Raspberry Pi als Foto-Server und Kamerasteuerung

Fazit

Dieser Artikel hat nur einige wenige Ideen vorgestellt, um den Raspberry Pi für fotografische Zwecke einzuspannen. Viele weitere finden sich im Netz – hier setzt fast nur die eigene Vorstellungskraft den Möglichkeiten des Mini-Rechners Grenzen.

Um Ihnen die Installation und Übersetzung der vorgestellten Pakete und Werkzeuge zu erleichtern, hat der Autor dieses Artikels das Skript rpi-photo-install.sh zusammengestellt, das Sie auf GitHub im Repository rpi-photo [10] finden. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Raspberry-Pi-Gehäuse mit integriertem USB-Hub

    Der Raspberry Pi zeigt sich zwar anschlussfreudig, aber fast jedes Kabel zeigt in eine andere Richtung. Benötigen Sie dann noch einen USB-Hub, ist das Chaos perfekt. Das Media-Pi-Gehäuse von SB Components sorgt für Ordnung.

  • Zwei Ubuntu-Betriebssysteme auf dem Raspberry Pi 2

    Canonical zögerte lange mit einem Image für den Raspberry Pi. Mit der zweiten Pi-Generation ändert sich dies: Gleich zwei Ubuntu-Systeme sind auf die Himbeere gekommen – eins für den Desktop und eins für die Cloud.

  • Transparente Architektur-Emulation mit Qemu

    Kompakte Systeme wie der Raspberry Pi bieten preisgünstige Hardware für unzählige Verwendungszwecke. Doch wie entwickelt und portiert man Software auf diese Plattformen?

  • Downloads mit Flexget automatisieren

    Flexget nimmt Ihnen beim regelmäßigen Herunterladen von Inhalten aus dem Internet viel Arbeit ab. Dabei lässt es sich mit Plugins bequem an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

  • Raspberry Pi emulieren

    Wer viel am System bastelt, der kennt das Problem: Ein falscher Befehl, und das System startet womöglich nicht mehr. Abhilfe schafft eine virtuelle Umgebung wie Qemu: Hier stellen Sie den Zähler einfach wieder auf null und basteln weiter an Ihrem Raspbian.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.