Raspberry Pi als Foto-Server und Kamerasteuerung

Samba einrichten

Möchten Sie die Fotos mit Windows-Maschinen im lokalen Netz teilen, gilt es nun, Samba auf dem RasPi einzurichten. Das rentiert sich möglicherweise sogar dann, wenn ihr LAN Windows-frei ist: So können viele Android-Apps direkt auf Samba-Shares zugreifen, wie etwa der beliebte RAW-Prozessor Photo Mate. Sie richten Samba auf den RasPi mit folgendem Befehl ein:

$ sudo apt-get install samba samba-common-bin

Dann fügen Sie mit dem Kommando sudo smbpasswd -a pi den RasPi-Standardbenutzer pi der lokalen Datei smbpasswd hinzu. Nun öffnen Sie mit administrativen Rechten die Samba-Konfigurationsdatei /etc/samba/smb.conf und entfernen das Kommentarzeichen (die Raute #) vor der Zeile security = user. Dann fügen Sie am Ende der Datei die Zeilen aus Listing 4 ein. Dabei ersetzen Sie die Verzeichnisangabe /Pfad/zu/Fotos mit dem Pfad des Ordners, der die Bilder enthält.

Listing 4

 

[Fotos]
path = /Pfad/zu/Fotos
available = yes
valid users = @users
read only = no
browsable = yes
public = yes
writable = yes

Speichern Sie die Änderungen, und starten Sie Samba mit dem Befehl sudo /etc/init.d/samba restart neu. Jetzt können Sie von Windows-PCs oder SMB-fähigen Apps aus auf das frisch definierte Share Fotos zugreifen.

Im Web veröffentlichen

Ihr RasPi-Foto-Server kann ohne Weiteres auch Bilder im Web veröffentlichen. Statt fetter Anwendungen wie Gallery 3 oder Piwigo greifen Sie in diesem Fall jedoch besser zu einem schlanken, flinken Vertreter der Gattung wie UberGallery [7]. Es verbraucht nur wenig Ressourcen und lässt sich einfach bedienen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das schlanke und leicht zu bedienende UberGallery eignet sich bestens für den Einsatz auf dem RasPi.

UberGallery benötigt als Grundlage den Webserver Apache, den Sie samt der notwendigen Abhängigkeiten mit dem Aufruf aus Zeile 1 von Listing 5 einspielen. Die folgenden vier Zeilen des Listings richten die aktuellste Version von UberGallery aus dem Git-Repo der Anwendung ein. Anschließend kopieren Sie die zu veröffentlichenden Fotos in das Verzeichnis gallery-images von UberGallery. Jetzt können Sie über den Webbrowser eines beliebigen Geräts die Bilder unter der URL http://RasPi-IP/ubergallery betrachten.

Listing 5

 

$ sudo apt-get install apache2 php5 php5-gd
$ sudo git clone git://github.com/UberGallery/UberGallery.git /var/www/ubergallery
$ cd /var/www/ubergallery
$ sudo cp resources/sample.galleryConfig.ini resources/galleryConfig.ini
$ sudo chmod 777 resources/cache

In der Voreinstellung verwendet UberGallery das Theme uber-blue, speziell für mobile Geräte bringt es als Alternative uber-responsive mit. Um Letzteres zu aktivieren, öffnen Sie die Datei galleryConfig.ini und modifizieren den Parameter theme_name:

theme_name = uber-responsive

Noch einfacher als mit UberGallery gelingt das Einstellen von Bildern ins Web mit dem PHP-Skript Noda [8]. Es setzt wie UberGallery auf einen Webserver mit PHP-Unterstützung auf, benötigt jedoch weder eine spezielle Installation noch eine Konfiguration. Sie beziehen die neueste Version des Skripts aus dem Noda-GitHub-Repository:

$ git clone git://github.com/rikukissa/Noda.git

Nun brauchen Sie nur noch Nodas index.php samt der zu veröffentlichenden Fotos in einem Unterverzeichnis von /var/www/ auf dem RasPi-Foto-Server abzulegen. Sobald Sie in einem Browser die URL mit dieser index.php aufrufen, erscheint die von Noda generierte Vorschau-Galerie (Abbildung 2). In dieser navigieren Sie mit den Pfeiltasten oder den dafür vorgesehenen Schaltern. Ein Klick auf ein Thumbnail öffnet das angewählte Bild.

Abbildung 2: Das PHP-Skript Noda macht das Veröffentlichen von Bildern im Web zum Kinderspiel.

Beim Publizieren von Fotos mit Tools wie UberGallery oder Noda sollten Sie nicht vergessen, dass der Raspberry Pi für das Generieren der Vorschaudateien je nach Größe der Originalbilder schon einmal ein wenig brauchen kann.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Raspberry-Pi-Gehäuse mit integriertem USB-Hub

    Der Raspberry Pi zeigt sich zwar anschlussfreudig, aber fast jedes Kabel zeigt in eine andere Richtung. Benötigen Sie dann noch einen USB-Hub, ist das Chaos perfekt. Das Media-Pi-Gehäuse von SB Components sorgt für Ordnung.

  • Zwei Ubuntu-Betriebssysteme auf dem Raspberry Pi 2

    Canonical zögerte lange mit einem Image für den Raspberry Pi. Mit der zweiten Pi-Generation ändert sich dies: Gleich zwei Ubuntu-Systeme sind auf die Himbeere gekommen – eins für den Desktop und eins für die Cloud.

  • Transparente Architektur-Emulation mit Qemu

    Kompakte Systeme wie der Raspberry Pi bieten preisgünstige Hardware für unzählige Verwendungszwecke. Doch wie entwickelt und portiert man Software auf diese Plattformen?

  • Downloads mit Flexget automatisieren

    Flexget nimmt Ihnen beim regelmäßigen Herunterladen von Inhalten aus dem Internet viel Arbeit ab. Dabei lässt es sich mit Plugins bequem an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

  • Raspberry Pi emulieren

    Wer viel am System bastelt, der kennt das Problem: Ein falscher Befehl, und das System startet womöglich nicht mehr. Abhilfe schafft eine virtuelle Umgebung wie Qemu: Hier stellen Sie den Zähler einfach wieder auf null und basteln weiter an Ihrem Raspbian.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.