RasPi als PXE-Server (2): Rettungssysteme

Knoppix auf den RasPi

Beim Zusammenstellen der Testkonfiguration wollte das System erst einmal nicht starten, sondern blieb immer an einer bestimmten Stelle hängen, weil der Treiber für die Netzwerkkarte nicht gefunden wurde. Ein kurzer E-Mail-Wechsel mit Klaus Knopper klärte das Problem dann recht schnell.

Je nachdem, ob Sie ein 32- oder 64-Bit-Knoppix von der DVD starten (knoppix64 am Boot-Prompt), erzeugt das System eine RAM-Disk für die jeweilige Architektur, die entweder nur 32- oder nur 64-Bit-Treiber enthält. Starten Sie einen Client mit der falschen RAM-Disk, findet er keine passenden Treiber. Daher sollten Sie die RAM-Disk-Datei beim Kopieren in miniroot32.gz respektive miniroot64.gz umzubenennen, damit später keine Verwechslungen auftreten.

Neben den RAM-Disks kopieren Sie den Inhalt des Verzeichnisses /KNOPPIX von der Live-DVD in ein Verzeichnis auf den USB-Stick. Zu guter Letzt benötigen Sie aus dem DVD-Verzeichnis /boot/isolinux noch die beiden Kernel-Dateien linux sowie linux64. Ersteres benennen Sie beim Kopieren in linux32 um.

Jetzt haben Sie alle benötigten Komponenten beisammen und können diese auf den Raspberry Pi befördern. Den Inhalt des Verzeichnisses KNOPPIX kopieren Sie auf dem RasPi in das neu anzulegende Verzeichnis /data/nfs/knoppix. Die beiden Kernel-Dateien linux32 und linux64 gehören ebenso wie miniroot32.gz und miniroot64.gz ins Verzeichnis /srv/tftpboot/knoppix/, das Sie ebenfalls neu anlegen müssen.

Nun gilt es, die Kopie des Knoppix-DVD-Inhalts im Verzeichnis /data/nfs/knoppix über NFS freizugeben. Dazu ändern Sie den Inhalt der Datei /etc/exports wie in Listing 6 gezeigt. Dabei ersetzen Sie die Netzadresse, in unserem Beispiel 192.168.100.0/24, durch diejenige Ihres LAN (Zeile 1). Anschließend starten Sie dann den NFS-Serverdienst neu (Zeile 2).

Listing 6

 

$ sudo echo "/data/nfs/knoppix 192.168.100.0/24(fsid=0,ro,root_squash,sync,no_subtree_check)" > /etc/exports
$ sudo service nfs-kernel-server restart

PXE-Bootmenü erweitern

Zum Erweitern des PXE-Startmenüs ergänzen Sie die Datei /srv/tftpboot/pxelinux.cfg/default um die Einträge aus Listing 7. Dabei ersetzen Sie die IP-Adresse des PXE-Servers, im Beispiel 192.168.100.2, durch die IP-Adresse Ihres Raspberry Pi.

Listing 7

 

LABEL Knoppix-32
MENU LABEL Knoppix (32 Bit)
KERNEL /knoppix/linux32
APPEND nfsdir=192.168.100.2:/data/nfs/knoppix/ \
       nodhcp lang=de ramdisk_size=100000 \
       init=/etc/init loglevel=1 \
       initrd=/knoppix/miniroot32.gz \
       vt.default_utf8=0 apm=power-off nomce \
       libata.force=noncq hpsa.hpsa_allow_any=1 \
       tz=localtime BOOT_IMAGE=knoppix
LABEL Knoppix-64
MENU LABEL Knoppix (64 Bit)
KERNEL /knoppix/linux64
APPEND nfsdir=192.168.100.2:/data/nfs/knoppix/ \
       nodhcp lang=de ramdisk_size=100000 \
       init=/etc/init loglevel=1 \
       initrd=/knoppix/miniroot64.gz \
       vt.default_utf8=0 apm=power-off nomce \
       libata.force=noncq hpsa.hpsa_allow_any=1 \
       tz=localtime BOOT_IMAGE=knoppix

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

06/2018
Raspberry 3 Modell B+

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Auf vielen Kanälen

    Die IoT-Welt spricht MQTT. Das robuste Protokoll eignet sich aber nicht nur für die Industrie, sondern auch für den Einsatz in den eigenen vier Wänden.

  • Stabübergabe

    Ist das Prototyping erst einmal abgeschlossen, dann darf ein günstiger Mikrocontroller wie der MSP430 das Ruder übernehmen.

  • Einfach eingesteckt

    Mit dem Mediastick von Western Digital erweitern Sie einen Fernseher auf einfache Weise um ein Compute-Modul. In der Praxis lauern aber einige Fußangeln.

  • Laubenpieper

    Mit Teamviewer IoT passt der Remote-Desktop-Spezialist seine Software an die Anforderungen im Internet der Dinge an. Dabei bleibt der Raspberry Pi ein wichtiges Element.

  • Im Labor

    Es gibt Situationen, die eine genauere Analyse erfordern, als der Strommesser aus dem Baumarkt sie liefert. Ein Selbstbaumodul samt Pi Zero zeichnet Messdaten für die spätere Auswertung auf.

  • HTTPS für alle

    Mit Caddy gelingt es auch unerfahrenen Anwendern, einen Webserver vernünftig und sicher aufzusetzen. Dabei reduziert er das üblicherweise komplexe Setup von HTTPS auf ein Minimum.

  • Informativ

    Kiosksysteme als interaktives Informationsangebot verursachen in Anschaffung, Betrieb und Wartung meist erhebliche Kosten. Raspberry Digital Signage dagegen bietet eine Lösung für das kleine Budget.

  • Logisch, oder?

    Digitale Schaltungen mit Bleistift und Papier zu zeichnen, gerät auf die Dauer umständlich. Mit Logisim dagegen entwerfen Sie Schaltungen nicht nur, sondern können sie auch direkt testen.

  • Smarter Schreiberling

    Gerade kleine Texteditoren für die Konsole verfügen oft über erstaunlich umfangreiche Fähigkeiten – da macht Micro keine Ausnahme.