Den RasPi über Android-Apps kontrollieren

© Sergey Konyakin, 123RF

Pi-Droiden

Mit den richtigen Apps avanciert Ihr Android-Smartphone zur praktischen, allzeit bereiten Kontrollzentrale für den Raspberry Pi.

README

Für Android-Smartphones gibt es eine ganze Reihe nützlicher Apps, die mit dem Raspberry Pi kooperieren. Dabei reicht die Bandbreite der Möglichkeiten vom schlichten Monitoring über die Mediacenter-Bedienung bis hin zur Ansteuerung der GPIO-Pins auf dem RasPi.

Betreibt man einen Raspberry Pi im Headless-Modus ohne Bildschirm, Tastatur und Maus, erweist sich ein Monitoring-Werkzeug als hilfreich, mit dem man jederzeit den Betriebszustand des Minirechners überprüfen kann. Als Überwachungsgerät drängt sich ein Smartphone geradezu auf, das man naturgemäß stets zur Hand hat und das – wie meist auch der RasPi – rund um die Uhr läuft.

Für Android gibt es mit pypSysInfo und der zugehörigen App PSIAndroid, RPi-Monitor sowie Raspcontrol eine ganze Reihe entsprechender Lösungen. Allerdings erfordern die meisten dieser Werkzeuge eine Installation auf dem RasPi, samt entsprechender Konfiguration und Wartung.

RasPi Check

Als elegantere Lösung präsentiert sich die App RasPi Check [1], die lediglich einen auf dem Raspberry Pi laufenden OpenSSH-Server erfordert. Zwar bietet sie nicht ganz so viele Möglichkeiten wie phpSysInfo, liefert aber einen guten Überblick aller wichtigen Betriebsparameter. Dazu gehören neben einer generellen Systeminformation auch der Zustand der Netzwerkschnittstellen und Massenspeicher sowie eine Übersicht der laufenden Prozesse (Abbildung 1). Neben Informationen wie Uptime sowie CPU- und Speicherauslastung präsentiert RasPi Check auch Daten zum Overclocking, darunter die CPU-Temperatur sowie Taktung und Versorgungsspannung des Prozessors.

Abbildung 1: Mit RasPi Check überwachen Sie den Raspberry Pi bequem von Android-Smartphone aus.

Sie installieren RasPi Check aus dem Play Store. Beim ersten Start fragt die App das Profil für eine SSH-Verbindung zum RasPi ab und speichert die Daten samt Benutzername, Passwort und Sudo-Passwort unter einem frei wählbaren Profilnamen, optional samt einer Beschreibung. Als Authentifizierungsmethoden stehen neben Passwort auch Private key und Private key m. Passwort zur Auswahl.

Nach dem Speichern des ersten Profils verbindet sich RasPi Check direkt mit dem entsprechenden RasPi und zeigt die zugehörigen Überwachungsdaten an. Die App kommt mit mehreren Profilen zurecht, sodass Sie auch mehrere RasPis damit überwachen können. Über das Home-Menü fügen Sie jederzeit weitere Profile hinzu oder löschen nicht mehr benötigte Einträge. Hier stellt RasPi Check auch ein Kommando zum Herunterfahren des angesteuerten RasPis bereit. Weitere Steuerungsfunktionen beherrscht es jedoch nicht.

RaspberryPi Controller

Noch einfacher gestrickt als RasPi Check präsentiert sich RaspberryPi Controller [2]. Es beherrscht genau drei Aufgaben: Es kann die Erreichbarkeit des RasPis prüfen und diesen entweder herunterfahren oder neu starten (Abbildung 2). In vielen Situationen genügen diese Möglichkeiten aber schon völlig.

Abbildung 2: Schlichtestmögliche App: Der RaspberryPi Controller prüft die Erreichbarkeit des RasPi und kann den Minirechner neu starten oder herunterfahren – das war's.

Die Konfiguration fällt entsprechend simpel aus: Als Zugangsdaten geben Sie den Hostnamen respektive die IP-Adresse des RasPi und einen Benutzernamen samt Passwort sowie das Sudo-Passwort an. Wechseln Sie nun in den Hauptbildschirm und betätigen den Schalter Status überprüfen, signalisiert die App den Status des Minirechners, indem es die neben dem Button stehende Fläche rot (RasPi nicht erreichbar) oder grün (RasPi erreichbar) einfärbt. Über die Schalter Neustart rebooten Sie den RasPi, über Anhalten fahren Sie ihn herunter.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.