Es gibt mehr als nur einen guten Grund, den Erwerb des RasWIK-Pakets ins Auge zu fassen. Sowohl die Hard- als auch die Software arbeitet sofort nach dem Auspacken ohne umständliche Konfiguration, das grafische Frontend WIK erleichtert den Einstieg.

In der Schachtel finden sich etliche elektronische Bauteile, die Sie direkt zum Einsatz bringen können – sei es, um lediglich eine LED blinken zu lassen, oder für eine clevere Internet-of-Things-Lösung. Die Produktwebseite hält eine ausgezeichnete Dokumentation vor, samt zahlreicher direkt umsetzbarer Beispiele.

Langer Rede kurzer Sinn: Wer Spaß am Ausloten der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Raspberry Pi hat, der kommt um RasWIK eigentlich nicht herum. 

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.