Raspberry Pi als Foto-Server und Kamerasteuerung

© Medialinx AG

Smarte Bildzentrale

Mit wenigen Handgriffen rüsten Sie den Raspberry Pi zum zentralen Foto-Server für Ihr LAN auf – oder zur mobilen, fernbedienbaren Kamerasteuerung für HDR, Zeitraffer und viele andere Effekte um.

README

Der kleine, erschwingliche und vielseitige RasPi bietet Foto-Enthusiasten vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Unter anderem lässt er sich auch als zentrale Instanz für das Ansteuern der Kamera, das Speichern und Verwalten von Fotos sowie das Veröffentlichen der Bilder im Netz verwenden.

Statt Fotos von Ihrer Kamera auf einen PC zu transferieren, können Sie auch einen Raspberry Pi als Server zum zentralen Lagern, Organisieren und Teilen von Fotos einsetzen. Dabei bietet der RasPi gegenüber einem PC einige wesentliche Vorteile: So können Sie beispielsweise unterwegs Fotos von der Kamera auf ein Android-Gerät ziehen und sie von dort aus automatisch auf Ihren RasPi-Server zu Hause schieben. So haben Sie gleich zwei Backups der Bilder für den Fall, dass mal etwas schiefgeht – und dazu müssen Sie auf dem RasPi noch nicht einmal Zusatzsoftware einrichten.

Die offizielle RasPi-Distribution, Raspbian, bringt den OpenSSH-Server mit, den Sie bereits beim ersten Hochfahren aktivieren können. Alternativ erledigen Sie das über den Befehl sudo raspi-config zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt. Um außerdem Fotos von außerhalb Ihres LANS hochladen zu können, müssen Sie auf dem heimischen Router Port-Forwarding erlauben. Erhalten Sie von Ihrem Provider nur eine dynamische IP-Adresse, gilt es außerdem Dienste wie DynDNS [1] oder No-IP [2] zu bemühen. Etliche Router bieten bereits von Haus aus Unterstützung dafür.

Um Fotos von einem Android-Gerät auf den RasPi-Server zu schieben, nutzen Sie eine App wie FolderSync [3]. Bevorzugen Sie zu diesem Zweck eine Open-Source-Anwendung, greifen Sie zum Dateimanager Ghost Commander [4] in Kombination mit einem SFTP-Plugin [5].

TIPP

Mehr zu OpenSSH und dem Betrieb des RasPi ohne Monitor im "Headless"-Modus lesen Sie in einem Artikel aus der letzten Ausgabe von Raspberry Pi Geek [11].

Vorsortiert

Haben Sie die Fotos erst einmal auf den RasPi transferiert, kann dieser sie anhand des Datums sauber in verschiedene Ordner einsortieren. Das erledigen Sie über ein kleines Shell-Skript mithilfe des Werkzeugs Exiftool. Letzteres installieren Sie mit dem Kommando:

$ sudo apt-get install libimage-exiftool-perl

Jetzt erstellen Sie mit einem beliebigen Texteditor das Skript organizephotos.sh mit dem in Listing 1 gezeigten Inhalt. Dabei ersetzen Sie den Quell- und Zielpfad durch Verweise auf jene Verzeichnisse, welche die übertragenen Fotos (Zeile 2) beziehungsweise die verarbeiteten Bilder (Zeile 3) enthalten sollen. Der Aufruf in Zeile 4 geht von RAW-Dateien aus, die in Nikons NEF-Format vorliegen (-ext NEF). Möchten Sie stattdessen JPEG-Dateien verarbeiten, müssen Sie diesen Parameter anpassen (-ext JPG).

Listing 1

 

#!/bin/bash
SOURCE=/Pfad/zu/Fotos
TARGET=/Pfad/zur/Ablage
exiftool -r -d $model_prefix-%Y%m%d/%Y%m%d-%H%M%S.%%e "-FileName<DateTimeOriginal" -ext NEF $SOURCE

Nach dem Abspeichern des Skripts machen Sie es mit dem Befehl chmod +x organizephotos.sh ausführbar und können es nun durch den Aufruf ./organizephotos.sh starten. Es sortiert dann Ihre Bilder sauber nach Datum in Unterverzeichnisse des angegebenen Zielordners (TARGET) ein.

Bilder direkt übertragen

Statt die Fotos via SSH auf den RasPi hochzuladen, können Sie sie auch mithilfe eines USB-Cardreaders direkt von der Speicherkarte der Kamera einlesen. Dazu brauchen Sie neben dem Paket usbmount noch das Skript fotobasher. Das richten Sie über die Kommandos aus Listing 2 ein. Um Fotobasher zu konfigurieren, folgen Sie nach dessen Einrichten den Anweisungen aus der Datei readme.md.

Listing 2

 

$ sudo apt-get install usbmount
$ sudo apt-get install git
$ git clone git://github.com/dmpop/fotobasher.git

Das Werkzeug usbmount erkennt angeschlossene USB-Speichergeräte und bindet sie automatisch ins Dateisystem ein. Sobald Sie also den Cardreader mit der Speicherkarte an den RasPi anschließen, hängt es die Karte unter /media/usb0 ins Dateisystem ein (oder mit einer höheren Nummer, falls bereits andere USB-Speichergeräte am RasPi hängen).

Um Fotos via USB-Kabel von der Kamera auf den RasPi zu befördern, nehmen Sie das Programm gPhoto2 zu Hilfe. Sie richten es über sudo apt-get install gphoto2 ein, stecken die Digicam am Raspberry ein und übertragen dann die Bilder mittels des Aufrufs gphoto2 --get-all-files in das aktuelle Verzeichnis.

gPhoto2 kann aber noch viel mehr – etwa Bilder anhand benutzerdefinierter Regeln automatisch umbenennen. Dazu kennt die Option --filename eine ganze Reihe von Formatanweisungen [6], mit denen Sie Regeln zum Umbenennen zusammenstellen. So sorgt etwa %Y%m%d-%H%M%S-%03n.%C dafür, dass aus den Dateien mit den nichtssagenden Namen IMG_001.JPG and DCS-1379.NEF die Bilder 19730511-11:35:59-001.JPG und 19990901-13:05:15-099.NEF werden. Das lässt sich mittels eines Shell-Skripts auch automatisieren.

Listing 3

 

#!/bin/bash
mkdir "`date --iso-8601`" && cd $_
gphoto2 --get-all-files --filename "%Y%m%d-%H%M%S-%03n.%C"
cd ~

So erzeugt beispielsweise das Skript aus Listing 3 ein Unterverzeichnis mit dem Namen des aktuellen Datums im ISO-8601-Format und wechselt dorthin. Dann zieht es via gPhoto2 die Bilder von der Kamera und benennt diese dabei gleich anhand des Aufnahmedatums um.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Raspberry-Pi-Gehäuse mit integriertem USB-Hub

    Der Raspberry Pi zeigt sich zwar anschlussfreudig, aber fast jedes Kabel zeigt in eine andere Richtung. Benötigen Sie dann noch einen USB-Hub, ist das Chaos perfekt. Das Media-Pi-Gehäuse von SB Components sorgt für Ordnung.

  • Zwei Ubuntu-Betriebssysteme auf dem Raspberry Pi 2

    Canonical zögerte lange mit einem Image für den Raspberry Pi. Mit der zweiten Pi-Generation ändert sich dies: Gleich zwei Ubuntu-Systeme sind auf die Himbeere gekommen – eins für den Desktop und eins für die Cloud.

  • Transparente Architektur-Emulation mit Qemu

    Kompakte Systeme wie der Raspberry Pi bieten preisgünstige Hardware für unzählige Verwendungszwecke. Doch wie entwickelt und portiert man Software auf diese Plattformen?

  • Downloads mit Flexget automatisieren

    Flexget nimmt Ihnen beim regelmäßigen Herunterladen von Inhalten aus dem Internet viel Arbeit ab. Dabei lässt es sich mit Plugins bequem an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

  • Raspberry Pi emulieren

    Wer viel am System bastelt, der kennt das Problem: Ein falscher Befehl, und das System startet womöglich nicht mehr. Abhilfe schafft eine virtuelle Umgebung wie Qemu: Hier stellen Sie den Zähler einfach wieder auf null und basteln weiter an Ihrem Raspbian.

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.