Gewächshaus mit dem Raspberry Pi automatisieren

Skripte und Cronjobs

Zum Abschluss gilt es nun, das Zusammenspiel aller Komponenten zu orchestrieren. Die Arbeit übernehmen einige durch Cronjobs getriggerte PHP-Skripte, die Sie auf der Heft-DVD finden und von dort nach /var/www/ kopieren. Alternativ holen Sie sich die Skripte per wget aus unserem Download-Bereich und entpacken sie direkt in das Datenverzeichnis des Webservers (Listing 9).

Listing 9

 

$ wget ftp://ftp.raspi-geek.de/2014/05/raspi-greenhouse.tar.gz
$ sudo tar xzf raspi-greenhouse.tar.gz -C /var/www/
$ sudo www-data:www-dara /var/www/*.php

Die von uns entwickelten Skripte umfassen sensor.php, das jede Minute die Sensordaten ausliest und in die Datenbank schreibt. Ein zweiter Cronjob ruft alle fünf Minuten luefter.php zum Steuern der am Dach angebrachten Lüfter auf.

Der Algorithmus arbeitet nach einer recht einfachen Logik: Erreicht die Temperatur im Glashaus einen im Skript definierten maximalen Wert, starten die Lüfter auf Minimaldrehzahl. Liegt die Temperatur beim nächsten Durchlauf des Skripts immer noch zu hoch, steigern wir die Drehzahl der Lüfter. Sobald die Temperatur den unteren Grenzwert unterschreitet, stoppen wir die Lüfter komplett: Das Gewächshaus soll ja nicht unnötig auskühlen.

In luefter.php tragen Sie die PWM-Werte ein, die Sie zuvor beim Test der Lüfter ermittelt haben. Auch die kritische Temperatur, ab der die Lüfter anlaufen sollen, müssen Sie an die lokalen Gegebenheiten anpassen.

Damit die Pflanzen nicht verdursten, sorgen zwei weitere Cronjobs und die damit verbundenen Skripte für eine regelmäßige Bewässerung. Das allabendliche Ausführen von pumpean.php startet die Pumpe, pumpeaus.php stellt sie nach ein paar Minuten wieder ab. Damit unsere Greenhouse-IT nicht einfach nur stumm vor sich hin werkelt, bietet Ihnen die index.php eine Übersicht der aktuellen Klimadaten des Gewächshauses sowie eine kleine Historie mit den Daten des Vortags an.

Für Letzteres startet jede Nacht history.php durch einen letzten Cronjob. Das Skript schreibt für jede Stunde einen gemittelten Datensatz in die Datenbanktabelle history. Danach löscht es die ursprünglich minütlich gesammelten Daten. Dieses Verfahren reduziert das Datenaufkommen pro Sensor und Tag von 1440 auf 24 Datensätze, um den Speicherplatz im RasPi nicht zu überfluten.

Die genannten Cronjobs tragen Sie am besten gesammelt als raspi-greenhouse-cron unter /etc/cron.d ein. Listing 10 lädt das Cron-Skript aus dem Netz, schiebt die Datei in den richtigen Ordner und macht sie ausführbar. Passen Sie die Schaltzeiten der Pumpe bitte an die Bedürfnisse Ihrer Pflanzen an. Die Wikipedia erklärt Ihnen sehr gut die Syntax eines Cronjobs [4].

Ein wenig eleganter wäre es, nicht für jeden Aufruf Root-Rechte zu nutzen, da nur loldht eine erhöhte Berechtigung erfordert. Diese Vereinfachung sei uns aber aufgrund der geringen Sicherheitsanforderungen an eine Gewächshaussteuerung vergeben.

Listing 10

 

$ wget ftp://ftp.raspi-geek.de/2014/05/raspi-greenhouse-cron
$ sudo mv raspi-greenhouse-cron /etc/cron.d
$ sudo chmod +x /etc/cron.d/raspi-greenhouse-cron

Ausblick

Nachdem nun Hard- und Software harmonieren und unser Raspberry Pi seinen grünen Daumen beweisen darf, machen wir uns Gedanken, in welche Richtung wir unser RasPi-Gartenhaus weiterentwickeln.

So ließe sich die Statusseite noch ein wenig schicker und informativer gestalten. Sicherlich wäre es auch keine schlechte Idee, die Drehzahl der Motoren zu überwachen und eine Warnung zu generieren, falls einer der Lüfter ausfällt. Eine Webcam könnte das Wachsen der Pflanzen von Tag zu Tag im Bild festhalten.

Ob wir den RasPi dazu bringen, Unkraut zu jäten und Schnecken zu jagen? Wer weiß – vielleicht fällt uns auch dazu etwas ein. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Foto-Backup auf RasPi-Basis (Teil 2)

    Auf einer Reise läuft man immer Gefahr, dass die Kamera abhanden kommt. Daher sollte man tunlichst seine Schnappschüsse auch unterwegs sichern. Der Fototank erledigt das – und präsentiert die Bilder in der erweiterten Version nun auch per Webserver.

  • Raspberry Pi als intelligenter Wecker

    Auch wenn sich die Sonne hinter den Wolken versteckt: Der Raspberry Pi springt als intelligenter Wecker ein, um Sie mit einem traumhaften Sonnenaufgang sanft aus den Träumen zu holen und auf den Tag vorzubereiten.

  • Bastelrouter Banana Pi R1 im Überblick

    Der Banana Pi R1 lockt als Kombination aus Switch, Access Point und Server die Sparfüchse auf den Plan. Die Hardware erfordert jedoch einige Kompromisse.

  • Erweiterte WiFi-Flächenabdeckung mit einem RasPi-AP-Verbund

    Wenn das WLAN im Eigenheim klemmt oder ganz aussetzt – sei es wegen Signaldämpfung durch armierte Geschossdecken oder aufgrund des störenden Funkkanal-Dickichts aus der Nachbarschaft – dann verhilft ein Funknetz aus mehreren RasPis preisgünstig wieder zu voller Wireless Fidelity.

  • Der Raspberry Pi als 3G-Hotspot

    WLAN gibt es vielerorts und oft auch kostenlos – Internet über das UMTS-Netz erscheint unnötig. Doch in der Realität trüben oft schlechter Empfang und insbesondere mangelnde Verschlüsselung das Vergnügen. Ein Raspberry Pi mit UMTS-Stick als eigener Hotspot macht Sie unabhängig von öffentlichen WLANs.

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.