PiStore – Alternative oder Ergänzung zum Paketmanager?

© Sean Gladwel, Fotolia

Einkaufsbummel

Raspbian enthält seit wenigen Monaten einen eigenen App Store. Der "PiStore" weist zwar ein paar kleinere Schwächen auf, aber auch viele Stärken.

README

Das Konzept des PiStores unterscheidet sich stark von dem des klassischen Debian-Paketmanagers. Der folgende Artikel geht auf die Unterschiede ein und stellt die wichtigsten Facetten des PiStores vor.

Raspbian stellt nicht nur die am weitesten verbreitete Distribution für den Raspberry Pi dar, sondern kann sich daneben auch einer breiten Software-Vielfalt rühmen: Die offizielle Paketquelle des Debian-Derivates listet für den Minicomputer über 35 000 Pakete auf. Dabei verrichtet der seit jeher vorhandene Paketmanager gute Arbeit: Sobald der Nutzer ein neues Programm installiert, prüft er Abhängigkeiten zu anderer benötigter Software respektive zu Bibliotheken, und bezieht diese ebenfalls. Besteht bei solch einem gut funktionierenden System überhaupt die Notwendigkeit, zusätzlich eine andere Möglichkeit der Software-Einrichtung im System zu verankern?

Der Paketmanager eignet sich zwar gut zum Bezug freier Software, die von den offiziellen Debian-Maintainern berücksichtigt wurde. Wer aber schnell und unkompliziert eigene Programme veröffentlichen möchte, steht vor einem Problem: Er müsste dazu selbst eine Fremdquelle aufsetzen, die das selbst geschriebene Programm enthält. Jeder potenzielle Nutzer des Programms müsste zum einen erst einmal wissen, dass diese Paketquelle überhaupt existiert, und sie zum anderen vor der Installation auf seinem System in die Datei /etc/apt/sources.list integrieren. Allein schon wegen des damit verbundenen Aufwandes und des nötigen Vorwissens würden viele Benutzer stattdessen eher komplett auf das angebotene Programm verzichten.

Ferner wäre der Vertrieb kommerzieller Software auf diesem Wege schwierig. Viele Anwender kennen mittlerweile vom Smartphone oder aus kommerziellen Betriebssystemen die benutzerfreundliche Aufmachung sogenannter App Stores. Sie möchten, wie von dort gewohnt, die Software von einer zentralen Stelle auf Knopfdruck beziehen und sie dabei auch bewerten und kommentieren können. Ferner helfen Screenshots bei einer schnellen Entscheidung für oder gegen ein Programm.

All diese Gründe haben die Raspbian-Entwickler bewogen, auch bei ihrer Distribution den "PiStore" vorzuinstallieren. Das dazugehörige Icon blinkt Neueinsteigern direkt nach dem ersten Booten vom Desktop entgegen.

Bilder und Kommentare

Der Aufbau des PiStores wirkt sehr übersichtlich. Ähnlich wie bei den von mobilen Endgeräten oder auch Ubuntu her bekannten App Stores präsentiert er die Programme mit Vorschaubildern, Beschreibungstexten und Nutzerkommentaren. Blättern Sie auf der Software-Suche durch die anschaulich sortierten Kategorien, dann merken Sie schnell, dass sich nicht nur Binärprogramme im Angebot befinden: Auch Python-Skripte, PDFs, Videos und sonstige Dateitypen stehen zum Herunterladen bereit. Bei den Mediendateien beschränkt sich das Angebot derzeit jedoch hauptsächlich auf selbst erstellte Tutorials von PiStore-Nutzern.

Nach der Installation kann man Software auf Wunsch auch direkt aus der Oberfläche des PiStores heraus starten (Abbildung 1). Handelt es sich nicht um ein ausführbares Programm, sondern um eine Mediendatei, gibt es dafür trotzdem einen Launch-Button. Ein Klick darauf startet automatisch ein zur Datei passendes Anzeigeprogramm.

Abbildung 1: Installierte Software können Sie auch direkt aus dem PiStore heraus starten.

Sind Sie mit einem Programm nicht zufrieden, brauchen Sie – zumindest in der Theorie – nicht lange nach einer Alternative zu suchen: Unter jeder angebotenen Software befindet sich eine Linkliste für Similar Items, also ähnliche Programme. In der Praxis allerdings enthält der PiStore derzeit noch relativ wenig Inhalte, sodass Sie bei der Suche nicht immer fündig werden.

Ihre Erfahrungen mit der heruntergeladenen Software teilen Sie über ein Bewertungssystem, in dem Sie bis zu fünf Sterne vergeben dürfen, mit den anderen Nutzern (Abbildung 2). Parallel dazu können Sie unterhalb des jeweiligen PiStore-Eintrages Kommentare hinterlegen. Letztere stellt der PiStore optisch wie einen Foren-Thread dar, sodass sich leicht erkennen lässt, ob und wo eine Person direkten Bezug auf die Anmerkungen eines anderen Nutzers nimmt.

Abbildung 2: Die Detailansicht eines (in diesem Fall kostenpflichtigen) Programmes im PiStore.

Bevor Sie jedoch Software installieren und bewerten dürfen, steht eine Registrierung via E-Mail-Adresse und Passwort an (Abbildung 3). Es empfiehlt sich, nach dem ersten Login im PiStore direkt das Einstellungsmenü aufzurufen. Zwei der dort dargestellten Punkte sollten Sie keinesfalls übersehen: Zum einen müssen Sie automatische Updates für die via PiStore bezogene Software erst einmal mittels Setzen eines Häkchens explizit aktivieren. Zum anderen gibt eine von Anfang an vorhandene Standardeinstellung an, dass Sie mit dem Empfang von Marketing-E-Mails einverstanden sind. Per Mausklick schalten Sie das unkompliziert ab.

Abbildung 3: Ein Benutzerkonto für den PiStore legen Sie im Handumdrehen an.

Der PiStore wird nicht etwa von der Raspberry Pi Foundation selbst betrieben – die Stiftung verfügt nur über sehr wenig Personal. Infolgedessen wählte man als betreuendes Partnerunternehmen IndieCity, das bereits über Erfahrungen mit dem Betrieb ähnlicher Plattformen für Independent Developer verfügt [1] und als seriös gilt. Trotzdem hinterlässt die Tatsache, dass der Nutzer Marketing-E-Mails per Opt-out deaktivieren muss, einen schalen Beigeschmack.

Dazu trägt auch bei, dass dies erst gelingt, wenn der Registrierungsvorgang bereits abgeschlossen wurde und man nach dem ersten Login in den Menüs stöbert. Dies dürfte nach deutschem Recht außerdem zumindest problematisch sein. Während und nach dem Test erhielten wir jedoch auch keinerlei Werbe-E-Mails, sodass ein zeitnahes Ausschalten dieser Option für ausreichenden Schutz vor unerwünschter Reklame sorgen dürfte.

Selbst veröffentlichen

Jedermann darf auch eigenen Content für den PiStore einreichen. Der Upload erfolgt unkompliziert aus dem Programm oder der Webseite des PiStores heraus [2]. Nach Eingabe einer Beschreibung und dem Hochladen von Screenshots bekommt zunächst ein Moderator den neuen PiStore-Eintrag zu Gesicht. Er prüft die eingereichte Software vor dem endgültigen Freischalten auf mögliche Rechtsverstöße. Die Moderation erfolgt dabei nicht durch IndieCity, sondern seitens vertrauenswürdiger Mitglieder der RasPi-Community. Insgesamt gesehen läuft der Vorgang sehr reibungslos ab. Stoßen Sie trotzdem auf Probleme, konsultieren Sie am besten die von IndieCity [3] und der Raspberry Pi Foundation [4] angebotenen näheren Erläuterungen.

Der Betreiber heißt sowohl kostenlose als auch kommerzielle Software willkommen. Stellt ein Programmierer sein Werk entgeltfrei zur Verfügung, kann er auf Wunsch trotzdem Spenden von zufriedenen Nutzern empfangen. Käufer wie auch Spender bezahlen den Betrag via Paypal zunächst einmal an den PiStore. IndieCity leitet die Summe 14 Tage nach dem Bezahlvorgang an den Programmautor weiter.

Bei Spenden für kostenlose Software zweigt IndieCity 15 Prozent des Betrages für sich selbst ab. Kommerzielle Programme, die den hauseigenen Kopierschutzmechanismus des Betreibers (das ICElib-SDK) implementieren, müssen denselben Prozentsatz abgeben. Alle anderen Anbieter zahlen einen Obolus von 25 Prozent. Das DRM der ICElib bietet dabei dem Programmierer eine API an, über die er verifizieren kann, dass der Anwender, der eine bestimmte Kombination aus E-Mail-Adresse und PiStore-Passwort nutzt, die Software auch wirklich erworben hat.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.