Webbasierte Feedreader auf dem RasPi hosten

Installation der eigentlichen Software

Mit einem Aufruf von ifconfig finden Sie nun die IP-Adresse des RasPi innerhalb Ihres LANs heraus. Anschließend können Sie den Installationsassistenten von Tiny Tiny RSS durchlaufen. Dazu rufen Sie auf einem beliebigen Rechner innerhalb des eigenen LANs im Webbrowser die URL http://RasPi-IP/tt-rss/install/ auf. Im nun erscheinenden Formular füllen Sie die Fragen über Ihren MySQL-Server analog zu den Angaben in Abbildung 2 aus.

Abbildung 2: Der Installationsassistent Ihres neuen Web-Feedreaders.

Nach einem anschließenden Klick auf Test configuration erscheint dann die Nachricht Test succeeded. Jetzt klicken Sie auf den neu hinzugekommenen Button Initialize database. Hierdurch legt die Software alle benötigten Tabellen und dazugehörigen Strukturen in der MySQL-Datenbank an. Dies dauert nur einen kurzen Moment, wenige Sekunden später steht der Button Save configuration zur Auswahl bereit. Mit einem Klick darauf schließen Sie die Installation ab.

Erste Anmeldung

Den Feedreader selbst rufen Sie via http://RasPi-IP/tt-rss/ auf. Für die erste Anmeldung (Abbildung 3) gibt es bereits ein Standard-Benutzerkonto – Benutzername: admin, Passwort password. Hier empfiehlt es sich, schleunigst das Admin-Passwort durch ein eigenes zu ersetzen. Klicken Sie dazu im Übersichtsbildschirm von Tiny Tiny RSS (Abbildung 4) rechts oben auf Aktionen, und wählen Sie im sich nun öffnenden Untermenü Einstellungen aus. Im Reiter Benutzer des Einstellungsmenüs lassen sich nicht nur Passwörter ändern: Hier legen Sie auch in den Nutzungsrechten eingeschränkte Konten für weitere Familienmitglieder an, sodass diese einen eigenen Feedreader-Zugang haben, ohne gleichzeitig allzu wichtige Optionen verstellen zu können.

Abbildung 3: Das Passwort des Admin-Accounts sollten Sie direkt nach dem ersten Login ändern.
Abbildung 4: Der Übersichtsbildschirm zeigt neben den neuesten Newsfeeds auch diverse Menüpunkte an.

Nun muss der Raspberry Pi noch automatisch und in regelmäßigen Abständen die Feeds der abonnierten Nachrichtenseiten neu herunterladen. Am einfachsten realisieren Sie das, indem Sie einen Cronjob einrichten, der etwa alle 30 Minuten das mitgelieferte Skript update.php ausführt. Öffnen Sie dazu mit sudo crontab -e den Cron-Editor, und fügen Sie dort die Zeile aus Listing 3 hinzu.

Listing 3

 

*/30 * * * * /usr/bin/php5 /var/www/tt-rss/update.php --feeds --quiet

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.