Raspberry Pi als Funkuhr und NTP-Stratum-1-Zeitserver

NTP-Daemon konfigurieren

Die Konfiguration des NTP-Daemons finden Sie in der Datei /etc/ntp.conf (Listing 5). Die server-Anweisungen konfigurieren jene NTP-Server, über die der NTP-Daemon als Client die Zeitinformation bezieht und mit denen er die lokale Systemzeit synchronisiert.

Im Fall eines lokalen Zeitnormals behält man die IP-Adressnotation für NTP-Server bei und teilt der lokalen Quelle die Adresse 127.127.t.x zu. Dabei steht t für den Treiber-Typ und x für die laufende Nummer der Gerätedatei.

Im Fall der verwendeten DCF77-Empfänger wählen Sie den Typ 8 ("Generic Reference Driver") für den Betrieb an einer seriellen Schnittstelle. Des Weiteren weist mode 5 den Treiber an, die Datenpakete sowie die Phasenlage der Rahmenstarts direkt aus den Flankenpositionen des Datenstroms zu dekodieren.

In der Drift-Datei /var/lib/ntp/ntp.drift legt der Daemon die errechnete und über längere Zeit gemittelte Drift zwischen der Systemzeit und der DCF77-Zeit ab. Dabei handelt es sich letztlich um die Abweichung des 19,2-MHz-Quarzoszillators auf der Rückseite des RasPi-Boards von der Nominal-Frequenz in ppm (part-per-million).

Dieser Frequenzversatz setzt sich zusammen aus einer quasi-statischen, im Wesentlichen beim Schneiden des Quarzkristalls festgelegten und nur einer gewissen Alterung unterworfenen Komponente sowie einem temperaturabhängigen und damit dynamischen Anteil von 10 bis 20 ppm über den Betriebstemperaturbereich. Aufgrund dieser Variation wird diese Drift permanent in der PLL nachjustiert und periodisch im Drift-File aktualisiert.

Die auf die Angabe der Drift-Datei folgenden Angaben beziehen sich darauf, wo der Daemon welche Statistikdaten anlegt. Diese lassen sich zur späteren Überwachung und gegebenenfalls Justierung verwenden.

Die abschließenden restrict-Anweisungen regeln den Zugriff auf den NTP-Server. Hier ist es sinnvoll, allen Benutzern im Netz die Zeitinformation anzubieten, aber nur lokalen eine Einflussnahme auf den Zeitserver zuzulassen.

Listing 5

server 127.127.8.0 mode 5 prefer
#fudge 127.127.8.0 time1 <statischer Zeitverzug>
#server <NTP-Server> noselect
logconfig =all
driftfile /var/lib/ntp/ntp.drift
statsdir /var/log/ntpstats/
statistics loopstats peerstats clockstats
filegen loopstats file loopstats type day enable
filegen peerstats file peerstats type day enable
filegen clockstats file clockstats type day enable
restrict -4 default kod notrap nomodify nopeer noquery
restrict 127.0.0.1

Schaltungen

In Abbildung 3 sehen Sie die Schaltpläne für die DCF77-Module von Conrad und Pollin. Für andere Module gilt es, diesbezüglich deren Datenblatt zu Rat zu ziehen (siehe auch Kasten "Warnung").

Abbildung 3: Schaltungen für Conrad-Modul (links) und Pollin-Modul (rechts)

Die Antenne des Empfängermoduls positionieren Sie optimal, indem Sie den Ferrit-Stab waagerecht und quer zur Empfänger-Senderort-Achse ausrichten. Leistungsstarke Störer im oberen zweistelligen kHz-Bereich, wie etwa Schaltnetzteile, können den Empfang nachhaltig stören oder sogar ganz verhindern. Zwar ist mit dem CMOS-Eingang RXD keine große Last zu schalten, eine längere Leitung zwischen Empfängermodul und RasPi erfordert dennoch eine entsprechende Treiberstärke.

Beim Conrad-Modul handelt es sich bei DCF- um einen Open-Collector-Ausgang, dessen Laststrom Sie laut Datenblatt auf 1 mA begrenzen müssen. Das erfordert einen Pull-Up-Widerstand von mindestens 3 kOhm, wegen der geforderten Treiberstärke sollte er jedoch nicht 10 kOhm übersteigen.

Beim Pollin-Modul müssen Sie das Signal noch invertieren, etwa durch den CMOS-Inverter 74HC04, der auch gleich als Leitungstreiber dient. Der Power-On-Eingang (PON) würde es erlauben, das Modul über einen GPIO-Pin zu aktivieren – hier ist es auf Always-On konfiguriert.

Warnung

Vorsicht: Alle RasPi-I/O-Pins gehören zum 3,3-V-Signalpegeltyp und sind nicht kompatibel mit 5 V! Daher betreiben Sie sinnvollerweise das Empfängermodul bei 3,3 V Betriebsspannung. Prüfen Sie unbedingt dessen Kompatibilität im entsprechenden Datenblatt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sicherer Webserver out of the box mit Caddy

    Mit Caddy gelingt es auch unerfahrenen Anwendern, einen Webserver vernünftig und sicher aufzusetzen. Dabei reduziert er das üblicherweise komplexe Setup von HTTPS auf ein Minimum.

  • Bücher rund um den Raspberry Pi

    Rund um den Raspberry Pi haben Verlage weltweit eine breite Palette an Büchern auf den Markt geworfen. Die zum Teil umfangreichen Ausgaben versprechen umfassendes Wissen zum Mini-PC. Unsere Bücherecke nimmt einzelne Bücher unter die Lupe und zeigt, was Sie erwartet und ob sich der Kauf lohnt.

  • Erste Schritte mit dem Raspberry Pi

    Frisch ausgepackt liegt Ihr neuer Raspberry vor Ihnen auf dem Tisch – und jetzt? Wir führen Sie durch die ersten Schritte beim Zusammenbau der nötigen Komponenten und der Installation des Standard-Betriebssystems Raspbian.

  • Bücher rund um den Raspberry Pi

    Rund um den Raspberry Pi haben Verlage weltweit eine breite Palette an Büchern auf den Markt geworfen. Die zum Teil umfangreichen Ausgaben versprechen umfassendes Wissen zum Mini-PC. Unsere Bücherecke nimmt einzelne Werke unter die Lupe und zeigt, ob sich der Kauf lohnt.

  • GPIO-Pins unter Scratch verwenden

    Mithilfe der Programmiersprache Scratch und den GPIO-Pins des Raspberry Pi machen Sie aus dem eher langweiligen Spiele-Urgestein Pong einen echten Hingucker – samt leuchtender LEDs und einem zweiten Ball.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.