Netzwerkverbindungen konfigurieren und Fehler beheben

Namen und Zahlen

Das Address Resolution Protocol ARP ermittelt die physikalische Hardware-Adresse, die zu der IP-Adresse eines Rechners gehört. Das System stellt diese sogenannten MAC-Adressen fremder Systeme erst im Zug von Interaktionen mit diesen – etwa eines Pings oder einer anderweitigen Datenübertragung – fest und speichert sie dann in einem ARP-Cache zur weiteren Verwendung. Ursprünglich nutzte und verwaltete der Befehl arp die gleichnamigen Tabellen.

Auch für arp stellt Ip einen Ersatz bereit. Das Objekt heißt in diesem Fall neigh (engl.: "neighbor", Nachbar). Beispiele für die Anwendung der zwei Befehle zeigt Listing 4. In beiden Fällen enthält die Ausgabe die IP-Adresse (192.168.1.111), die Link-Layer-Adresse (lladdr 00:30:05:0c:0b:23) sowie das physische Gerät (eth0), das mit dieser Adresse verbunden ist.

Listing 4

 

$ arp 192.168.1.111
Adresse       Hardware-Typ Hardware-Adresse  Optionen Maske Schnittstelle
192.168.1.111 ether        00:30:05:0c:0b:23 C                       eth0
$ ip neigh show 192.168.1.1
192.168.1.111 dev eth0 lladdr 00:30:05:0c:0b:23 REACHABLE

Benutzer bauen eine Verbindung zu einem entfernten Rechner eher über den Hostnamen als über die IP-Adresse auf. Computer aber müssen die IP-Adresse verwenden und wandeln den Namen daher automatisch via DNS zurück in Zahlen. Ob das Umwandeln von Namen und Adressen klappt, prüfen Sie entweder mit dem Tool nslookup oder mit host. Beide Programme gehören zum Paket bind-utils. Der Befehl nslookup bietet dabei mehr Funktionalität und liefert eine umfangreichere Ausgabe als host.

Fehler beheben

Nachdem Sie Routen definiert haben, überzeugen Sie sich zuerst davon, ob die Pakete entfernte Hosts tatsächlich erreichen. Dazu verwenden Sie das Werkzeug ping und geben dabei als Argument entweder den Hostnamen oder die IP-Adresse an (Listing 5).

Listing 5

 

$ ping -c4 192.168.1.111
PING 192.168.1.111 (192.168.1.111) 56(84) bytes of data.
64 bytes from 192.168.1.111: icmp_seq=1 ttl=128 time=0.309 ms
64 bytes from 192.168.1.111: icmp_seq=2 ttl=128 time=0.361 ms
64 bytes from 192.168.1.111: icmp_seq=3 ttl=128 time=0.316 ms
64 bytes from 192.168.1.111: icmp_seq=4 ttl=128 time=0.318 ms
--- 192.168.1.111 ping statistics ---
4 packets transmitted, 4 received, 0% packet loss, time 2998ms
rtt min/avg/max/mdev = 0.309/0.326/0.361/0.020 ms

Die Option -c (engl. "count") begrenzt dabei die Anzahl der übermittelten Pakete. Ohne diese Einschränkung sendet Ping fortlaufend Testpakete, bis Sie es über [Strg]+[C] beenden. In der Ausgabe von Ping sehen Sie einen Bericht für jedes Paket mit den Informationen über den Erfolg der Verbindungsaufnahme und die entsprechenden Antwortzeiten.

Ohne weitere Angaben sendet Ping seine Pakete im Sekundentakt. Dies ändern Sie bei Bedarf über die Option -i, hinter der Sie die Verzögerung zwischen den Paketen in Sekunden angeben. Um etwa jede halbe Sekunde einen Ping abzusetzen, verwenden Sie folgenden Befehl:

$ ping -i 0.5 192.168.1.111

Geben Sie den Schalter -f ("flood") an, versendet Ping die Pakete ohne Verzögerung schnellstmöglich hintereinander, bis Sie den Vorgang mit [Strg]+[C] abbrechen. Ähnlich verhält sich die Option -l nn, die jedoch die Anzahl versendeter Pakete auf nn begrenzt. Das vielseitige Werkzeug Ping bietet noch eine ganze Reihe anderer Optionen, die Sie bei Interesse der Manpage des Tools (man ping) entnehmen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.