App-Fernbedienungen für XBMC auf dem Raspberry Pi

© Medialinx AG

Ferngesteuert

Das Mediacenter XBMC hat durch den Raspberry Pi einen enormen Aufschwung erfahren. Gerade im Zusammenspiel mit einem Smartphone als Fernbedienung macht das Do-it-yourself-Heimkino besonders viel Spaß.

README

Das heimische XBMC-Mediacenter auf dem RasPi erfährt einen deutlichen Zugewinn an Komfort, wenn man es bequem von Smartphone oder Tablet aus steuern kann. Der Artikel stellt vier Android-Apps für genau diesen Zweck vor.

Moderne TV-Geräte haben nur noch wenig mit der guten alten Glotze zu tun. Aktuelle Modelle sind flach wie eine Flunder und vor allen Dingen auch intelligent. Sie nehmen nicht nur Sendungen auf, sondern lassen sich mit Apps erweitern oder per Stream vom Handy oder Tablet aus mit Audio- und Video-Daten füttern. Dies gilt jedoch nur für die wirklich modernen Geräte: Älteren Flachbild-TVs fehlt oft der smarte Part. Wer nicht gleich auf ein neues Gerät umsteigen möchte, muss nachrüsten. Kostengünstig geht das mit XBMC und einem Raspberry Pi.

XBMC und Raspberry Pi

XBMC [1] hat sich in den vergangenen Jahren zu einem leistungsfähigen Multimedia-Center mit einer breiten Fan-Basis entwickelt. Je nachdem, auf welcher Hardware Sie das Mediacenter betreiben, übernimmt es fast sämtliche Funktionen, die Sie auch von aktuellen Smart-TVs kennen.

Doch XBMC erfordert nicht zwingend einen leistungsfähigen PC mit viel Speicher und schneller CPU: Ein Raspberry Pi [2] mit Gehäuse [3] und schneller SD-Karte [4] wird den Anforderungen ebenso gerecht. Als XBMC-Distribution eignen sich sowohl Raspbmc [5] als auch OpenELEC [6]. Für weniger als 60 Euro stellen Sie einen Raspberry Pi mit allem Drum und Dran zusammen, der sich an jeden Bildschirm mit HDMI-Eingang anschließen lässt.

Besonders die Kombination aus XBMC und Handy hat ihren Reiz: Mit den richtigen Apps steuern Sie nicht nur die wichtigsten Funktionen auf dem Bildschirm oder stöbern durch die Bibliotheken des Media Centers, sondern streamen auch Inhalte vom Handy auf den großen Schirm und umgekehrt. Wir stellen Ihnen die wichtigsten XBMC-Apps für Android vor.

TIPP

Einen ausführlichen Artikel zum Einrichten von Raspbmc als Mediacenter-Distribution auf dem RasPi haben wir bereits im letzten Heft veröffentlicht [17]. Die ISO-Images der neusten Versionen von Raspbmc und OpenELEC finden Sie auf der Heft-DVD dieser Ausgabe.

Official XBMC Remote

Die Official XBMC Remote [7] stammt direkt vom XBMC-Team. Wie das Mediacenter ist auch die App komplett kostenlos und Open Source. Aufgrund der innigen Verzahnung mit XBMC wird sie fortwährend aktuell gehalten. Dies hat den Vorteil, dass die Original-App immer mit der aktuellen API (also der Schnittstelle der Mediacenter-Software) arbeitet, sie ist also immer kompatibel zur aktuellen XBMC-Version. Nutzen Sie hingegen eine ältere XBMC-Installation, kann es bei der Steuerung des Mediacenters zu Problemen kommen.

Die App selbst ist jedoch nicht ganz auf der Höhe der Zeit (Abbildung 1). Suchen Sie einen modernen Android-Look, sind Sie bei der Official XBMC Remote falsch aufgehoben. Nichtsdestotrotz finden Sie hier alle wichtigen Funktionen: Mit der App stöbern Sie durch Ihre Mediensammlung, lassen die Bibliothek neu einlesen oder navigieren über die von einer herkömmlichen TV-Fernbedienung bekannten Tasten durch die Menüs des Media Centers.

Abbildung 1: Das Look and Feel der Official XBMC Remote ist nicht auf der Höhe der Zeit.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 01/2016

    Der Raspberry Pi ist mehr, als nur einer von vielen Bastelrechnern: In einer Zeit, in der immer mehr Firmen, Staaten und Behörden dem Bürger an die Daten wollen, glänzt er als ebenso preiswerter wie effizienter Baustein für ein persönliches Privacy- und Security-Konzept.

  • Aktuelle Webapps im Kurztest

    Feedreader FreshRSS 0.9.4, Metasuchmaschine Searx 0.6.0, Nachrichtenarchivar Wallabag 1.8.1

  • Ubuntu Maté auf dem Raspberry Pi

    Die Ubuntu-Variante mit der Desktop-Umgebung Maté bietet sich dank deren ressourcenschonender Arbeitsweise auch für den Einsatz auf dem Raspberry Pi 2 an.

  • WLAN-AP auf dem RasPi mit Nextcloud-Anbindung

    Ein WLAN-Access-Point bietet einen zusätzlichen Einstieg ins LAN und erlaubt im Zusammenhang mit dem RasPi vielfältige Einsatzszenarien.

  • Ubos: Daten unter Kontrolle

    Mit Ubos ist es ein Leichtes, verschiedene Webdienste unter eigener Kontrolle zu hosten. Die auf Arch Linux basierende Server-Distribution funktioniert auch auf dem Raspberry Pi.

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.