Analoge Spiegelreflexkamera mit dem RasPi ansteuern

© Joo Young Cho,123RF

Pi am Drücker

Der RasPi kann sogar analog: Mit ein paar zusätzlichen Bauteilen verwandeln Sie den Mini-PC in einen automatischen Selbstauslöser für eine alte Spiegelreflexkamera.

README

Mit einem Raspberry Pi, einer Handvoll Elektronikbauteilen und ein paar Python-Skripts bringen Sie Ihrer alten Spiegelreflexkamera völlig neue Tricks bei, wie zeitgesteuerte Serienaufnahmen oder das Erfassen der zugehörigen Geodaten.

Obwohl ich eine recht anständige DSLR-Kamera besitze, schieße ich die meisten Fotos auf altmodischem Film. Zu meinen Lieblingen unter meinen Fotoapparaten zählt eine fast 30 Jahre alte Nikon-Spiegelreflexkamera des Typs F-501, die ich günstig im Internet erworben habe. Zu ihrer Ausstattung zählt neben dem Systemobjektiv auch ein MC-12B-Fernauslösekabel. Als ich Letzteres aus Neugier auseinanderbaute, erwies es sich als simple Konstruktion, die lediglich einen Stromkreis zwischen zwei Pins im Fernauslöser der Kamera schließt. Als mir dann noch beim Wühlen in meiner Computer-Grabbelkiste ein alter USB-GPS-Empfänger in die Hände fiel, war die Idee zu einem Wochenend-Bastelprojekt geboren: Ein RasPi sollte die F-501 auslösen und gleichzeitig die zugehörigen Geodaten in eine Datei ablegen.

Teileliste

Statt meiner Nikon F-501 ließe sich auch jede andere Spiegelreflexkamera als Basis verwenden, sofern sie einen Fernauslöser besitzt, der sich durch das Verbinden zweier Pins des Fernauslösekabels ansteuern lässt. Das MC-12B-Kabel kommt auch mit dem Motor MD-12 zum Einsatz, sodass die hier vorgestellte Lösung theoretisch mit jeder Nikon-SLR funktionieren sollte, die mit dem MD-12 kompatibel ist. Neben einem RasPi brauchen Sie noch einen 2N2222-Transistor und einen 1-kOhm-Widerstand. Einen passenden USB-GPS-Empfänger bekommen Sie preiswert auf Amazon oder eBay. Ich habe einen Globalsat BU-353 verwendet, aber es funktioniert auch jeder anderes GPS-Empfänger, der mit dem GPS-Daemon Gpsd zusammenspielt. Eine Liste kompatibler Modelle finden Sie auf der Gpsd-Website [1].

Einfacher Auslöser

Der mechanische Kameraauslöser, der ja lediglich einen Stromkreis zwischen zwei Pins schließt, lässt sich unschwer durch eine elektronische Variante ersetzen. Dazu dient ein einfacher Bipolartransistor, den man über einen GPIO-Pin des RasPi ansteuert. Ich verwendete dazu einen STMicroelectronics 2N2222 [2], wie Sie ihn in jedem gut sortierten Elektronikladen kaufen können. Abbildung 1 zeigt den entsprechenden Schaltplan, in dem auch noch ein 1-kOhm-Widerstand zum Einsatz kommt. In Abbildung 2 sehen Sie ein Platinenlayout für den Schalter, das ich mit der Software Fritzing [3] erzeugt habe. Das Ansteuern des Schaltkreises übernimmt der GPIO-Pin 25 des RasPi. Sobald Sie ihn hochziehen, schließt er über den Transistor den Stromkreis und löst damit die Kamera aus.

Abbildung 1: Das Schaltdiagramm des elektronischen Auslösers.
Abbildung 2: Der Verkabelungsplan des elektronischen Auslösers.

Erfreulicherweise bringt das aktuelle Raspbian bereits das Python-Modul RPi.GPIO mit, über das sich die GPIO-Pins aus Python-Skripts heraus kontrollieren lassen. So bereitete es kein Problem, das einfache Skript trigger.py zu erstellen, das Pin 25 ansteuert und damit ein Foto auslöst (Listing 1). Der Code initialisiert den GPIO-Pin 25 für die Ausgabe (Zeile 6) und schaltet ihn dann kurz an und wieder aus. Die Verzögerung beträgt dabei eine halbe Sekunde (Zeile 8), was der Kamera genügt, um das Signal zu erkennen und ein Foto auszulösen.

Listing 1

#!/usr/bin/env python
from time import sleep
import RPi.GPIO as GPIO
GPIO.setmode(GPIO.BCM)
GPIO.setwarnings(False)
GPIO.setup(25, GPIO.OUT)
GPIO.output(25, True)
sleep(0.5)
GPIO.output(25, False)

Mit etwas kreativem Elan lässt sich das Skript für vielerlei Zwecke einsetzen. Neulich habe ich es in Verbindung mit einem Cron-Job dazu verwendet, von meinem Fenster aus einen Sonnenaufgang fotografisch einzufangen. Als Langschläfer knipse ich nur ungern frühmorgens, und so habe ich den Job an meinen RasPi delegiert. Den richtigen Zeitpunkt für den Schnappschuss – kurz vor acht Uhr morgens – ermittelte ich vorab über den Sunrise and Sunset Photo Calculator [4]. Aus dem exakten Zeitpunkt des Sonnenaufgangs, 7:53 Uhr, ergab sich folgender Cron-Job:

53 7 * * * /home/pi/trigger.py

Weil trigger.py mit Root-Rechten laufen muss, editierte ich diesen Cron-Job über den Befehl sudo crontab -e -u root. Nachdem ein wirklich gutes Foto eines Sonnenaufgangs nur selten im ersten Anlauf entsteht, baute ich das Trigger-Skript zudem so aus, dass es innerhalb einer Viertelstunde fünf Mal auslöst (Listing 2).

Listing 2

#!/usr/bin/env python
from time import sleep
import RPi.GPIO as GPIO
i = 0
GPIO.setmode(GPIO.BCM)
GPIO.setwarnings(False)
GPIO.setup(25, GPIO.OUT)
while i<5:
  GPIO.output(25, True)
  sleep(0.5)
  GPIO.output(25, False)
  sleep(900)
  i = i+1

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Stromversorgung per Windturbine

    Peilen Sie ein Projekt an, bei dem der Raspberry Pi abseits jedes Stromnetzes seinen Dienst versehen muss? Meist kommt in solchen Szenarien Solarstrom zum Zug. Liefert die Sonne nicht genügend Leistung, kann eine preiswerte Windturbine als Ergänzung einspringen.

  • Eigene Wetterstation mit Online-Daten auf einem RasPi aufsetzen

    Das Thema Wetter zieht manch verfahrenes Gespräch aus der Sackgasse. Dank aktueller Daten auf einem RasPi glänzen Sie nicht nur mit souveräner Gesprächsführung, sondern zusätzlich mit soliden Fakten.

  • Der RasPi als Schaltzentrale auf Hochseejachten

    Auf Sportbooten im Binnenbereich hat der Raspberry Pi seine Fähigkeiten bereits unter Beweis gestellt – jetzt geht es ab aufs Meer. Dank der freien Software AVnav mausert sich der Mini-Computer zur Jacht-Schaltzentrale.

  • Editorial 01/2016

    Der Raspberry Pi ist mehr, als nur einer von vielen Bastelrechnern: In einer Zeit, in der immer mehr Firmen, Staaten und Behörden dem Bürger an die Daten wollen, glänzt er als ebenso preiswerter wie effizienter Baustein für ein persönliches Privacy- und Security-Konzept.

  • ESP32: Der große Bruder des ESP8266

    Espressif mischte bereits mit dem WLAN-fähigen ESP8266 die Mikrocontroller-Gemeinde ordentlich auf. Jetzt legt der Hersteller mit dem ESP32 noch einmal nach.

Aktuelle Ausgabe

10/2018
Weltweiter Empfang

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Physiklabor

    Der Java-Dialekt Processing zielt auf interaktive Animationen ab und eignet sich auch für Programmiernovizen.

  • Abstand halten

    Der VL53L0X misst präzise Entfernungen bis zu zwei Metern. Das macht ihn zum passenden Kandidaten für RasPi-Projekte.

  • Tux-Funk

    Der SDR-Empfänger RSP2pro von SDRplay bringt Amateurfunk auf den Raspberry Pi.

  • Himbeersieb

    Die aus Österreich stammende Upribox auf Basis des Raspberry Pi schützt wirkungsvoll vor Gefahren aus dem Internet. Jetzt ist das System in der zweiten Version erschienen.

  • Unter Kontrolle

    Das programmierbare Steuermodul Controllino bietet mit seinen zahlreichen Ein- und Ausgängen vielfältige Möglichkeiten.

  • Dehnübungen

    Ein RasPi eignet sich bestens zum Steuern eines Fischertechnik-Roboters. Damit dabei kein Chaos entsteht, gilt es, die Steuerung genau zu programmieren.

  • Klangmaschine

    Der RasPi bringt genügend Performance mit, um als kleine DAW zu dienen. Mit Waveform 9 haben Sie die passende Software zur Hand.

  • Fremdgehen

    Nicht jedes Programm gibt es auch für die ARM-Architektur. Der kommerzielle Emulator Exagear Desktop fungiert als Übersetzer zwischen der ARM- und x86-Welt.

  • Ausfallsicher

    Eine selbst gebaute USV für den RasPi verschafft Ihnen die entscheidenden Sekunden, um bei unerwarteten Stromausfällen einem Datenverlust vorzubeugen.

  • Am laufenden Band

    Die Kombination aus einem Fischertechnik-Bausatz und dem Controllino-Modul bietet eine ideale Basis, um ein funktionierendes Industriemodell zu gestalten.