Fahrzeugdaten übertragen mit dem Raspberry Pi

Hardware

Für so eine Aufgabe möchte man einen leistungsfähigen Server verbauen. Im Renneinsatz relevant sind aber in erster Linie die Größe, das Gewicht, der Stromverbrauch und nicht zuletzt der Preis. Da bietet sich fast zwangsläufig ein Raspberry Pi an. Auch im neuesten Rennfahrzeug von joanneum racing graz [1] sammelt ein solcher die Messdaten, wertet sie aus und stellt sie dem Boxenteam bereits während des Rennens zur Verfügung.

Daneben kommen ein aktiver USB-Hub, ein WLAN-Stick, eine WLAN-fähige Kamera, ein CAN-USB-Adapter sowie ein UMTS-Stick zur Datenübertragung an die Box zum Einsatz – und unvermeidlicherweise ein paar Kabel (Abbildung 4).

Abbildung 4: Die Hardware-Komponenten im Testaufbau.

CAN unter Linux

Der Linux-Kernel bringt bereits etliche Treiber für den CAN-Bus mit, als einheitliche Abstraktionschicht lassen sich diese als Netzwerk-Devices ansprechen (Abbildung 5). Die Treiber beweisen übrigens, dass nicht nur private Kernel-Hacker und IT-Firmen am freien Betriebssystemkern mitprogrammieren – der Code wurde von Volkswagen Group Electronic Research beigetragen.

Abbildung 5: SocketCAN im Linux Kernel. (Bild: Wikimedia Commons)

Auch der verwendete Treiber für den USB-CAN Adapter der Firma Peak ist eigentlich in dem Linux-Kernel enthalten – allerdings nicht beim Standard-Raspbian. Man muss daher das Modul selbst kompilieren, aber auch das erweist sich als nicht ganz einfach: Im Standard-Raspbian-Image [2] versieht ein von der Raspberry Pi Foundation modifizierter, speziell optimierter Kernel (3.6.11+) den Dienst, der im Repository weder die passenden Kernel-Sourcen noch die zugehörigen Header führt.

Es gilt also, erst einmal auf den Standard-Kernel von Raspbian zu wechseln (Listing 2, Zeile 1) und anschließend in der Datei /boot/config.txt den neuen Kernel einzutragen (kernel=vmlinuz-3.6-trunk-rpi). Nach einem anschließenden Neustart fehlt zwar noch der Peak-Treiber [3] (Listing 2, Zeile 2), aber es liegen zumindest die passenden Header-Files vor, sodass man den Treiber nun übersetzen und installieren kann (Listing 3).

Listing 2

 

$ sudo apt-get install linux-image-3.6-trunk-rpi linux-headers-3.6-trunk-rpi libpopt-dev
$ grep CAN_PEAK /boot/config-3.6-trunk-rpi
# CONFIG_CAN_PEAK_USB is not set

Listing 3

 

$ wget http://www.peak-system.com/fileadmin/media/linux/files/peak-linux-driver-7.9.tar.gz
$ tar xvzf peak-linux-driver-7.9.tar.gz
$ cd peak-linux-driver-7.9
$ make PCI=NO_PCI_SUPPORT USB=USB_SUPPORT
$ sudo make install
$ sudo depmod -a

Damit liegt das Modul nun einsatzbereit vor. Man lädt es entweder selbst mit sudo modprobe pcan oder steckt den CAN-Adapter ein – das Modul wird dann automatisch geladen. Im Fall eines Kernel-Updates darf man allerdings nicht vergessen, den CAN-Treiber wieder zu kompilieren und neu zu installieren.

Der PCAN-Treiber legt bei der Installation automatisch die Datei /etc/modprobe.d/pcan.conf an. Um die Bitrate des CAN-Busses auf 1 Mbit/s zu erhöhen, muss man bei diesem Modul die Geschwindigkeit beim Laden des Moduls angeben – automatisiert klappt das beispielsweise mit options pcan bitrate=0x0014 in dieser Datei. Werte für andere Geschwindigkeiten finden Sie in der Tabelle "PCAN-Modul: Geschwindigkeiten" (entnommen aus dem PCAN-Quellcode). Bei anderen CAN-Modulen erreichen Sie dasselbe mit folgendem Befehl:

# ip link set can0 type can bitrate 1000000

PCAN-Modul: Geschwindigkeiten

Bitrate

Moduloption

1000 kbit/s

0x0014

500 kbit/s

0x001C

250 kbit/s

0x011C

125 kbit/s

0x031C

100 kbit/s

0x432F

50 kbit/s

0x472F

20 kbit/s

0x532F

10 kbit/s

0x672F

5 kbit/s

0x7F7F

Zum Zugriff auf das CAN-Netzwerk-Device gibt es im Userspace die Can-Utilities [4], die man nach dem Herunterladen des Quellcodes mit make; sudo make install installiert. Zum Auslesen des CAN-Busses dient das Tool candump (siehe Listing 1). Ein Datenpaket auf dem CAN-Bus besteht aus einer 11 Bit langen CAN-ID, es folgen eine Längenangabe (1 bis 8 Byte) sowie die Daten. Bei Bedarf ließen sich mit cansend sogar eigene Nachrichten in den CAN-Bus schreiben.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.