Transparente Architektur-Emulation mit Qemu

© pilart, 123RF

Eingebettet

Kompakte Systeme wie der Raspberry Pi bieten preisgünstige Hardware für unzählige Verwendungszwecke. Doch wie entwickelt und portiert man Software auf diese Plattformen? Hier kann Qemu weiterhelfen.

README

In Kombination mit dem binftm_misc-Mechanismus des Kernels ermöglicht Qemu, unter Linux auf dem PC Software für den Raspberry Pi zu entwickeln und angepasste Images für den Single-Board-Computer zu bauen. Eine hinreichend schnelle CPU vorausgesetzt, beschleunigt dies die Arbeit deutlich.

Die Entwicklung für System-on-a-Chip-Geräte wie den Raspberry Pi stellt eine größere Herausforderung dar, als man zunächst annehmen könnte. Diese Geräte sind in erster Linie darauf ausgerichtet, fertige Software auszuführen. Daher hat es sich bewährt, Betriebssystem-Images anzubieten, die der Anwender lediglich auf den Speicherchip oder das Speichermedium des Geräts kopiert. Im Falle des Raspberry Pi genügt es, ein 1-zu-1-Abbild auf eine SD-Speicherkarte zu schreiben (etwa mit dd), von der das Gerät bootet.

Doch wie erstellt man ein solches Image, das zusätzliche Dienste oder Frameworks anbieten soll, möglichst effizient? Es liegt nahe, auf dem Gerät selbst die notwendige Software zu installieren und zu kompilieren. Dabei könnte man alle Einstellungen vornehmen, bevor man das Image auf umgekehrtem Wege wieder von der SD-Karte in eine Datei schreibt, um diese weiterzuverteilen. Das Problem: Die beschriebene Prozedur dauert sehr lange, da die kleinen Geräte keine ausreichenden Ressourcen bieten, um darauf ernsthaft zu entwickeln. Auch geduldige Menschen spüren daher schon bald das Verlangen nach einer Lösung, die möglichst reproduzierbar und automatisiert solche Images generiert.

Draufsicht

Der logische erste Schritt besteht also darin, die eigene Perspektive auf den Prozess zu verändern und einen Schritt zurück zu tun. Um beim Raspberry Pi zu bleiben: Mithilfe von Skripten lässt sich etwa das von der Raspberry-Pi-Foundation bereitgestellte Raspbian-Image, das auf Debian basiert, direkt an die eigenen Bedürfnisse anpassen und weiterverteilen. Das spart nicht nur eine Menge Zeit, sondern lässt sich später auch automatisieren und mit einer Continuous-Integration-Umgebung kombinieren, etwa Jenkins CI [1].

Doch auf dem Weg dorthin liegen noch ein paar Stolpersteine. Der gewitzte Entwickler denkt natürlich sofort daran, das Image in eine Chroot-Umgebung einzubinden. So lässt sich darin agieren, als hätte man das System regulär gebootet. Allerdings macht die abweichende Prozessorarchitektur im konkreten Fall dabei einen Strich durch die Rechnung, denn die Intel-CPU kann die binären ARM-Programme nicht ausführen. Besteht also die einzige Lösung darin, einen Raspberry Pi als virtuelle Maschine zu betreiben, mit all den Nachteilen in Sachen Automatisierung, die das mit sich bringt? Nicht zwangsläufig!

Schnell mal emulieren

Ein Übersetzer muss her, der direkt zur Laufzeit einspringt. Qemu [2], der Quick Emulator, dürfte in Verbindung mit Linux' Virtualisierungslösung KVM ein Begriff sein. Doch das Projekt weist noch deutlich mehr Facetten auf. Zusammen mit dem vom Kernel bereitgestellten binftm_misc-Mechanismus bietet die Qemu-User-Emulation die Möglichkeit, auch plattformfremden Binärcode auszuführen. Einzige Voraussetzung: Die Maschine selbst darf nicht als VM laufen, sonst wird es kompliziert – Stichwort: Nested Virtualization.

Unter Debian genügt für die Installation der für die Emulation per Qemu notwendigen Werkzeuge bereits eine einzige Zeile:

$ sudo apt-get install qemu binfmt-support qemu-user-static

Im nächsten Schritt starten Sie den Daemon binfmt-support und lassen sich anschließend mithilfe des Befehls

$ sudo update-binfmts --display

eine Liste aller unterstützten binären Formate anzeigen. Rufen Sie dabei ein Programm auf, das für eine andere Plattform kompiliert wurde, dann erkennt der Daemon das passende Binärformat automatisch und der zugehörige Qemu-CPU-Emulator führt die Datei aus. Er übersetzt dabei simultan die fremden Prozessorbefehle in Kommandos, die sich auf der Intel-Plattform ausführen lassen.

Das Ganze ist allerdings sehr rechenintensiv und lässt sich zudem auf mehrere CPU-Kerne verteilen. Deshalb spielt hier die Taktung der einzelnen CPU-Kerne eine entscheidende Rolle für die Performance. Ein 2-GHz-Kern liegt nur leicht über der Performance des ARM-Prozessors im Raspberry Pi selbst, die Vorteile dieser Methode liegen also eher in der Flexibilität.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 05/2013

    Ohne ein System handelt es sich bei dem Raspberry Pi nur um eine Platine ohne Funktion. In der ersten Ausgabe von Raspberry Pi Geek stellen wir Ihnen auf dem beiliegenden Datenträger einen Grundstock an passenden Linux-Derivaten bereit, mit denen Sie den Single-Board-Computer in einen funktionsfähigen PC verwandeln.

  • Raspberry Pi als Tor-Router und Web-Filter

    Auf dem Raspberry Pi lässt sich ein Tor-Proxy im Handumdrehen einrichten und mit minimalen Kosten betreiben. Damit platziert sich der Mini-Rechner als ideales Werkzeug, um die Privatsphäre bestmöglich zu wahren.

  • Die moderne Wordpress-Alternative Ghost auf dem Raspberry Pi

    Wer ein Blog starten möchte, greift in der Regel zu Wordpress. Mit Ghost macht jetzt ein Neuling dem bisherigen Platzhirsch ernsthaft Konkurrenz.

  • Stromversorgung per Windturbine

    Peilen Sie ein Projekt an, bei dem der Raspberry Pi abseits jedes Stromnetzes seinen Dienst versehen muss? Meist kommt in solchen Szenarien Solarstrom zum Zug. Liefert die Sonne nicht genügend Leistung, kann eine preiswerte Windturbine als Ergänzung einspringen.

  • Mit dem Raspberry Pi eine Wetterstation anzapfen

    Einige Wetterstationen liefern ihre Messdaten per USB an einen angeschlossenen Rechner. Mit dem Raspberry Pi lassen sich so die Daten auswerten und per Web-Anwendung ins Netz stellen.

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.