Grafikausgaben mit Python und Pygame

© Nailia Schwarz, 123RF

Kurz skizziert

Eigentlich soll die Pygame-Bibliothek Spieleprogrammierern das Leben erleichtern, doch sie eignet sich auch bestens zur Ausgabe von Bildern oder dem Generieren schicker Diagramme.

README

Die Python-Modulsammlung Pygame (http://www.pygame.org) zielt auf die Bedürfnisse von Spieleautoren ab, eignet sich aber durchaus auch für das Anreichern konventioneller Anwendungen mit maßgeschneiderten grafischen Ausgaben. Der Artikel stellt die interessantesten Module dazu vor.

Pygame-Module laden Grafiken von der Festplatte, skalieren sie und zeigen sie in gängigen Bitmap-Formaten an – dazu genügen schon wenige Zeilen Code. Mit dem Zeichenmodul erstellen Sie darüber hinaus eigene Grafiken, fügen Kommentare in Fotos ein oder überlagern ein Kamerabild mit errechneten Informationen.

Im Folgenden nehmen wir neben pygame.display und pygame.rect einige weitere typische Pygame-Klassen näher unter die Lupe, die Ihnen die Grafikprogrammierung nicht nur für Spiele etwas erleichtern.

Pygame initialisieren

Unter Raspbian ist die Pygame-Bibliothek bereits vorinstalliert und steht zur Verwendung in Ihren Programmen bereit. Beim Einbinden gilt es zunächst einmal, die Pygame-Module für die Verwendung zu initialisieren.

Zwar ist das Untermodul pygame.init() in der Lage, so gut wie jeden Aspekt aller Module vorzukonfigurieren, doch falls Sie nicht auch alle Komponenten verwenden wollen, fällt es leichter, die spezifischen Module einzeln zu initialisieren. Anderenfalls verschwenden Sie zudem eine Menge Arbeitsspeicher für letztlich nicht verwendete Module – auf dem PC ein tragbarer Kompromiss, auf dem RasPi meist ein No-Go.

Um ein Modul zu initialisieren, rufen Sie einfach dessen init()-Funktion direkt auf – etwa mit pygame.display.init() die der zentralen Pygame-Schnittstelle. Nach deren Aktivierung erstellen Sie direkt ein Grafikfenster (Listing 1, erste Zeile). Dabei weisen Sie das Ergebnis der Funktion der Variablen screen zu, über die Sie von da an das Anzeigefenster referenzieren. Um ein bildschirmfüllendes Fenster zu erzeugen, fügen Sie dem Aufruf das Argument pygame.FULLSCREEN hinzu (zweite Zeile).

Listing 1

 

screen = pygame.display.set_mode( ( 1024, 768 ) )
screen = pygame.display.set_mode( ( 1024, 768 ), pygame.FULLSCREEN )

Läuft auf dem RasPi ein X-Window-System – in das Sie den Mini-Rechner über die Option Start desktop on boot? von Raspi-config booten lassen oder das Sie mit startx auf der Kommandozeile aufgerufen haben –, müssen Sie nichts weiter beachten. Verwenden Sie Pygame jedoch ohne grafische Oberfläche direkt von der Konsole aus, gilt es, noch einige Kleinigkeiten zu beachten, die der Kasten "Pygame auf der RasPi-Konsole" zusammenfasst.

Pygame auf der RasPi-Konsole

Verwenden Sie Pygame ohne grafische Oberfläche direkt von der Kommandozeile aus, gilt es, auf die Konsolenauflösung zu achten. Dazu werfen Sie einen Blick in die Datei /boot/config.txt und suchen dort nach den Einträgen framebuffer_width and framebuffer_height. Entfernen Sie bei beiden das führende Kommentarzeichen (#) und tragen Sie jeweils die gewünschte Auflösung ein. Die vorgegebenen Werte für die Konsolenauflösung greifen nach einem Neustart des RasPi. Entspricht die Auflösung der in unseren Beispielen verwendeten von 1024 x 768 Pixeln, erhalten Sie automatisch ein Vollbild, ansonsten füllt ein schwarzer Rahmen den Bildschirm auf. In aller Regel müssen Sie in diesem Modus das Skript mit administrativen Rechten (sudo python ...) aufrufen, um auf den Framebuffer zugreifen zu dürfen.

Ausgeflippt

Pygame aktualisiert den Bildschirm nur auf explizite Aufforderung hin, sodass alle Zeichenvorgänge erst einmal im Arbeitsspeicher erfolgen können (was relativ flink erfolgt), und überträgt die Ergebnisse erst im Anschluss auf den Bildschirm (eine eher langsame Operation). Den Neuaufbau des Bildschirms stoßen Sie mit dem Befehl pygame.display.flip() an, wobei Pygame dessen kompletten Inhalt neu ausgibt.

Es gibt ein alternatives Kommando zum Neuaufbau des Bildschirms: update() unterscheidet sich von flip() dadurch, dass Sie ihm eine Liste der veränderten Bildschirmteile mitgeben können. Es baut dann nur diese neu auf, was den Vorgang gegenüber flip() oft deutlich beschleunigt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF
Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Per Telegram mit dem RasPi chatten

    Dank der Chat-Plattform Telegram und einem eigenen Chatbot kommunizieren Sie mit dem Mini-PC selbst durch eine Firewall hindurch.

  • Schlanke Webbrowser unter Raspbian

    Raspbian bietet eine überraschende Fülle an schlanken Webbrowsern als Ersatz für Ressourcenfresser wie Mozilla Firefox und Google Chrome. Während die einen eher spartanisch wirken, geben sich andere überraschend komfortabel.

  • Den Raspberry Pi in einen Laptop verwandeln

    Es gibt eine ganze Reihe von Ansätzen, um den Raspberry Pi in einen tragbaren Computer umzubauen. Besonders einfach und preisgünstig gelingt das mithilfe des Atrix-Lapdocks von Motorola.

  • Alltagsaufgaben mit Bordmitteln lösen

    Computer wurden ursprünglich als Rechenmaschinen entwickelt. Am Beispiel eines Fahrtenbuchs zeigen wir, wie Sie mit Bordmitteln das Maschinchen zu Ihren Gunsten werkeln lassen. Dabei stellen wir Ihnen sieben Varianten der Problemlösung vor.

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.