Raspberry Pi als Foto-Server und Kamerasteuerung

Fazit

Dieser Artikel hat nur einige wenige Ideen vorgestellt, um den Raspberry Pi für fotografische Zwecke einzuspannen. Viele weitere finden sich im Netz – hier setzt fast nur die eigene Vorstellungskraft den Möglichkeiten des Mini-Rechners Grenzen.

Um Ihnen die Installation und Übersetzung der vorgestellten Pakete und Werkzeuge zu erleichtern, hat der Autor dieses Artikels das Skript rpi-photo-install.sh zusammengestellt, das Sie auf GitHub im Repository rpi-photo [10] finden. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Raspberry-Pi-Gehäuse mit integriertem USB-Hub

    Der Raspberry Pi zeigt sich zwar anschlussfreudig, aber fast jedes Kabel zeigt in eine andere Richtung. Benötigen Sie dann noch einen USB-Hub, ist das Chaos perfekt. Das Media-Pi-Gehäuse von SB Components sorgt für Ordnung.

  • Zwei Ubuntu-Betriebssysteme auf dem Raspberry Pi 2

    Canonical zögerte lange mit einem Image für den Raspberry Pi. Mit der zweiten Pi-Generation ändert sich dies: Gleich zwei Ubuntu-Systeme sind auf die Himbeere gekommen – eins für den Desktop und eins für die Cloud.

  • Transparente Architektur-Emulation mit Qemu

    Kompakte Systeme wie der Raspberry Pi bieten preisgünstige Hardware für unzählige Verwendungszwecke. Doch wie entwickelt und portiert man Software auf diese Plattformen?

  • Downloads mit Flexget automatisieren

    Flexget nimmt Ihnen beim regelmäßigen Herunterladen von Inhalten aus dem Internet viel Arbeit ab. Dabei lässt es sich mit Plugins bequem an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

  • Raspberry Pi emulieren

    Wer viel am System bastelt, der kennt das Problem: Ein falscher Befehl, und das System startet womöglich nicht mehr. Abhilfe schafft eine virtuelle Umgebung wie Qemu: Hier stellen Sie den Zähler einfach wieder auf null und basteln weiter an Ihrem Raspbian.

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.