App-Fernbedienungen für XBMC auf dem Raspberry Pi

Xmote

Xmote [12] gehört zu den weniger bekannten XBMC-Fernbedienungen – die kostenlose App zählt gerade einmal 500 Installationen aus dem Play Store. Bei näherem Hinsehen wird schnell klar, warum: Die Optik der Anwendung lässt sich zwar durchaus als "stylisch" beschreiben – in der Film- oder Serien-Übersicht scrollen Sie beispielsweise per Cover-Flow-Effekt (von iPod und Mac OS X bekannt) durch Ihre Medien.

Funktional hat Xmote aber recht wenig zu bieten. Statt normaler Buttons nutzt es eine stilisierte Fernbedienung (Abbildung 6). Die wäre vielleicht als reales Modell gut zu bedienen, doch auf einem Touchscreen müssen Sie sehr genau zielen, um die oft zu klein geratenen virtuellen Tasten zu treffen. In unserem Test ließ sich Xmote zudem nicht dazu überreden, Cover-Bilder anzuzeigen. Statt eines Bilds erschien in unserem Test jeweils nur ein graues Fragezeichen.

Abbildung 6: Die Fernbedienung von Xmote ist hübsch anzusehen, aber nur schwer zu bedienen.

Auch andere wichtige Features, wie etwa das Steuern von XBMC-Addons oder das Streamen von Videos auf das Mediacenter beziehungsweise von diesem auf das Handy, suchen Sie bei Xmote vergeblich. Sparen Sie besser die 1,46 Euro für die Pro-Version [13], und setzen Sie von Anfang an auf Yatse oder Music Pump.

BubbleUPnP UPnP/DLNA

Zwar handelt es sich bei BubbleUPnP [14] nicht um eine XBMC-Fernbedienung, weshalb die App hier außer Konkurrenz läuft. Trotzdem möchten wir sie nicht unerwähnt lassen: Die pfiffige Software kann Inhalte vom Smartphone direkt auf das XBMC-Media-Center streamen (Abbildung 7).

Abbildung 7: Leiten Sie mit BubbleUPnP Video-Streams ohne Umweg vom Handy auf das Media Center.

Das erweist sich beispielsweise dann als praktisch, wenn Sie Freunden Ihre Handy-Videos auf dem TV-Schirm vorführen möchten, oder wenn Sie Mediathek-Apps wie Theke [15] oder Mediathek 1 [16] nutzen, die keinen eigenen Mediaplayer mitbringen, sondern den Video-Stream an einen externen Player schicken. Anstatt VLC, DicePlayer und Co. können Sie an dieser Stelle auch BubbleUPnP als Aktion wählen (Abbildung 8).

Abbildung 8: BubbleUPnP und Yatse erscheinen im Menü Teilen beim Öffnen von Videostreams.

Haben Sie BubbleUPnP so konfiguriert, dass es XBMC als Media-Renderer nutzt, landet das Mediathek-Video umgehend auf der großen Leinwand, ohne dass Sie sich umständlich durch die Mediathek-Addons des Mediacenters graben müssen. 

XBMC-Remotes im Vergleich

 

XBMC

Yatse

Music Pump

Xmote

 

Datenbank browsen

X

X

X

X

Datenbank aktualisieren

X

X

X

X

Steuertasten

X

X

X

X

Sprachbefehle

X

Widgets

X

X

X

Tablet-Modus

X

X

Mehrere XBMCs

X

X

X

X

Addons

X

X

Medien senden

X

X

X

Open Source

X

Pro-Version (Euro)

2,99

3,50

1,46

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 01/2016

    Der Raspberry Pi ist mehr, als nur einer von vielen Bastelrechnern: In einer Zeit, in der immer mehr Firmen, Staaten und Behörden dem Bürger an die Daten wollen, glänzt er als ebenso preiswerter wie effizienter Baustein für ein persönliches Privacy- und Security-Konzept.

  • Aktuelle Webapps im Kurztest

    Feedreader FreshRSS 0.9.4, Metasuchmaschine Searx 0.6.0, Nachrichtenarchivar Wallabag 1.8.1

  • Ubuntu Maté auf dem Raspberry Pi

    Die Ubuntu-Variante mit der Desktop-Umgebung Maté bietet sich dank deren ressourcenschonender Arbeitsweise auch für den Einsatz auf dem Raspberry Pi 2 an.

  • WLAN-AP auf dem RasPi mit Nextcloud-Anbindung

    Ein WLAN-Access-Point bietet einen zusätzlichen Einstieg ins LAN und erlaubt im Zusammenhang mit dem RasPi vielfältige Einsatzszenarien.

  • Ubos: Daten unter Kontrolle

    Mit Ubos ist es ein Leichtes, verschiedene Webdienste unter eigener Kontrolle zu hosten. Die auf Arch Linux basierende Server-Distribution funktioniert auch auf dem Raspberry Pi.

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.