Ersatzrechner für den Notfall

© Sgursozlu, Fotolia

Notnagel

Taugt der RasPi nicht nur zum Basteln und Experimentieren, sondern auch als Desktop-Ersatz, mit dem auch Windows-Nutzer zurechtkommen? Ja, aber…

README

Streikt der heimische PC, tut schnelle Hilfe not – nicht zuletzt, um die diversen Internetdienste, die das Leben leichter machen, wieder zu erreichen. Richtig eingerichtet, eignet sich der Raspberry Pi durchaus als Ersatzrechner für den Fall der Fälle, wenn auch mit Abstrichen.

Ohne Internet geht heute gar nichts mehr – von der Fahrkarte bis zum Wahlantrag: Immer mehr erledigt man bequem von zu Hause. Doch was tun, wenn der heimische Desktop-PC auf einmal nicht mehr will? Das Smartphone stellt nur einen mickrigen Notnagel für unterwegs.

Selbst ein frisch aufgesetzter RasPi kann ad hoc diese Lücke nicht füllen: Weder Raspbian noch Pidora eignen sich mit der ausgelieferten Software-Ausstattung für den komfortablen Desktop-Betrieb. Und auch das drumherum, also die verfügbare Hardware, muss stimmen.

Dieser Artikel beleuchtet die notwendige Hardware und Software für den Aufbau eines desktoptauglichen RasPis, mit dem auch Windows-Nutzer zurechtkommen. Um Ihnen die Arbeit des Selbsteinrichtens abzunehmen, finden Sie auf der Heft-DVD ein vorkonfiguriertes Raspbian-Image (siehe Kasten "Raspbian-Desktop").

Raspbian-Desktop

Auf dem Datenträger finden Sie ein von uns speziell für den Desktop-Betrieb eingerichtetes Raspbian-Image. Sowohl der Benutzername als auch das Passwort lauten raspberry. Für diesen Benutzer wurde die deutsche Tastaturbelegung unter X wie im Artikel beschrieben eingerichtet, außerdem besitzt er volle Sudo-Rechte. Damit auch der Login-Manager mit der deutschen Tastaturbelegung arbeitet, ergänzen Sie die Datei /etc/lightdm/lightdm.conf noch um den Eintrag display-setup-script=setxkbmap de.

Das System bootet direkt in den grafischen Modus. Auf dem Desktop finden Sie Icons für die wichtigsten Programme, was es erlaubt, direkt mit dem RasPi zu arbeiten. Trotzdem erfordert das System in aller Regel eine weitergehende Konfiguration, zum Beispiel das genaue Tastaturlayout oder den Anschluss ans Netzwerk. Letzteres erfolgt standardmäßig per DHCP über das Ethernet.

Wegen des Vorlaufs der Heftproduktion gibt es bis zum Erscheinen des Artikels sicher einige Updates und Patches für Raspbian. Bringen Sie das System deswegen vor dem Einsatz noch einmal auf den neuesten Stand.

Meine sieben Sachen

Während ein RasPi im Headless-Betrieb [1] so gut wie keine Peripherie benötigt (ein Netzwerkkabel und der obligatorische Stromanschluss reichen im Grunde aus), sieht es beim Einsatz als Desktop anders aus. Der Anschluss des Monitors bereitet keine Probleme – falls der Bildschirm keine HDMI-Schnittstelle mitbringt, gibt es für wenig Geld einen HDMI-DVI-Adapter.

Doch die meiste Zusatzhardware findet über USB den Weg zum Rechner, sei es Tastatur, Maus, WLAN, Drucker oder Scanner. Mit ein bis zwei Anschlüssen für Massenspeicher ergibt das bis zu sieben erforderliche USB-Anschlüsse. Wer den Ton nicht über HDMI weitergibt und auf guten Klang Wert legt, benötigt sogar noch einen weiteren Port für eine USB-Soundkarte.

Ein aktiver USB-Hub ist deshalb Grundvoraussetzung. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Stromaufnahme ausreicht, um jeden Port mit mindestens 500 mA zu versorgen. Auf dem Markt finden sich viele Hubs, die für bis zu sieben Ports nur 2 A (also nur 4 mal 500 mA) bereitstellen – selbst der auf den RasPi spezialisierte Händler "The Pi Hut" [2] vertreibt solche Systeme. Hier gehen die Hersteller einfach stillschweigend davon aus, dass nicht jedes Gerät das verfügbare Strombudget ausschöpft. Trotzdem sollten Sie die Stromversorgung eher großzügig auslegen, denn viele Probleme mit nicht funktionierender Hardware hängen genau damit zusammen.

Allerdings benötigen Sie nicht immer eine Vollausstattung: Der Netzwerkanschluss per Ethernet spart einen Port, eine Wireless-Maus/Tastatur-Kombi einen weiteren. Der Anschluss eines Multifunktionsdruckers mit integriertem Scanner spart ebenfalls einen Port.

Die genannten ein bis zwei Anschlüsse für Massenspeicher erfordert ein Not-PC ebenfalls nicht unbedingt. Allerdings ist es sinnvoll, einen fest angeschlossenen USB-Stick für das Home-Verzeichnis (im Windows-Sprachgebrauch die "Eigenen Dateien") zu nutzen. Der zweite Steckplatz bleibt frei für temporär angesteckte Geräte, etwa Kamera, Smartphone oder einen weiteren USB-Stick für den Datenaustausch.

Auch bei einer Minimal-Ausstattung kommen Sie also um einen USB-Hub kaum herum. Ein weiteres Argument für einen aktiven Hub ist die Stabilität: Das Einstecken eines USB-Sticks oder einer externen Festplatte direkt an den RasPi benötigt unter Umständen kurzzeitig so viel Strom, dass der Rechner neu startet. Das passierte im Test selbst bei sehr kleinen Sticks mit nur 128 MByte Kapazität.

Ab ins Netz

Den Anschluss ans Ethernet erledigen Sie ohne Probleme und weitere Konfiguration. Für den Zugang per WLAN benötigen Sie dagegen einen unterstützten WLAN-Stick, den es aber für wenig Geld gibt.

Am sichersten fahren Sie mit einem auf RasPi spezialisierten Webshop. Alternativ lohnt ein Blick in die Nutzerkommentare etwa bei Amazon, die häufig Aufschluss über die Kompatibilität geben. Hilft auch das nicht weiter, steht eine kurze Recherche auf Elinux.org [3] an, denn nicht jeder Dongle funktioniert, und manchmal ändern Hersteller ohne Änderung des Produktnamens die Chip-Bestückung ihrer Produkte.

Dass ein vorhandener Drucker beziehungsweise Scanner tatsächlich unter Raspbian oder mit einer anderen Pi-Distribution seinen Dienst versieht, ist auch nicht garantiert. In aller Regel funktionieren aber solche Geräte, die auch ein normales Desktop-Linux mit Open-Source-Treibern unterstützt. Für ein Notsystem geht es ja nicht um optimalen Output, etwa beim Fotodruck, sondern um Basisfunktionen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.